Jumâdâ l-ûlâ-Mond 1433

Der geozentrische Neumond des Monats Jumādā l-ūlā 1433 n.H. ereignete sich am Donnerstag, 22. März 2012 um 15:37 Uhr MEZ.

An diesem Tag konnte die junge Mondsichel mit bloßem Auge oder Fernglas noch nirgendwo auf der Erde gesehen werden.

Zu der derzeitigen Jahreszeit bestehen besonders gute Sichtungsbedingungen für die junge Mondsichel von der Nordhalbkugel der Erde aus. Am darauffolgenden Freitag, dem 23.3.12 gab es dementsprechend Sichtungsmeldungen des Hilāls aus Iran, Iraq, Libanon, Ungarn, Algerien, Deutschland (u.a. Sichtung durch Ahmad Kaufmann), Niederlande und den USA.

Bericht von Ahmad Kaufmann zur Sichtung des Hilals: „Die Mondsichel konnte leicht mit einem Fernglas etwa 25 Minuten nach Sonnenuntergang aufgefunden werden – nahezu vertikal über der Sonne (d.h. die Mondsichel stand fast waagerecht wie ein Boot über dem Horizont, eine seltene Konstellation in unserer geographischen Breite), sehr dünn und mit einem sichtbaren Bogen von nur etwa 120°. Auch die Sichtbarkeit mit bloßen Augen wurde wenige Minuten später möglich, aber dies wurde dann bald immer schwieriger wegen einer Dunstschicht über dem Horizont.“

Der erste Tag des Monats Jumādā l-ūlā 1433 fällt demnach auf Samstag, den 24. März 2012.

Quelle: ICOP, moonsighting.com und eigene Beobachtung.

Über den Author

hat auf mondsichtung.de 232 Artikel geschrieben.

Mail an Ahmad



Copyright © 2017 Mondsichtung. Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Custom Theme and ComFi.com Calling Card Company. Presented by Professional Wordpress Themes |