Shawwâl-Mond 1429

Erste Sichtungen des Hilāls erfolgten im Laufe des Dienstags, dem 30. September 2008 in Australien, Indonesien, Sri Lanka, Mauritius, Iran (mit starken Ferngläsern und Teleskopen), Oman, Baḥrayn, Tansania, Südafrika, Marokko, Senegal, Guyana und Trinidad.

Diese Sichtungsmeldungen bestätigen wieder eindrucksvoll die Genauigkeit der wissenschaftlichen Vorausberechnungen, vergleiche dazu auch die graphische Darstellung der Sichtbarkeitszone für den 30. September nach dem Yallop-Kriterium, Quelle: Programm Accurate Times von Muḥammad Odeh – ICOP.

(Erläuterung der Sichtbarkeitszonen: Grün – Hilāl mit bloßen Augen leicht zu sichten; Gelb – Sichtung mit bloßen Augen ist nur unter günstigen Bedingungen zu erwarten; Magenta – Es werden optische Hilfsmittel (z.B. Fernglas) benötigt, um den Hilāl am Himmel aufzufinden, danach kann Sichtung mit bloßen Augen möglich sein; Blau – Hilāl kann nur mit starken optischen Hilfsmitteln aufgefunden und gesehen werden; Weiß und rot – kein Sichten des Hilāls mit bloßen Augen oder mit optischen Hilfsmitteln möglich.)

Unter Anwendung des Prinzips der „lokalen Sichtung“ sind diese Sichtungen für Europa jedoch nicht relevant. In Europa gab es keine Sichtungen. Das gesegnete Fest des Fastenbrechens fällt daher in Europa nach 30 Tagen Ramaḍān auf Donnerstag, den 2. Oktober.

Unter Anwendung des Prinzips der „globalen Sichtung“ konnte bereits am Mittwoch, dem 1. Oktober das Fest begangen werden.

Quelle: ICOP.

Über den Author

hat auf mondsichtung.de 226 Artikel geschrieben.

Mail an Ahmad



Schreibe einen Kommentar

Gravatars are small images that can show your personality. You can get your gravatar for free today!


Copyright © 2017 Mondsichtung. Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Custom Theme and ComFi.com Calling Card Company. Presented by Professional Wordpress Themes |