Sunan Abū Dāwud – سنن أبي داود‎

  • Abū ʿUmayr b. Anas berichtet unter Berufung auf seine Onkel väterlicherseits, die Gefährten des Propheten (s) waren: Eine Reitergruppe kam zum Propheten (s) und sie bezeugten, dass sie den neuen Mond am Abend zuvor gesichtet hatten. Er befahl ihnen daraufhin ihr Fasten zu brechen und am Morgen zu ihrem Gebetsplatz (für das Festgebet) zu gehen. (Abū Dāwud, 2.1153, ṣaḥīḥ)
  • Ibn ʿUmar berichtet: Der Prophet (s) sagte: „Der Monat hat (mindestens) 29 (Tage), also beginnt nicht das Fasten bis ihr ihn (den neuen Mond) sichtet und brecht nicht das Fasten bis ihr ihn (erneut) sichtet, und wenn er für euch verdeckt war, bemesst ihm 30 (Tage).“ Als der 29. Šaʿbān herankam, wollte Ibn ʿUmar, dass nach ihm Ausschau gehalten werde. Wenn er gesichtet würde, schön und gut. Und wenn er nicht gesichtet würde und keine Wolke und kein Staub die Sicht auf ihn behindert hätte, würde er am nächsten Morgen das Fasten brechen. Wenn aber eine Wolke oder Staub die Sicht auf ihn behindert hätte, würde er am nächsten Morgen fasten. Ibn ʿUmar brach aber dann das Fasten mit den Leuten und folgte nicht dieser Berechnung. (Abū Dāwud, 14.2313, k.A.)
  • ʿAbdu-Llāh b. Abī Qays berichtet, dass er ʿĀ’iša sagen hörte, der Gesandte Allāhs (s) wäre dem (Ende des) Šaʿbān gegenüber in einer Weise vorsichtig gewesen, wie er es für keinen anderen (Monat) war. Danach begann er zu fasten auf die Sichtung des (neuen Mondes des) Ramaḍān hin. Aber wenn er für ihn verdeckt war, zählte er 30 Tage ab und fastete danach. (Abū Dāwud, 14.2318, ṣaḥīḥ)
  • Ḥuḏayfa berichtet: Der Gesandte Allāhs (s) sagte: „Wagt nicht, den Monat (zu beginnen) bis ihr den neuen Mond gesichtet oder die Zeitspanne (von 30 Tagen) vollendet habt, danach beginnt das Fasten bis ihr den neuen Mond (erneut) gesichtet oder die Zeitspanne (von 30 Tagen) vollendet habt.“ (Abū Dāwud, 14.2319, ṣaḥīḥ)
  • Ibn ʿAbbās berichtet: Der Prophet (s) sagte: „Verlegt nicht dem Monat (Ramaḍān) vor, indem ihr einen Tag oder zwei Tage vorher das Fasten beginnt, außer dass es für einen von euch eine Angelegenheit war, an ihm (dem Tag) zu fasten (z. B. weil er bereits vorher mit Fastentagen begonnen hatte). Und beginnt nicht das Fasten bis ihr ihn (den neuen Mond) sichtet, danach fastet bis ihr ihn (erneut) sichtet. Wenn er (an diesem Tag, d.h. dem 29. Ramaḍān) durch eine Wolke verdeckt war, vollendet die Zeitspanne von 30 (Tagen) und beendet danach euer Fasten: Ein Monat hat (mindestens) 29 (Tage).“ (Abū Dāwud, 14.2320, ṣaḥīḥ)
  • Ḥusayn b. al-Ḥāriṯ al-Ǧadaliyy von Ǧadīlat Qays berichtet, dass der Befehlshaber von Makka eine Rede hielt und danach sagte: „Der Gesandte Allāhs (s) gab uns den Auftrag, die Riten des Ḥaǧǧ zu vollziehen auf die Sichtung (des neuen Mondes von Ḏū l-ḥiǧǧa) hin. Wenn wir ihn nicht (selbst) sichteten, aber zwei Zeugen würden zu Recht Zeugnis (davon) ablegen, so sollten wir die Riten des Ḥaǧǧ auf der Grundlage ihrer beider Zeugnisse vollziehen.“ Ich fragte dann al-Ḥusayn b. al-Ḥāriṯ: „Wer ist der Befehlshaber von Makka?“ Er sagte: „Ich weiß es nicht.“ Er traf mich dann später und sagte: „Es ist al-Ḥāriṯ b. Ḥāṭib, der Bruder von Muḥammad b. Ḥāṭib.“ Der Befehlshaber sagte weiter: „Unter euch ist jemand, der mehr Kenntnis hat über Allāh und Seinen Gesandten als ich. Er bezeugte diese (Aussage) über den Gesandten Allāhs (s).“ und zeigte mit seiner Hand auf einen Mann. al-Ḥusayn sagte: Ich fragte einen alten Mann neben mir, wer derjenige sei, auf den der Befehlshaber hingewiesen hatte. Er sagte: „Dies ist ʿAbdu-Llāh b. ʿUmar.“ Und er (der Befehlshaber) sprach die Wahrheit: Er (ʿAbdu-Llāh b. ʿUmar) hatte mehr Kenntnis über Allāh als er selbst, denn er sagte: „Dieses hat der Gesandte Allāhs (s) uns befohlen.“ (Abū Dāwud, 14.2331, ṣaḥīḥ)
  • Ribʿiyy b. Ḥirāš berichtet über einen Mann von den Gefährten des Propheten (s), der sagte: Die Leute waren uneins über den letzten Tag des Ramaḍān. Da kamen zwei Beduinen zum Gesandten Allāhs (s) und sie bezeugten bei Allāh, dass sich ihnen am Vorabend der neue Mond gezeigt hatte. Da befahl der Gesandte Allāhs (s) den Leuten, dass sie das Fasten brechen sollten. Ḫalaf ergänzt in seiner Version: und sich am Morgen zu ihrem Gebetsplatz begeben sollten. (Abū Dāwud, 14.2332, ṣaḥīḥ)
  • Ibn ʿAbbās berichtet: Ein Beduine kam zum Propheten (s) und sagte: „Ich habe den neuen Mond gesichtet.“ – al-Ḥasan ergänzt in seiner Version: den des Ramaḍān – Er fragte: „Bezeugst du, dass es keinen Gott gibt außer Allāh?“ Er sagte: „Ja.“ Er fragte (weiter): „Bezeugst du, dass Muḥammad der Gesandte Allāhs ist?“ Er sagte: „Ja“. Er sagte: „Bilāl, rufe den Leuten aus, dass sie morgen gewiss das Fasten beginnen.“ (Abū Dāwud, 14.2333, ḍaʿīf)
  • ʿIkrima berichtet: Einmal zweifelten die Leute daran, dass der Ramaḍān-Mond (erschienen sei), also wollten sie weder das (Tarāwīḥ-)Gebet verrichten noch das Fasten beginnen. Ein Beduine kam aus al-Ḥarra und bezeugte, dass er den neuen Mond gesichtet habe. Er wurde zum Propheten (s) gebracht, der ihn fragte: „Bezeugst du, dass es keinen Gott gibt außer Allāh und dass ich der Gesandte Allāhs bin?“ Er sagte: „Ja“ und er bezeugte, dass er den neuen Mond gesichtet habe. Er befahl dann Bilāl (zu sich), der die Leuten dazu aufrief, das (Tarāwīḥ-)Gebet zu verrichten und das Fasten zu beginnen. (Abū Dāwud, 14.2334, ḍaʿīf)
  • Ibn ʿUmar berichtet: Die Leute sichteten den neuen Mond, also informierte ich den Gesandten Allāhs (s), dass ich ihn gesichtet habe. Er fastete ihn (den Monat Ramaḍān) und befahl den Leuten ihn zu fasten. (Abū Dāwud, 14.2335, ṣaḥīḥ)
  • Abū Razīn al-ʿUqayliyy berichtet: Ich fragte: „Gesandter Allāhs, wird jeder von uns seinen Herrn sehen – Ibn Muʿāḏ ergänzt: alleine mit Ihm – am Tag der Auferstehung? Und was ist ein Zeichen dafür in Seiner Schöpfung?“ Er antwortete: „Abū Razīn, sieht nicht jeder von euch den Mond – Ibn Muʿāḏ ergänzt: in der Nacht, wenn er voll ist, alleine mit ihm?“ Dann in Übereinstimmung: Ich sagte: „Aber gewiss!“ Er sagte: „ Aber Allāh ist gewaltiger. – Ibn Muʿāḏ ergänzt: Denn er ist nur ein Teil der Schöpfung Allāhs, aber Allāh ist erhabener und gewaltiger.“ (Abū Dāwud, 42.4713, ḥasan)
  • Qatāda berichtet, dass ihm zu Ohren kam: Als der Prophet (s) den neuen Mond sichtete, sagte er dreimal: „Ein neuer Mond des Wohls und der Rechtleitung. Ein neuer Mond des Wohls und der Rechtleitung. Ein neuer Mond des Wohls und der Rechtleitung. Ich glaube an Den, der dich geschaffen hat.“ Danach sagt er: „Gelobt sei Allāh, der diesen und jenen Monat vergehen ließ und diesen und jenen Monat kommen ließ.“ (Abū Dāwud, 43.5073, ḍaʿīf)

Zurück zur Hauptseite Aḥādīṯ und Mond

Über den Author

hat auf mondsichtung.de 13 Artikel geschrieben.

Mail an Ahmad



Copyright © 2017 Mondsichtung. Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Custom Theme and ComFi.com Calling Card Company. Presented by Professional Wordpress Themes |