Offener Brief an den sog. „DIWAN“ zum Ramadân 1422 n.H.

Al-salāmu `alaykum, liebe Geschwister im Islam, ich wünsche Euch allen einen gesegneten Monat Ramaḍān.

*********************************************************************

„Sie fragen dich nach den Neumonden. Sag: Es sind festgesetzte Zeiten für die Menschen und die Wallfahrt, …“ (al-Baqara, 2:189)

„Wie im Fall der Zugehörigen Pharaohs und derjenigen, die vor ihnen waren, sie haben Unsere Zeichen geleugnet, also ergriff sie Allāh mit ihren Sünden, und Allāh ist hart im Bestrafen.“ (Āl-`Imrān, 3:11) (Übertragungen nach A.v.Denffer)

Ibn `Umar (ra) berichtete, dass er den Gesandten Allāhs (sas) folgendes sagen hörte: „Wenn ihr ihn (den Neumond) seht, dann fastet, und wenn ihr ihn wieder seht, dann beendet euer Fasten, und wenn seine Sichtung nicht möglich ist, so schätzt die Zeit dafür.“ (Bukhāriyy, 1900)

*********************************************************************

Wie in den vergangenen Jahren hat es wieder nicht überrascht zu erfahren, dass Sa`ūdi-Arabien die Bestätigung einer Sichtung des Hilāls an einem Tag (15.11.2001) bekannt gab, an dem der Hilāl dort nach anerkannten astronomischen Kriterien gar nicht sichtbar war, weder mit dem bloßen Auge noch mit optischen Hilfsmitteln. Mit heutigem Wissensstand erfolgte die erste glaubwürdige Sichtung des Hilāls zum Ramaḍān 1422 am 16.11.2001 in Brunei (siehe ICOP), fast 19 Stunden nach der angeblichen Sichtung in Sa`ūdi-Arabien!

Ein einfaches Kriterium, das diese Tatsache einer Nicht-Sichtbarkeit des Hilāls am 15.11. in Sa`ūdi-Arabien verdeutlicht, ist schon allein die Betrachtung des Mondalters (Zeitraum, der seit der Konjunktion, d.h. seit dem Vorbeigang des Mondes an der Sonne verstrichen ist). Das kleinste Mondalter, bei dem jemals anerkanntermaßen eine Sichtung erfolgreich war, liegt bei 14.8 Stunden ohne optische Hilfsmittel und bei 12.1 Stunden, wenn optische Hilfsmittel (Teleskope) notwendig waren, um den Mond überhaupt aufzufinden. Alle Sichtungsversuche bei Mondaltern unter 12 Stunden waren selbst mit den stärksten Teleskopen nicht erfolgreich. Am 15.11. hatte der neue Mond bei Sonnenuntergang in Makka ein Alter von ca. 8 Stunden, mehr ist wohl nicht dazu zu sagen…

Der sogenannte „DIWAN“ hat sich nach der Meldung aus Sa`ūdi-Arabien umgehend und geflissentlich beeilt, sein eigenes (unwissenschaftliches) „Sichtungskriterium“ (Monduntergang mindestens 20 Minuten nach Sonnenuntergang, was sowieso schon völlig realitätsfern ist) zu vergewaltigen, um es der angeblichen Sichtungsmeldung aus Sa`ūdi-Arabien anzupassen. Wohlgemerkt, der sogenannte „DIWAN“ hat im Widerspruch zur Sunna unseres Propheten (sas) keine aktuelle Sichtung in Deutschland zum Ausrufen des Ramaḍāns durchgeführt (die das Wetter in diesem Jahr gestattet hätte), sondern nur eine unglaubwürdige Meldung kolportiert, die allen wissenschaftlichen Grundlagen und vor allem allen islamischen Grundlagen widerspricht. Offenbar haben die Mitglieder des sogenannten „DIWAN“ keine eigene Sichtung des Hilāls versucht, es ist eher davon auszugehen, dass sie das auch noch niemals in ihrem ganzen Leben jemals getan haben, wa-Llāhu a`lam. Ich freue mich daher, dem sogenannten „DIWAN“ und allen Muslimen in Deutschland mitteilen zu können, dass ich persönlich den Hilāl bei Sonnenuntergang des 16.11.2001 gesichtet habe! Die Gesetze, die Allāh (t) dem Kosmos gegeben hat, lassen sich eben nicht von den Menschen nach ihrer Willkür verändern, der Ramaḍān 1422 begann wie von allen Experten auf dem Gebiet der islamischen Astronomie angekündigt, in Wahrheit am Samstag, dem 17.11.2001.

Ich möchte daher an den sogenannten „DIWAN“ folgende Fragen richten:

– Ist sich der sogenannte „DIWAN“ nicht zu schade dafür, seine eigene Inkompetenz auf dem Gebiet der islamischen Šarī`a als auch auf dem Gebiet der astronomischen Wissenschaft jedes Jahr aufs Neue öffentlich zu zeigen und darzulegen?

– Was für eine Entscheidung betreffend des Beginns eines islamischen Monats würde der sogenannte „DIWAN“ fällen, wenn z.B. auf Grund eines Ausfalls der Nachrichtenverbindungen keine Informationen aus Sa`ūdi-Arabien zu erhalten wären?

– Warum macht der sogenannte „DIWAN“ eine solche Geheimniskrämerei um seine Mitglieder und deren fachliche Qualifikation, überhaupt in einem solchen Gremium mitzuwirken, das sich religiöse Anweisungen für viele Tausend Muslime in Deutschland anmaßt?

– Ist sich der sogenannte „DIWAN“ seiner Verantwortung Tausenden von Muslimen gegenüber und vor allem Allāh (t) gegenüber bewusst, der denjenigen harte Strafe angedroht hat, die wider besseres Wissen Seine Gesetze und Seine Ordnung, die Er dem Kosmos und den Menschen gegeben hat, verfälschen und leugnen?

*********************************************************************

Liebe Geschwister im Islam, im gesegneten Monat Ramaḍān soll der gläubige Muslim vermehrt den heiligen Qur’ān studieren. Den Mitgliedern des sogenannten „DIWAN“ sei angeraten, mit den oben zitierten Versen aus dem heiligen Qur’ān zu beginnen. Nochmals einen gesegneten Ramaḍān, wa-l-salām, euer Bruder im Islam

Dipl.-Ing. Aḥmad Kaufmann – Mörlenbach – Deutschland

Mitglied von ICOP (Islamic Crescents‘ Observation Project der Jordanian Astronomical Society)

Über den Author

hat auf mondsichtung.de 234 Artikel geschrieben.

Mail an Ahmad



Schreibe einen Kommentar

Gravatars are small images that can show your personality. You can get your gravatar for free today!


Copyright © 2017 Mondsichtung. Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Custom Theme and ComFi.com Calling Card Company. Presented by Professional Wordpress Themes |