Wann beginnt der Ramadân 1441 n.H.?

Der geozentrische Neumond des Monats Ramaḍān tritt ein am Donnerstag, dem 23. April 2020 um 4:26 Uhr MESZ.

Im Verlaufe dieses Tages, der dem 29. Ša`bān enspricht, kann die junge Mondsichel noch nicht in Asien, Afrika oder Europa gesehen werden. Vgl. graphische Darstellung der Sichtbarkeitszone für den 23. April/29. Ša`bān nach dem Yallop-Kriterium, Quelle: Programm Accurate Times von Muḥammad Odeh – ICOP. Die Berechnung der Sichtbarkeitszonen über das Yallop-Kriterium beruht auf der Auswertung von mehreren Hundert Sichtungen oder Nicht-Sichtungen des Hilāls während der vergangenen 150 Jahre.

(Erläuterung der Sichtbarkeitszonen Blau – Hilāl kann nur mit starken optischen Hilfsmitteln aufgefunden und gesehen werden; Weiß – kein Sichten des Hilāls mit bloßen Augen oder mit optischen Hilfsmitteln möglich; Rot – Neumond ist noch nicht eingetreten oder Mond geht vor der Sonne unter)

Der Hilāl kann erstmals bei lokalem Sonnenuntergang des 23. April im Nord-, Mittel- und Südamerika gesichtet werden. Dies hat keine rückwirkende Bedeutung für Europa, da die Sonne dort dann schon viele Stunden untergegangen ist und der neue islamische Tag 30. Ša`bān bereits lange begonnen hat. Eine Entscheidung für den Beginn des neuen Monats muss kurz nach Sonnenuntergang erfolgen, um eine Erschwernis und eine unklare Situation für die Muslime zu vermeiden. Im Verlauf des 24. April kann der Hilāl dann überall auf der Welt gesehen werden, wenn das Wetter es zulässt. Auch in Europa bestehen sehr gute Sichtungsbedingungen. Vgl. graphische Darstellung der Sichtbarkeitszone für den 24. April/30. Ša`bān nach dem Yallop-Kriterium, Quelle: Programm Accurate Times von Muḥammad Odeh – ICOP. Die Berechnung der Sichtbarkeitszonen über das Yallop-Kriterium beruht auf der Auswertung von mehreren Hundert Sichtungen oder Nicht-Sichtungen des Hilāls während der vergangenen 150 Jahre.

(Erläuterung der Sichtbarkeitszonen Grün – Hilāl mit bloßen Augen leicht zu sichten; Gelb – Sichtung mit bloßen Augen ist nur unter günstigen Bedingungen zu erwarten; Magenta – Es werden optische Hilfsmittel (z.B. Fernglas) benötigt, um den Hilāl am Himmel aufzufinden, danach kann Sichtung mit bloßen Augen möglich sein; Blau – Hilāl kann nur mit starken optischen Hilfsmitteln aufgefunden und gesehen werden; Weiß – kein Sichten des Hilāls mit bloßen Augen oder mit optischen Hilfsmitteln möglich

Unter Anwendung des Prinzips der „lokalen Sichtung“ (Ikhtilāfu l-maṭāli`) und unter Betrachtung von Europa als einen zusammenhängenden Sichtungshorizont (Maṭla`) ergibt sich folgende Stellungnahme:

Bei Sonnenuntergang des 29. Ša`bān kann der Hilāl noch nicht in Asien, Afrika oder Europa gesehen werden. In Europa ist daher der Monat Ša`bān mit 30 Tagen zu vervollständigen. Der Monat Ramaḍān 1441 n.H. beginnt in Europa mit Sonnenuntergang des Freitag, 24. April 2020. Der erste Fastentag ist dann Samstag, der 25. April 2020. Wa-Llāhu a`lam.

___________________________________________
Anmerkung: Im Falle der Anwendung des Prinzips der „globalen Sichtung“ (Ittiḥādu l-maṭāli gilt die gleiche Aussage. Wa-Llāhu a`lam.

**********************************************

Zu den aktuellen Sichtungsmeldungen siehe auch: Ramadân-Mond 1441.

Über den Author

hat auf mondsichtung.de 284 Artikel geschrieben.

Mail an Ahmad



13 Kommentare on “Wann beginnt der Ramadân 1441 n.H.?”

  • Mursel schrieb am März. 21 2020, 19:58

    Ich wünsche zum Ramadan einen besinnlichen Monat mit besonderen Momenten und ein tiefes inniges Zwiegespräch mit unserem Schöpfer für jeden einzelnen von uns.

    Hoffe inständig, dass die momentanen Einschränkungen durch den Virus bis dahin aufgehoben und wir gemeinsam nebeneinander und miteinander das Gebet und den heiligen Fastenmonat erleben und mit Hilfe Allahs cc auch richtig vollziehen können.

    Amin.

    Mursel

  • Mohamad schrieb am April. 13 2020, 19:09

    Assalamu Alaykum,

    es gibt andere Institutionen (z.B. Fatwa Ausschuss Deutschland), die schon veröffentlicht haben, dass Ramadan am 24.04.2020 anfängt. Sie haben aber in dem letzten Artikel erwähnt, dass nach Yallop-Kriterien Ramadan am 25.04. anfängt.

    Benutzen die Institutionen andere Berechnungsmethoden als Ihre Methoden? Was ist der Unterschied?

    Jazakumullahu Khairan

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. „Andere Institutionen“ beziehen ihre Aussagen auf andere Grundlagen oder Quellen, diese werden in der Regel nicht dargelegt, erklärt oder überhaupt zur Diskussion gestellt (nebenbei bemerkt, wohl aus gutem Grund). Wir legen unsere Kriterien, Berechnungsgrundlagen und Empfehlungen völlig offen und nachvollziehbar dar. Darüber hinaus ist zu beachten, dass wir keine Entscheidungen fällen, die wir jemandem vorschreiben, sondern unsere Informationen sind als Entscheidungsgrundlage und Empfehlungen zu verstehen. Inwieweit das „andere Institutionen“ tun, musst Du selbst überprüfen und Dir dann ein Urteil darüber bilden, welcher Information Du eher vertraust.

    Der von Dir genannte Auschuss berechnet überhaupt nicht und führt auch keine Mondsichtungen durch und kümmert sich auch nicht um die Ergebnisse von weltweiten Mondsichtungen, wie man das für eine seriöse Arbeit erwarten sollte. Dieser Ausschuss richtet sich blind nach den Vorgaben der türkischen Diyanet, deren Methoden zumindest stark anzweifelbar sind. Allâh (t) gibt den Menschen die gültigen Zeichen durch Sonne und Mond, und deren Bewegungen und Sichtbarkeiten sind oben im Artikel erklärt.

    Ahmad Kaufmann

  • Nurudin schrieb am April. 17 2020, 20:21

    AsSalamu alaikum,

    Ich verfolge eure Arbeit schon lange und nutze gerne eure Ergebnisse, aber dieses Jahr verstehe ich etwas nicht.
    Wenn in eurem Kalender heute offiziell der 24.Sha’ban ist wie auch im Ummul Qura, dann bleibt doch gar keine andere Wahl als den Ramadan bei Nichtsichtung des Hilal am 29.Sha’ban am Freitag den 24.April zu beginnen?!

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Bei den Kalenderdaten kommt man leicht durcheinander, mir geht das auch manchmal so. Also bitte nicht schreiben „heute“ (denn morgen ist „heute“ schon nicht mehr heute 😉 ), sondern immer das genaue Datum schreiben, welches gemeint ist. Und bitte beachten, dass der Datumswechsel im islamischen Kalender mit Sonnenuntergang erfolgt und nicht um Mitternacht (auch bei der Datumsangabe hier auf der Webseite).

    Der 24. Sha`bân begann am Freitagabend, 17. April, mit Sonnenuntergang. Sein „heller Anteil“ (nahâr) fällt also auf Samstag, den 18. April. Analog wird in shâ’a-Llâh der 29. Sha`bân am Mittwochabend, 22. April beginnen und sein „heller Anteil“ auf Donnerstag, 23. April fallen. Wie oben im Artikel zu lesen, wird aber auch am Donnerstagabend in Asien, Afrika und Europa noch keine Sichtungsmöglichkeit für den Hilâl bestehen, also wird der Sha`bân mit 30 Tagen zu vervollständigen sein und der Ramadân beginnt mit Sonnenuntergang des Freitag, 24. April und erster Fastentag ist in shâ’a-Llâh Samstag, 25. April.

    Ahmad Kaufmann

  • Ahmad-Mostafa Arab schrieb am April. 18 2020, 7:21

    24. oder 25. Shaban im Jahre 1441. Asalaam u Aleikum liebe LeserInnen , ich hoffe dass es Euch allen inschallah gut geht und wir alle Seuchen und Krisen mit Allahs Barmherzigkeit und Gnade in der Prüfung bestehen.

    Es kommt sehr häufig vor, dass nicht nur zu Beginn von Ramadan oder dem Monat der Pilgerfahrt nach Mekka, sondern auch zu allen anderen Monaten tatsächliche Abweichungen auftreten, die kaum jemandem auffallen, wenn sie keine besonderen Ereignisse betreffen. Was den heutigen Tag, Samstag den 18. April 2020 angeht, sehe ich in vier verschiedenen Quellen zwei verschiedene Datumsangaben für den heutigen Tag: Einmal 24. Shaban (eine bekannte App nach Hijri-Kalender ohne manuelle Korrektur und auch den 25. Shaban (Sunnah TV-Kanal aus Saudi Arabien mit Live-Übertragung aus Madina mit Datumseinblendung unten links und eine englischsprachige App). Meine Schlussfolgerung ist, dass es bereits für die Mondsichtung und die Festlegung des Shaban-Beginns leider schon Unterschiede gab. Dementsprechend kann der Shaban je nach Geographie und Mondsichtung des Ramadan 29 oder 30 Tage haben, aber auf gar keinen Fall 31 Tage. Der Beginn des Shabans ist nun besonders wichtig, um die Anzahl der Tage zu kennen und diese in Relation zur Mondsichtung des Ramadan zu berücksichtigen. Ich weiß leider nicht, ob ich hier sog. Screenshots einfügen kann, um die Quellen mit verschiedenen Datumsangaben für den heutigen Tag zur Diskussion zu stellen?

    Möge Allah uns helfen, diese Datumskonflikte aufzulösen und wissenschaftlich korrekt zu verstehen. Wünsche allen Menschen weltweit Gesundheit, Freiheit und Frieden und einen heiligen Ramadan, egal ob es weltweit ((Donnerstag)), Freitag oder Samstag startet. Möge das Fasten uns allen helfen, inschallah. Verzeiht bitte meine Unwissenheit und meine Tippfehler. Nur Allah weiß alles besser und kennt alles besser. Herzliche Grüße Ahmad-Mostafa wa aleikum Salaam.

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Du triffst genau einen Punkt, den die Kritiker der saudischen und der türkischen Behörden immer betonen: Es reicht nicht, dreimal im Jahr (Saudis) oder nullmal im Jahr (Türkei) eine Mondsichtung durchzuführen und sich ansonsten auf zweifelhafte Berechnungen zu verlassen. Man muss jeden Monat Mondsichtungen versuchen, und da das an einem Ort nicht jedesmal gelingt, auch Beobachtungsergebnisse von anderen Orten berücksichtigen, um seinen Kalender immer up-to-date zu halten und seine Berechnung gegebenenfalls zu überarbeiten, wenn sie nur Unsinn produziert. Leider schreiben die meisten (Apps, Webseiten) nur bei irgendjemand ab, ohne sich kritisch damit zu befassen und nur selten findet man mal Begründungen oder Quellenangaben für die gegebenen Informationen. Jeder kann natürlich die Informationen für sich verwenden, mit denen er glücklich ist. Aber man sollte bedenken, dass Allâh (t) jeden zur Rechenschaft ziehen kann, wenn er nicht Seinen göttlichen Zeichen, sondern irgendwelchen Fake-News gefolgt ist trotz besseren Wissens. Aber das muss jeder mit sich ausmachen.

    Ich wünsche Dir auch einen gesegneten Ramadân
    Ahmad Kaufmann

  • Nurudin schrieb am April. 18 2020, 15:42

    AsSalamu alaikum,

    es war für mich deshalb verwirrend, da ich einerseits vor dem Maghribgebet (zumindest gemäß unserer Zeit) nachgeschaut habe und daher noch keinen Tages Wechsel angenommen habe, und weil andererseits die zuständigen Herren für den Umm ul-Qura Kalender sich wohl nicht die Mühe machen, den islamischen Tages Wechsel miteinzubeziehen, sprich immer ein Tag aus dem gregorianischen entspricht einem Tag aus dem Hijri-Kalender.

    Und blöderweise gerade in dem Moment, in dem ich einem Bekannten zeigen wollte, dass der Umm ul-Qura Kalender mal wieder einen Tag voraus ist, und somit die Möglichkeit besteht, dass zwei Tage Unterschied im Fastenbeginn liegen könnten, war aber euer Datum deckungsgleich mit dem von Umm ul-Qura… und ich durfte mich ärgern 😉

    Mir ist dann nach 0:00 Uhr die Sache aufgefallen… zu spät… werde den Zweifler auch aufgrund der verpatzten Gelegenheit nicht mehr zum Nachdenken bewegen können… khair inshaAllah

    Euch allen viele liebe Friedensgrüße und einen denkwürdigen Ramadan

  • Nurudin schrieb am April. 22 2020, 21:14

    Salam,

    Hat Saudi Arabien ihren Kalender korrigiert? Hätten sie nicht eigentlich heute nach dem Mond schauen sollen?

    Admin:Kommentar: Das Oberste Gericht von Saudi-Arabien hat am Dienstag 21. April die Bevölkerung dazu aufgerufen, am Donnerstagabend, 30. Sha`bân, nach der Mondsichel zu suchen, siehe auch https://www.spa.gov.sa/2077150 . Das ist an sich widersprüchlich, weil man ja schon am 29. die Mondsichel suchen soll, und es liegt natürlich daran, dass der Sha`bân schon unter falschen Voraussetzungen begonnen wurde. Anstatt ihr System grundsätzlich zu reformieren, pfuschen sie dann lieber daran herum und es gab ja auch schon Monate mit 31 Tagen in Saudi-Arabien. Man sieht also daran, dass die Saudis gravierende Probleme mit ihrem eigenen Kalender haben, aber sie ziehen das einfach stur weiter durch.

    Ahmad Kaufmann

  • Mustafa schrieb am April. 22 2020, 21:28

    Asalamualaikum, 
    nach vielen Jahren sollte ich mal einen Kommentar abgeben: 
    Nach allem was ich darüber weiß, hat das Herr Kaufmann wieder mal sehr gut erklärt. 
    wasalam 
    Mustafa 

  • Umm Mohammed schrieb am April. 22 2020, 23:24

    Salamu alaikum.
    Bismillahi- rahmani- rahim.
    Der Shaitan ist uns ein offenkundiger Feind. Er nutzt unsere Faulheit und unser Unwissen aus, um uns vom rechten Weg abzuhalten.
    Wie wichtig das Beobachten des Mondes ist, zeigen uns die Generationen vor uns und vor allem die der Sahaba.
    Möge Allah uns an Gewissenhaftigkeit und Taqwa zunehmen lassen. AMEEN.
    Ein segensreichen Ramadan euch und allen Muslimen.

    Noch eine Frage:
    In einigen Ländern wird der Hilal manchmal schon vor dem Sonnenuntergang „gesichtet“. Ist das denn überhaupt machbar, z.B. mit Teleskopen oder anderem Gerät?

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Die erste Sichtbarkeit des jungen Mondes an einem bestimmten Ort kann im Laufe der Monate sehr unterschiedlich ausfallen. Selbst bei optimalen Wetterbedingungen kann er manchmal nur wenige Minuten mit großer Schwierigkeit und sehr viel Erfahrung überhaupt zu sehen sein, in anderen Monaten ist er schon so prominent, dass man ihn auch vor dem Sonnenuntergang schon mit bloßen Augen sehen kann (wie gesagt, immer auf den Abend der ersten Sichtbarkeit bezogen).

    Nach der Sunna gelten nur Sichtungen nach Sonnenuntergang, aber das könnte ja zu folgender Situation führen: Die Mondsichel ist noch vor Sonnenuntergang bereits sehr gut sichtbar, aber dann ziehen plötzlich Wolken auf und als die Sonne untergeht, ist der Himmel bedeckt. Ich weiß nicht, wie in so einem Fall entschieden wird. Aber das zeigt auch, dass es besser ist, wenn in einem Land an vielen Orten beobachtet wird und nicht nur an einem.

    Ich denke aber, das war nicht Deine Frage. Seit einigen Jahren besteht mit dem Aufkommen besserer Beobachtungs- und Computertechnik die Möglichkeit, mit Kameras und Nachbearbeitung am Computer die Mondsichel zu jeder Zeit (also auch am hellichten Tag) auf einem Bildschirm sichtbar zu machen, sogar im Moment der „Geburt“ des Mondes, also während der Mond an der Sonne vorbeigeht. Einige Leute bezeichnen so etwas als „Beobachtung“, niemand kann aber so etwas direkt mit den Augen oder mit einem Teleskop beobachten, es geht nur, nachdem sehr viele Kameradaten auf einem Computer miteinander verrechnet wurden und ein künstliches Bild auf einem Bildschirm dargestellt wurde. Für mich ist das eine technische Spielerei, die nichts mit Mondsichtung zu tun hat, aber es gibt dazu keine eindeutige Gelehrtenmeinung.

    Ahmad Kaufmann

  • Ahmad-Mostafa schrieb am April. 23 2020, 18:47

    Assalaam u Aleikum liebe Brüder und Schwestern. Ich hoffe, dass es allen gut geht. Vielen Dank nochmals an das gesamte Team von Mondsichtung.de für sehr gute Arbeit.
    Selbstverständlich bleibe ich meinem Prinzip treu und starte den Ramadan mit vorheriger Hilal-Sichtung, wie in all den Jahren davor und lasse mich nicht von Politikern und Möchtegern-Vertretern täuschen. Ich hoffe auch, dass die heiligen Stätten des Islam Mekka und Medina ebenso nach dem Hilal suchen und wenn dieser jetzt nach dem Abendgebet dort nicht gesichtet wird, den 30. Shaban wiederholen (Das haben die früher schonmal getan, wenn der Shaban-Beginn nicht korrekt erfasst war), damit inschallah Samstag der erste Ramadan auch dort beginnen kann. Dieses Jahr ist durch diese plötzliche CoVid19-Pandemie alles anders und alle Welt, sowohl Muslime als auch Nicht-Muslime, schauen virtuell nach Mekka und Medina. Sehr schade, dass Deutschland und Europa nicht mit ihren Teleskopen mit den Hilal-suchenden Muslimen zusammen arbeiten und aktive Sichtungsversuche durchführen. Falls jemand heute nach Sonnenuntergang doch noch den Hilal in Europa sichtet, bitte hier mit Quellennachweis bekannt geben. Den türkischen Religions-Gemeinschaften bin ich nicht böse, da sie ihrer Linie treu sind und auch in 100 Jahren den Beginn von Monaten nach Berechnung festlegen. Die Saudis könnten es aber viel, viel besser machen als die ständige Wendehals-Taktik und das hin und her… Allah weiß alles besser und kann uns alle rechtleiten, wenn Er will. Wa aleikum Salaam.

    Euer Ahmad-Mostafa

  • Ahmad-Mostafa schrieb am April. 24 2020, 10:43

    Salaam aleikum ,

    Bismillah. Dem folgenden Link zu Folge hat gestern Marokko an 278 Punkten des Landes versucht den Mond zu sichten. Da niemand eine Sichtung machen und melden konnte, wurde dort eine sog. Nicht-Sichtungsmeldung bekannt gegeben: http://www.habous.gov.ma/fr/observation-du-croissant-lunaire-aff-isla/6365-1er-ramadan-1441-correspond-au-samedi-25-avril-2020.html

    Es ist hochinteressant, dass UAE trotzdem Sichtungsmeldungen bekannt gibt und die Saudis dem politisch befreundeten Staat unanhanz und unkontrolliert folgen und gestern Abend auch ohne Hilal-Sichtung die Tarawîh-Gebete in Mekka und Medina vollzogen haben. Die früheste und einzige Sichtungsmeldung, die plausibel und nachvollziehbar erscheint, ist in den USA, vor wenigen Minuten bis Stunden auf folgendem Link mit zwei Photos sichtbar: http://www.crescentwatch.org/cgi-bin/cw.cgi. Da die Amerikaner mindestens 8-9h hinter uns liegen und der Freitag dort noch sehr jung ist, kann diese schöne Sichtungsmeldung für uns in Europa nicht für heute berücksichtigt werden, womit die Berechnungen von Mondsichtung.de wieder mal bestätigt werden, dass heute der 30. Sha`ban vollzogen wird und inschallah morgen, Samstag, der 1. Fastentag im Ramadan 1441 beginnen kann. Allah sei stets Lob und Dank für unsere Rechtleitung im Islam.

    Ahmad-Mostafa. Wa aleikum salaam.

    Admin-Kommentar: Eine kleine Anmerkung: Ich glaube nicht, dass Saudi-Arabien IRGENDJEMAND folgt, die haben ihr eigenes Ding und sind so überzeugt von ihrer Überlegenheit in jeglicher Hinsicht, dass sie sich überhaupt nicht um das Handeln von anderen kümmern, und genausowenig um die Kommentare und Proteste von anderen.

    Wenn das Oberste Gericht von Saudi-Arabien die Bevölkerung dazu auffordert, an einem bestimmten Tag den Hilâl zu suchen (so wie sie das für Donnerstagabend getan haben), dann wird es IMMER einen geben, der den Hilâl gesehen haben will. Und die Behörden können das nicht zurückweisen, weil sie ja selbst zur Sichtung aufgerufen haben.

    Ahmad Kaufmann

  • Musab schrieb am April. 24 2020, 19:38

    Esselamu alaikum
    Ich schreibe aus der Türkei und habe gerade eine Mondsichtung gemacht und den Neumond gesehen, wobei er für seine 40 Stunden sehr dünn und klein war, habe auch ein Bild gemacht, wenn es möglich wäre, würde ich es hier hochladen.
    Wünsche allen muwaheeden auf der ganzen Erde einen Ramadan voller Segen und Rahma von Allah SwT, bleibt gesund Inshallah

    Musab

  • Muhammad Anwer schrieb am April. 26 2020, 16:14

    Assalam u alaikum.

    Dear Mr. Ahmad Kaufman, Jazakum Allah for you work. What we say is that Saudia claimed to see the moon on 23 April 2020. My point is: They claim hilal sighting on Thursday, this was the 30 Sha`ban as per their calendar. They should observe on 29 Sha`ban on Wednesday 😮 – on 30 Sha`ban there is no need to see the hilal. Actually the Sha`ban was also doubtful as i understand. Kindly need your comments on this.

    Admin comment: Wa `alaykum al-salâm. This is exactly what I remarked when I read the Saudi request to look for the hilâl on „Thursday, 30 Sha`abân“. This was nonsense. The hilâl must be searched for on 29 of each month, but this can never be before the birth of the new moon. This was the case on Wednesday: According to Saudi calendar this should have been day 29 but the moon was not born before Thursday. The only explanation for this is that the beginning of Sha`bân was wrong in Saudi Arabia. A wrong beginning of a month has always consequences for the beginning of the following month.

    Apart from this: It was absolutely impossible to see the hilâl in Saudi Arabia on Thursday evening. So they had only one choice: Either they begin Ramadân one day early (because Sha`bân also was begun one day early) – or they make Sha`bân with 31 days. They took the first choice. This shows clearly that you cannot evade an error that you committed – the error always comes back and haunts you and in the end you are the fool of the whole world.

    Wa-l-salâm
    Ahmad Kaufmann

  • Cenki schrieb am Mai. 4 2020, 19:06

    Salam,

    ich verfolge sehr aufmerksam diese Seite. Zwei Fragen hätte ich jedoch: Auf der ICOP-Webseite unter den Sichtungen steht für Deutschland, dass eine Sichtung am 23. April per CCD-Imaging erfolgt ist. Das würde ja dann bedeuten, dass der 1. Ramadan der 24. April ist, oder? Die Anmerkung auf dieser Webseite: „Im Falle der Anwendung des Prinzips der „globalen Sichtung“ (Ittiḥādu l-maṭāli`) gilt die gleiche Aussage. Wa-Llāhu a`lam.“ kann ich auch nicht nachvollziehen. Denn ihr schreibt: „Der Hilāl kann erstmals bei lokalem Sonnenuntergang des 23. April im Nord-, Mittel- und Südamerika gesichtet werden. “ Auch die ICOP-Seite bestätigt das in der zweiten Sichtung. Somit würde im Falle der globalen Sichtung der 24. April der 1. Ramadan sein, oder?
    Link: http://www.icoproject.org/icop/ram41.html

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Zu dem CCD-Imaging habe ich weiter oben schon eine Anmerkung gemacht. Ich wiederhole es hier nochmal:

    Seit einigen Jahren besteht mit dem Aufkommen besserer Beobachtungs- und Computertechnik die Möglichkeit, mit Kameras und Nachbearbeitung am Computer die Mondsichel zu jeder Zeit (also auch am hellichten Tag) auf einem Bildschirm sichtbar zu machen, sogar im Moment der „Geburt“ des Mondes, also während der Mond an der Sonne vorbeigeht. Einige Leute bezeichnen so etwas als „Beobachtung“, niemand kann aber so etwas direkt mit den Augen oder mit einem Teleskop beobachten, es geht nur, nachdem sehr viele Kameradaten auf einem Computer miteinander verrechnet wurden und ein künstliches Bild auf einem Bildschirm dargestellt wurde. Für mich ist das eine technische Spielerei, die nichts mit Mondsichtung zu tun hat, aber es gibt dazu keine eindeutige Gelehrtenmeinung. Da ich das nicht als „Beobachtung“ im Sinne der Sunna bewerte, nehme ich solche Meldungen nicht zur Kenntnis und erwähne die auch nicht hier auf der mondsichtung.de, für den Beginn des Monats hat das meiner Meinung nach keinerlei Bedeutung.

    Zur globalen Sichtung, ich habe das auch schon mehrfach erklärt: Die globale Sichtung bewertet Sichtungen irgendwo auf der Welt als relevant um den Monat z.B. in Europa zu beginnen, das ist prinzipiell soweit in Ordnung. Aber man muss die Sichtungen rund um die Welt in den vergangenen 24 Stunden dazu berücksichtigen, man darf nicht Sichtungen, die irgendwann in der Zukunft (nach 9 Stunden in Kalifornien oder wegen mir nach 12 Stunden in Hawai’i) dafür verwenden. Das ist ein kapitaler Fehler, den die Anhänger der globalen Sichtung immer begehen. Ich kann eine `Ibâda nicht auf Ereignissen begründen, die erst in der Zukunft stattfinden, man kann auch nicht im Voraus Gebete für Morgen oder Übermorgen verrichten. Die Entscheidung über den Beginn eines Monats muss kurz (d.h. 1-2 Stunden) nach Sonnenuntergang erfolgen. Man kann dazu für die globale Sichtung die Sichtungsergebnisse von irgendwo auf der Welt benutzen, aber eben nur die, die bis zu diesem Zeitpunkt stattgefunden haben. Irgendwelche Sichtungen in Amerika, die 9 Stunden nach dem Sonnenuntergang bei uns stattfinden, gelten dann nämlich erst für den nächsten Tag.

    Das ist ganz kurz erläutert der Hintergrund für die obige Stellungnahme, auch für das Prinzip der globalen Sichtung.

    Wa-l-salâm
    Ahmad Kaufmann


Copyright © 2020 Mondsichtung. Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Custom Theme and ComFi.com Calling Card Company. Presented by Professional Wordpress Themes |