Wann ist `Īdu l-Fitr (Ramazan Bayramı) 1431 n.H.?

Die astronomischen Gegebenheiten zum Beginn des Monats Šawwāl 1431 n.H.

Der geozentrische Neumond des Monats Šawwāl tritt ein am Mittwoch, dem 8. September 2010 um 10:30 Uhr UT (d.h. um 12:30 MESZ). Zu diesem Zeitpunkt geht vom Mittelpunkt der Erde aus gesehen der Mond an der Sonne vorbei und ist nicht zu sehen. An diesem Tag, der dem 28. Ramaḍān entspricht, kann die junge Mondsichel bis zum Sonnenuntergang in Europa nirgendwo auf der Welt gesehen werden.

Am darauffolgenden Tag, Donnerstag, dem 9. September/29. Ramaḍān, könnte die Mondsichel dann mit starken optischen Hilfsmitteln (Teleskopen) im äußersten Süden von Südamerika gesichtet werden. Mit ersten Sichtungsmeldungen ist jedoch erst aus Australien, Indonesien, Indien, Arabien, und Afrika zu rechnen. Auch im äußersten Süden von Spanien und Portugal könnten an diesem Tag bereits Sichtungen gelingen, obwohl die Bedingungen dort schwierig sein werden. Eine Sichtung in Asien oder Mittel-Europa ist an diesem Tag noch nicht möglich.

Vgl. graphische Darstellung der Sichtbarkeitszone für den 9. September/29. Ramaḍān nach dem Yallop-Kriterium, Quelle: Programm Accurate Times von Muḥammad Odeh – ICOP. Die Berechnung der Sichtbarkeitszonen über das Yallop-Kriterium beruht auf der Auswertung von mehreren Hundert Sichtungen oder Nicht-Sichtungen des Hilāls während der vergangenen 150 Jahre:

Shawwâl 1431
(Erläuterung der Sichtbarkeitszonen: Grün – Hilāl mit bloßen Augen leicht zu sichten; Gelb – Sichtung mit bloßen Augen ist nur unter günstigen Bedingungen zu erwarten; Magenta – Es werden optische Hilfsmittel (z.B. Fernglas) benötigt, um den Hilāl am Himmel aufzufinden, danach kann Sichtung mit bloßen Augen möglich sein; Blau – Hilāl kann nur mit starken optischen Hilfsmitteln aufgefunden und gesehen werden; Weiß und rot – kein Sichten des Hilāls mit bloßen Augen oder mit optischen Hilfsmitteln möglich.)

Unter Anwendung des Prinzips der „lokalen Sichtung“ (Ikhtilāfu l-maṭāli`) und unter Betrachtung von Europa als einen zusammenhängenden Sichtungshorizont (Maṭla`) ergibt sich folgende Stellungnahme:

Das gesegnete Fest des Fastenbrechens (`Īdu l-Fiṭr, Ramazan Bayramı) fällt in Europa frühestens auf Freitag, den 10. September 2010. Wa-Llāhu a`lam.

Da in Europa der Monat Ramaḍān nach dem Prinzip der „lokalen Sichtung“ korrekterweise frühestens am Donnerstag, dem 12. August begonnen wurde, sind dort somit im Monat Ramaḍān 29 Tage (oder 30 Tage) zu fasten.

___________________________________________
Anmerkung: Unter Anwendung des Prinzips der „globalen Sichtung“ (Ittiḥādu l-maṭāli`) gilt die gleiche Aussage. Der erste Tag des Fastenbrechen-Festes fällt in diesem Fall in jedem Fall auf Freitag, den 10. September. Da der Monat Ramaḍān nach dem Prinzip der „globalen Sichtung“ korrekterweise ebenfalls erst am Donnerstag, dem 12. August begonnen wurde, sind somit in diesem Fall im Monat Ramaḍān 29 Tage zu fasten.

************************************************************

Warum kann das Fest des Fastenbrechens 1431 n.H. in Deutschland nicht bereits am Donnerstag, 9. September 2010 stattfinden?
Es werden wahrscheinlich wieder kritische Fragen gestellt werden, warum ich behauptete, dass das Fest des Fastenbrechens in keinem Fall schon am 9. September sein kann, obwohl doch am 8. September die Möglichkeit einer Sichtung mit optischen Hilfsmitteln im äußersten Süden von Argentinien und Chile besteht.

Diese Frage ist wahrscheinlich unter anderem durch die von türkischen Moscheen verteilten Ramaḍānkalender verursacht, die den Ramaḍān vom 11. August bis zum 8. September berechnet anzeigen. Diese Kalender beruhen auf den Berechnungsmethoden der türkischen Diyanet İşleri Başkanlığı, die das Prinzip der globalen Sichtung zusammen mit bestimmten Sichtbarkeitskriterien anwendet. Die Diyanet bezieht sich auf den Beschluss einer islamischen Konferenz in Istanbul im Jahre 1978 (http://www.diyanet.gov.tr/german/vakithes_kuveyt78.asp). Bei dieser Konferenz wurden astronomische Sichtbarkeitskriterien für den Hilāl beschlossen, diese Kriterien sind zunächst aus wissenschaftlicher Sicht auch durchaus einigermaßen in Ordnung (obwohl es natürlich auch noch “bessere” gibt), was man schließlich nicht von allen solchen „Kriterien“ behaupten kann.

Eine andere Sache ist es jedoch, diese Kriterien für eine globale Berechnung der Sichtbarkeit einzusetzen und gleichzeitig auf jegliche echte Sichtung völlig zu verzichten (das tut nämlich die Diyanet). Unter der Mehrzahl der islamischen Gelehrten besteht weitgehend Einigkeit, dass eine reine Berechnung ohne echte Sichtung des Hilāls nicht der Sunna entspricht und abzulehnen ist.

Aber mal davon abgesehen hat das Prinzip der Diyanet einen ganz großen und kardinalen Fehler: Sie berechnen jeweils die Sichtbarkeit des Hilāls für einen Bereich auf der Erde, an dem das gleiche westliche Kalenderdatum gilt. Mit anderen Worten, sie berechnen die Sichtbarkeit des Hilāls beginnend von der künstlichen Datumsgrenze im Pazifik einmal westlich herum um die Erde bis wieder an die Datumsgrenze. Das ist völlig willkürlich und diese Vorgehensweise hat islamrechtlich überhaupt keine Begründung. Die Datumsgrenze ist vor etwa 160 Jahren künstlich festgelegt worden, sie hat überhaupt keinen Bezug zum islamischen Tag und auch nicht zur Mondbewegung.

Der islamische Tag beginnt nämlich für jeden Ort auf der Erde mit Sonnenuntergang, zuerst kommt die ganze Nacht, dann kommt der ganze helle Tag. Dazu meine folgende Argumentation:

  • Am 8. September wird in Deutschland die Sonne etwa um acht Uhr abends untergehen. In diesem Moment beginnt der neue islamische Tag. Ein Versuch, den Hilāl in Deutschland nach Sonnenuntergang zu sichten, ist völlig aussichtslos.
  • Etwa fünf Stunden später wird die Sonne im Süden Argentiniens und Chiles untergehen. In Deutschland ist es inzwischen ein Uhr nachts. Wir nehmen mal den unwahrscheinlichen Fall an, dass dort auf Feuerland jemand eine Hilālsichtung versucht. Wohlgemerkt, diese Gegend ist ziemlich unwirtlich und menschenleer und Tausende Kilometer von der „Zivilisation“ entfernt, und was dort üblicherweise für ein Wetter herrscht und ob man einen Hilāl zu dieser Jahreszeit dort so „einfach“ beobachten kann, will ich garnicht zur Frage erheben.
  • Weiter angenommen: Der Beobachter in Südchile hat tatsächlich den Hilāl mit einem starken Fernrohr gesichtet. Er war auch zufällig Muslim und etwa eine Stunde nach Sonnenuntergang meldet er per Satellitentelefon (das er ebenso zufällig dabei hat) seine Sichtung an die Weltöffentlichkeit. Etwa eine weitere Stunde später werden die islamischen Gemeinden informiert. Inzwischen ist es in Deutschland drei Uhr morgens.
  • Es gibt Weltgegenden (z.B. Asien oder Iran), wo zu dieser Zeit bereits mit dem Fasten begonnen wurde. In Deutschland bereitet man sich gerade auf den letzten Suḥūr vor. Sollen jetzt alle (in Asien) ihr Fasten brechen oder (in Europa) gar nicht mehr beginnen? Eine Eigenschaft des Islam ist es, den Menschen ihre `Ibādāt leicht zu machen und nicht Erschwerungen zu bringen. Und schon gar nicht sollen Leute, die in der Nacht ihr Fasten begonnen haben, regelrecht an der Nase herum geführt werden, indem es dann hieße: „Tut mir leid, ihr müsst euer Fasten gleich wieder abbrechen und ganz spontan das Fest begehen, weil gerade irgendwo auf Feuerland einer den Hilāl gesehen hat.“
  • Hier ist genau das Problem des Diyanet-Kalenders: Der 29. Ramaḍān hat doch zu dieser Zeit bereits längst begonnen, nämlich mit Sonnenuntergang am Abend zuvor, und zu dieser Zeit (bzw. kurz danach, wie es üblich wäre) gab es im Iran und in der Türkei und in Deutschland gar keine mögliche Hilālsichtung! Und nach der Sunna heißt es doch: „Beginnt das Fasten und beendet das Fasten, wenn ihr den Hilāl gesichtet habt (gemeint ist: nach Sonnenuntergang)“. (Das ist aber in Deutschland übrigens noch nicht mal am folgenden Abend möglich.) Eine Entscheidung über den Monatsbeginn bzw. sein Ende kann demnach auch nur kurz nach Sonnenuntergang getroffen werden, und nicht neun oder zwölf Stunden später, dann ist „der Zug schon abgefahren“. So etwas hat auch keinerlei Beispiel in der Sunna.

Die Globale Sichtung kann zwar als Prinzip angenommen werden, aber man muss es dann auch richtig machen. Wenn ein islamischer Tag schon für viele Stunden „am Laufen“ ist, kann ich nicht mit einer Sichtungsmeldung aus Südchile oder aus der Südsee ankommen, und die Zeit quasi wieder zurückdrehen. Diese Meldung kommt dann einfach für diesen Tag zu spät.

Wenn ich dann am nächsten Abend sage: „Die Sonne ist jetzt untergegangen und der Hilāl wurde gesehen (nämlich am Morgen zuvor(!) in Südchile, und danach auch in Australien, Indonesien, Arabien, Afrika…), also beginnt jetzt mein neuer Monat!“ – dann und genau dann stimmt die ganze Angelegenheit wieder. Und dann stellt das Befolgen der `Ibādāt auch keine Erschwernis dar und alle „Probleme“ mit Datumsgrenzen und Sichtungsmeldungen mitten in der Nacht oder am folgenden Morgen lösen sich in Nichts auf.

Das Prinzip der Globalen Sichtung, das von ihren Vertretern als „jegliches Sichten auf der Welt“ ausgelegt wird, ist einfach von diesen Leuten nicht richtig durchdacht worden, das funktioniert so nicht. Es funktioniert nur wenn ich sage: „Jegliches Sichten auf dem Teil der Welt, der auf meiner geographischen Länge und östlich davon liegt“ (mit anderen Worten: In dem Teil der Welt, wo die Sonne bereits untergegangen ist wenn sie bei uns untergeht), aber eben nicht auf dem Teil der Welt, der westlich von mir liegt.

Man könnte das Gleiche auch noch so formulieren: Wenn ich den Teil der Welt in Betracht ziehe, der auf meiner geographischen Länge und östlich davon liegt, betrachte ich (was den Lauf von Sonne und Mond angeht) die Vergangenheit und die Gegenwart. Aber wenn ich weiter nach Westen schaue, schaue ich (was den Lauf von Sonne und Mond angeht) sozusagen in die Zukunft. Man kann so was natürlich unter der Voraussetzung einer Konstanz der Naturgesetze ziemlich genau vorausberechnen, das ist keine Frage. Aber man kann doch nicht zeitgebundene Entscheidungen des Fiqh auf Vorgänge begründen, die erst in der Zukunft stattfinden!

Jetzt könnte noch einer kommen und einwerfen: Wenn der Bruder Aḥmad sich solche Fragen stellt und auf solche Antworten kommt – warum sind die Experten von Diyanet nicht darauf gekommen, da sind doch schließlich auch gelehrte Leute darunter? Ja nun, vielleicht liegt es einfach daran, dass diese Leute ihre Kalender nur am Computer berechnen und weder selbst eine echte Hilālsichtung unternehmen, noch überhaupt Sichtungsmeldungen aus aller Welt zur Überprüfung ihrer Kalender auswerten. Dann würden sie vielleicht auch darauf kommen, dass es so nicht funktionieren kann mit globalen Sichtungen, die von uns aus gesehen erst am nächsten Morgen stattfinden. Aber Papier ist halt geduldig – und es ist sehr viel Papier, das zu Ramaḍānkalendern verarbeitet wird.

Ich hoffe, diese Erklärungen werfen etwas Licht auf meine Aussage, dass der 9. September in keinem Fall der erste Tag des gesegneten Fests des Fastenbrechens sein kann.

Über den Author

hat auf mondsichtung.de 233 Artikel geschrieben.

Mail an Ahmad



74 Kommentare on “Wann ist `Īdu l-Fitr (Ramazan Bayramı) 1431 n.H.?”

  • Wissenschaft schrieb am September. 9 2010, 14:17

    Herr Kaufmann, wenn ich Sie richtig verstehe, dann könnte das Fest auch auf Samstag fallen? Wenn ja, wann steht dann das 100 %ige Endergebnis fest?
    danke nochmal

    Antwort: Mit Verlaub, Ihr erwartet immer definitive Antworten von mir. Die werde ich aber nicht geben, ich nehme Euch nicht das Denken und das Entscheiden ab. Bitte, Geschwister, benutzt Euren eigenen Verstand und macht das, was ihr von Eurem Gewissen her gegenüber Allâh (t) vertreten könnt. Nehmt Euch doch mal den Mut, etwas selbst zu entscheiden und wartet nicht immer auf einen Imam oder ein Religionsministerium oder einen Ahmad Kaufmann, der Euch alles fertig präsentiert. Allâh (t) wünscht von uns, dass wir mündige Muslime sind, und er wird die entsprechend zur Rechenschaft ziehen, die ohne Verstand nur irgendwelchen Organisationen hinterhergelaufen sind. Es werden inshâ’a-Llâh die notwendigen Daten zur Verfügung gestellt, um Entscheidungen zu treffen. Aber die Entscheidungen muss jeder für sich treffen, weil da vielleicht jeder andere Rechtsschulen oder sonstige Randbedingungen für sich voraussetzt. Bitte verzeiht meine vielleicht deutlichen Worte, aber ich wollte das auch mal loswerden, vor allem wenn ich mir einige Beiträge in diesen Kommentaren ansehe.

    Nichts für ungut und allen ein schönes und gesegnetes Fest. Ich bin jetzt erstmal bis Montag verreist.

    Ahmad Kaufmann

  • DIDI schrieb am September. 9 2010, 14:22

    Essalam’maleykum

    Folgendes Zitat gebe ich aus deiner Seite wieder: „Der Ramadân fängt dann an bzw. ist dann zu Ende, wenn in irgend einem islamischen Land der Neumond im Sinne der Šarî`a gesichert gesehen wurde – dabei ist es egal, ob er mit bloßem Auge oder mit Hilfe eines Teleskops gesehen wurde. Denn der Gesandte Allâhs (Allâhs Segen und Heil auf ihm) hat in einem Sahîh-Hadîth gesagt: “Wenn ihr den Neumond (arab. Hilâl) gesehen habt, dann fastet, und wenn ihr ihn gesehen habt, dann brecht das Fasten” und “Fastet, wenn ihr ihn gesehen habt und brecht das Fasten, wenn ihr ihn gesehen habt” (arab. sumû li-ru’yatihi wa-ftirû li-ru’yatihi).“

    Deiner Seite ist ebenfalls zu entnehmen, dass erste Sichtungen des Hilals heute mittag in Australien erfolgen konnten.

    In Verbindung mit der oben zitierten Aussage des Propheten (Allahs Segen und Heil auf ihm) würde das doch bedeuten, dass wir heute das Fasten brechen können oder???

    Eine weitere Frage: Wie kommt es, dass die großen islamischen Zentren, insbesondere München und Aachen, verlauten lassen, dass heute das Id-Fest stattfindet???

    Die haben doch, eher arabische Einflüsse und handeln nicht nach den Beschlüssen der Diyanet.

    Vielen Dank für deine Mühen…Möge Allah (t) dich belohnen!

  • DIDI schrieb am September. 9 2010, 15:21

    WARUM wurden meine Fragen gelöscht?

    Hoffe nicht, weil Sie unliebsam waren und kontroverse Diskussionen unterbunden werden sollen.

  • Schlauer schrieb am September. 9 2010, 15:37

    Salam Herr Kaufmann,
    Sie greifen die Diyanet sehr scharf an in ihrem Text. Aber wie ich herausgelesen habe arbeiten Sie für EUROPA auch nur mit annahmen. Ist das richtig?

  • Habib Oruç schrieb am September. 9 2010, 15:52

    Selamunalaikum wr wb, Wie Ihr es auch wisst, ist gestern der Hilal nicht gesichtet worden und sind viele islamische Länder heute noch am Fasten, außer der Türkei. In der Türkei kenne ich welche Brüder, die eine islamische Webseite haben nach Quran und Sunna. Sie haben gestern auch das Teravih Gebet verrichtet und wollten heute fasten. Aber gestern um 00.30 Uhr habe ich von Ihnen eine Mail erhalten, dass einige Brüder von ihnen das Geständnis gegeben haben, in Konya (TR) den Hilal gesichtet zu haben. Deshalb haben Sie heute nicht gefastet. Meine Frage: War das möglich, in Konya gestern den Hilal zu sehen?
    Wa salam Habib

    Antwort: Aus wissenschaftlicher Sicht ist es unmöglich gewesen, den Hilal am 08.09.2010 in Konya zu sichten

    Kadir Yücel

    Nachtrag: Nur zur Info, derzeit steht tief am westlichen Himmel der sehr helle Planet Venus, allerdings sieht ein Planet völlig anders aus als der Hilâl – es ist ein Lichtpunkt und keine Sichel. Solche Planeten werden von Laien gerne mit dem Hilâl verwechselt, vor allem wenn ein (falsch) vorausberechneter Kalender „behauptet“, dass der 29. Tag eines Monats wäre und die Leute den Hilâl zu sehen erwarten. Daher muss jemand, der eine Hilâlsichtung meldet, genaue Auskünfte über das geben können, was er gesehen hat. Wenn seine Angaben nicht genau mit dem übereinstimmen, was am Himmel zu sehen sein muss (Abstand und Richtung des Hilâls von der Sonne, Form des Hilâls, Ausrichtung der Sichelspitzen, Himmelsrichtung der Hilâlsichtung, Zeit der ersten und letzten Sichtung des Hilâls, Angabe zu optischen Hilfsmitteln usw.), dann ist seine Sichtungsmeldung unbrauchbar und darf nicht verwendet werden. Die Leute in Konya haben sicher „irgendetwas“ gesehen, aber definitiv keinen Hilâl.

    Ahmad Kaufmann

  • Hamzaberlin schrieb am September. 9 2010, 16:15

    ich verstehe nicht, warum jedes jahr die gleichen verstandslosen fragen gestellt werden. herr kaufmann und sein team machen keinen rechtsspruch, sondern geben euch die möglichkeit, euren eigenen verstand zu benutzen.

    ich möchte mich insbesondere herzlich noch mal dafür bedanken, dass sie uns ihre plattform zu verfügung stellen.

    und möge ALLAH (swt) sie reichlich dafür belohnen

  • Malik schrieb am September. 9 2010, 17:53

    Selamunaleykum,
    diese Dikussionen sind völlig überflüssig, am Ende geht ein Avam (also ein Nicht Alim) nach einem Imam oder Alim, dem er vertraut. Es geht, wie hier oft schon erwähnt, nach der Sichtung des Hilals. Für niemanden ist es abwegig, wenn einer behauptet, dass er am 29. oder am 30. Tag den Hilal gesehen hat. Wie Bruder Ahmad geschrieben hat, das Denken und Urteilen bleibt wieder uns.
    Wir haben gestern die Nachricht erhalten, dass der Hilal gesichtet wurde, was sollten wir jetzt tun, wir haben das Fasten gebrochen. Also diesem Alim habe ich persönlich mehr Vertrauen geschenkt als der Wissenschaft. So sollte es meiner Meinung nach auch sein. Auch wenn dieser Mensch halluziniert hat, hat er seiner Meinung nach den Hilal gesehen.
    Wenn ein Alim eine richtige Entscheidung trifft, dann kriegt er zwei Ecir und wenn es falsch war, nur eins. Das ist auch ein Hadis, den man in dieser Situation berücksichtigen sollte.
    Jeder, der jemandem vertraut hat, der den Hilal gesehen haben soll, hat es richtig gemacht, nur diejenigen, die dem überhaupt keinen Wert gegeben haben, sind im Irrtum, auch wenn sie zufällig den richtigen Tag erwischt haben.
    Bitte denkt auch daran, dass am ersten Festtag das Fasten haram ist.

    Allah möge uns unsere Sünden vergeben und uns auf den rechten Weg leiten und uns standhaft darauf lassen.

    Wesselam

  • Sadeeq schrieb am September. 9 2010, 19:51

    Esselamu ala men ittaba ul hudaa,

    nach all dem Geschriebenen zu urteilen wird `Īdu l-Fitr sehr wahrscheinlich (falls bis isha-Gebet keine Sichtung aus der Region kommt) am Samstag den 11.09., also nach Vollendung des Monats Ramadan auf 30 Tage sein.

    Es wäre genauso wünschenswert, wenn wir jeden Monat (für unsere Kalenderführung) regional und gemeinschaftlich uns hier wieder träfen (und nicht immer wenn es Fastenzeit ist), um das/den jeweiligen Monatsanfang/-ende zu erwarten. Denn es scheint, die Verunsicherung vieler Fragenden kommt daher, daß sie den Rest des Jahres sich eigentlich garnicht mit der Mondkalenderführung beschäftigen und dann nur zu verständlich ins Flattern kommen, wenn es plötzlich auf einen Stichtag ankommt. Würde man sich die Kalenderführung gewissenhaft zur Aufgabe machen, gäbe es womöglich nur ein Thema hier: „Gab’s ne Sichtung?“… „Nein!? Ok, dann eben 30 Tage.“

    In dem Sinne ein gesegnetes `Īdu l-Fitr!!!

    Kommentar: Hier auf dieser Seite wird das ganze Jahr über zu Sichtungsergebnissen für alle Mondkalender-Monate informiert. Von daher kann man seine vorgedruckten Kalender zuhause gerne regelmäßig nachprüfen.

    Ahmad Kaufmann

  • Amatullah schrieb am September. 9 2010, 20:01

    As salamu alaikum

    subhana allah, inshallah morgen idu l fitr! jazak allahu khairan wa barak allahu feekum, liebes mondsichtigungs.de-team. Möge Allah euch für euer Fasten und Mühen mit al jannah belohnen und eure Sünden vergeben. amin.

    @Geschwister im deen, warum streitet ihr? wir haben immer noch ramadan und man sollte sich nicht streiten, genauso wenig beim fest, das erst morgen den 10.10.2010 stattfindet.

    geht nach der Sunnah des propheten inshallah. Möge Allah Euch und Eure Familien beschützen und inshallah mit dem paradiese segnen. amin!

    Macht Dua und mögen wir weitere jahre fasten können und an unsere Geschwister in aller welt denken und sie beschenken. amin!!

    Wa salamu alaikum

  • Imaduddin schrieb am September. 9 2010, 21:46

    Assalamaleikum wa rahmatullah
    Liebe Brüder des Mondsichtung Teames, laut eurem Homepage Kalender ist nun am 09.09.10 nach Maghrib der erste Shawwal 1431 angebrochen. Heißt das definitiv, dass am Freitag, dem 30sten Tag, nicht mehr gefastet wird?
    Ich danke im voraus, möge Allah swt eure Arbeit segnen.

    Antwort: Der Kalender im oberen Teil der Webseite basiert auf den Jahreskalender von Bruder Ahmad. Nähere Informationen findet ihr in der Einleitung dazu. Wie in den vorangegangenen Kommentaren geben wir keine definitiven Antworten für den Beginn des neuen Monats. Ahmad ist bis Montag verreist und kann aktuell auf konkrete Fragen nicht antworten.

    Kadir Yücel

  • Sadeeq schrieb am September. 9 2010, 21:51

    Adjeeb wallahi, es ist momentan 21:41 Uhr und obwohl es keine Sichtung in Deutschland gab und somit wäre morgen (oder nach islamischem Tag heute seit Sonnenuntergang) 30. Ramadan, aber wenn ich auf eure Datumsanzeige oben im Seitenkopf schaue, wird bereits 1. Shawwâl angezeigt???

    Was ist jetzt mit der Überzeugung und lokalen Sichtung – oder geht ihr nach globalem Sichtungsbericht???

    Antwort: Siehe ein Kommentar darüber.

  • AbuHashem schrieb am September. 9 2010, 22:08

    @Sadeeq

    Das dachte ich auch früher. Die Betreiber dieser Seite mögen mich bitte korrigieren, wenn ich falsch liege:
    Ihre wissenschaftliche Erklärungen usw. ist inschaAllah korrekt.
    Was aber die konkrete Sichtung betrifft, wird nicht so gehandhabt, wie man es vermuten würde: Es geht ihnen nicht um eine spezifische/konkrete Sichtung, sondern um die „Sichtungsmöglichkeit“. Wenn zB in Europa (auch wenn nur auf Gibraltar oder in Istanbul) eine Sichtung „möglich“ ist, dann gehen die Betreiber dieser Seite auch von einer Sichtung aus – irrelevant, ob eine Sichtungsmeldung bekannt ist oder nicht. Begründet wird dies vor allem damit, dass es keine Vernetzung gibt zwischen den Muslimen in Europa. Also, dass man in Wirklichkeit gar keine Verbindung hat zu den Menschen und den Orten, an denen Sichtungen stattfinden könnten.

    Weder verurteile ich diese Vorgehensweise noch befürworte ich sie, nur sollte dies zumindest irgendwo klar formuliert werden…

    Khair inschaAllah

    Antwort: Wir veröffentlichen Sichtungsmeldungen (aus eigenen Sichtungen, von ICOP (und moonsighting.com) und Stellungnahmen zum Beginn eines Monats. Wir erklären nicht den Beginn bzw. Ende eines lunaren Monats.

    Kadir Yücel

  • Stephan schrieb am September. 9 2010, 22:34

    Salaamu-alaikum liebe Geschwister im Islam,
    laut den Tafeln auf Mondsichtung.de sowie Moonsighting.com ist Deutschland heute, dem 9.9. völlig außerhalb der Sichtungszone. Also wenn niemand in Deutschland den Mond glaubhaft sichten konnte, so wäre der Ramadan hier erst morgen zu Ende.
    Aber entscheidend ist, dass wir „die Zahl (der Tage) erfüllen“. Und das sind wohl 30.

  • emine schrieb am September. 9 2010, 22:49

    Selamunaleykum,
    also ich muß schon sagen, ich bin wirklich durcheinander. man weiß garnicht, was man glauben soll, im grunde ist es doch so: wenn wir es nicht berechnen dürften, dürften wir ja eigentlich nach keiner uhrzeit mehr gehen. allah hat den menschen doch diese gabe gegeben, warum nicht nutzen? es ist schon wirklich traurig, dass man heutzutage gar nicht mehr weiß, was man glauben soll, diese menschen von diyanet usw. müssten doch wissen, was sie da machen, oder?

    Antwort: Wa `alaykum al-salâm, liebe Schwester. Man kann diese Dinge nicht in einen Topf werfen, nur weil sie für uns scheinbar eine gewisse Ähnlichkeit aufweisen. Das Berechnen der Gebetszeiten und der islamische Kalender sind islamrechtlich völlig verschiedene Dinge. Man darf ja auch durchaus Berechnungen zu den Monaten anstellen, aber man darf das nicht als ALLEINIGE Grundlage für den Beginn eines islamischen Monats annehmen. Man kann die Berechnungen aber zur Verifizierung von Sichtungsmeldungen benutzen, so wie weiter oben beispielsweise gesagt wurde: An dem und dem Tag war an diesem Ort keine Mondsichtung möglich, wenn da jemand etwas gesehen hat, dann war es definitiv nicht der Hilâl.

    Ahmad Kaufmann

  • Yusuf schrieb am September. 9 2010, 23:47

    assalamu alaikum liebe Geschwister,
    sind denn, wenn es tatsächlich um die Sichtung geht, nicht die Sichtungsmeldungen und die daraus zu ziehenden Schlussfolgerungen von entscheidender Bedeutung? Warum also dieses Schweigen und die unerklärte Datumsumstellung auf 1. Shawwal? Wird damit nicht nach so vielen wertvollen Erläuterungen das gewonnene Vertrauen verspielt und der ganze Ansatz in Misskredit gebracht? Wie mag es vielen Geschwistern ergehen, die hier um Rat suchen und so vor den Kopf gestoßen werden?
    Gesegnetes Fest wassalam
    Yusuf

    Antwort: Erklärungen zur Datumsanzeige oben auf der Seite sind in einem der vorausgegangenen Kommentaren zu finden. In unserer Stellungnahme steht, dass das gesegnete Fest des Fastenbrechens (`Īdu l-Fiṭr, Ramazan Bayramı) in Europa frühestens auf Freitag, den 10. September 2010 fällt.

    Kadir Yücel

  • Anwar schrieb am September. 9 2010, 23:50

    Das hat mich jetzt auch irritiert. Ihr gratuliert, ohne weitere Begründung, zum Aid am Freitag, aber vermeldet keine Sichtung aus Europa für Donnerstagabend (ich persönlich habe mich für Freitag als ersten Aid-Tag entschieden und will jetzt auch keine Rechtsdiskussion anfangen. Mich wundert bloß, ob ihr hier eurem Prinzip treu bleibt, dass unbedingt eine Sichtung in Europa erfolgen muss).
    Unabhängig davon von meiner Seite vielen Dank für die großartige Arbeit, und gern erwidere ich die Festtagswünsche.

    Antwort: Die Gratulation zum Ramadanfest bezieht sich auf kein konkretes Datum. In der Stellungnahme wird erläutert, wieso der Donnerstag als Festtag falsch ist und wann er frühestens sein kann.

  • Muhammed Cem schrieb am September. 10 2010, 0:14

    Salam alaikum,

    lieber Bruder, danke für deine gutmütige Dienstleistung. Was kannst du bezüglich dieses Links sagen? Einer meint, den Hilal in der Türkei gesehen zu haben, so dass das Fastenbrechen doch am 9.9.10 war…
    Du kannst ja angeblich türkisch…
    http://www.muhaber.net/2010/09/ramazan-hilali-bayrami.html

    Antwort: Das ist das Foto zum Ramadanbeginn! Bitte genau durchlesen…

    Kadir Yücel

  • Reza schrieb am September. 10 2010, 0:37

    salamun Alaikom va rahmatollah, ich schließe mich Bruder Anwar an und bitte um die Klärung, ob nun eine Sichtung erfolgt ist. wenn nicht, warum Ihr zum Festtag gratuliert. Eine Aufklärung zur Vermeidung der Irritation ist diesbezüglich sehr angebracht.

    Fi amanellah

  • Ali schrieb am September. 10 2010, 1:12

    Eine Sichtungsmeldung aus Europa liegt mondsichtung.de nicht vor, somit müsste Samstag Eid sein:

    http://www.mondsichtung.de/shawwal-mond-1431/

    Oder sollen wir noch bisschen warten und darauf hoffen, dass in Südfrankreich oder Spanien doch jemand was gesehn hat??

  • Anwar schrieb am September. 10 2010, 10:16

    Danke für die Antwort auf meine Frage vom 9.9. 23:50. Bin aber nicht ganz zufrieden. Es stimmt, die Festtagswünsche enthalten kein Datum. Die Tatsache, dass ihr sie am Abend des 9.9. gepostet habt, suggeriert aber schon, dass man am 10.9. eurer Meinung nach das Fest halten kann. Zudem ist laut eurer Website heute der 1. Shawwal (oder ist das alles automatisiert und man kann es nicht so ohne Weiteres ändern?).
    Aus meiner Sicht zeigt das, dass die Forderung nach einer aktuellen Bestätigung der Sichtung (und nicht einer bloßen Berechnung) irgendwo unpraktisch ist. Aber ich wollte keine Rechtsdiskussion anfangen.

  • Nasir schrieb am September. 13 2010, 14:53

    Salam Alaikum,
    eure Darstellung erscheint plausibel. Wenn gemäß der oberen Darstellung die großen Verbände falsch liegen, wäre es nicht sinnvoller, statt nur auf dieser Seite Präsenz zu zeigen, dass man sich auch mit Diyanet und Co. zusammensetzt, die Ungereimtheiten abspricht und versucht, sie aus dem Wege zu räumen?
    Notfalls wendet man sich an die Diyanet aus der Türkei und versucht eine Konferenz ins Leben zu rufen, um neue und vertretbare Berechnungen zu ermitteln. Schließlich ist das die alljährliche Problematik, mit der wir zu kämpfen haben. Und jedesmal dieselbe Fitna.
    salam

  • Ali schrieb am September. 13 2010, 21:25

    Ich frag mich jetzt, wann die Betreiber dieser Seite Eid gefeiert haben, Freitag oder Samstag?
    Da es keine Sichtungsmeldungen am Donnerstag Abend gab, müsste es ja Samstag sein, oder nicht?

    Nachtrag vom 14.06.2011 um 14:12: Salamu alaikum, letztes Jahr gab es Verwirrung, wann Eid ist, da keine Sichtung am Donnerstag 9.09. aus Europa erfolgt war laut dieser Website. Wir haben daher am 11.09. Eid gemacht nach lokaler Sichtung. Aber laut Datumsanzeige auf dieser Website war der 10.09. Eid. Kann der Betreiber dieser Webseite einen kurzen Kommentar verfassen zur Lage letzten Jahres und wann er gefeiert hat? Vielen Dank!

    Antwort: Wa `alaykum al-salâm. Erklärungen zur Datumsanzeige oben auf der Seite sind bereits in der Antwort zum Kommentar von Imaduddin vom September. 9 2010, 21:46 weiter oben auf dieser Seite zu finden. In unserer Stellungnahme steht, dass das gesegnete Fest des Fastenbrechens (`Īdu l-Fiṭr, Ramazan Bayramı) in Europa frühestens auf Freitag, den 10. September 2010 fällt, ansonsten machen wir hier keine verbindlichen Terminvorgaben. Jeder sollte seinen eigenen Verstand benutzen und eine Entscheidung treffen, die für ihn akzeptabel und im Einklang mit der Sunna und gegebenenfalls den jeweiligen Beobachtungsergebnissen ist.

    Ahmad Kaufmann

  • Ali schrieb am Juni. 15 2011, 11:50

    Salamu alaikum, danke für die Antwort, aber es beantwortet nicht die eigentliche Frage, und zwar wann die Betreiber dieser Website gefeiert haben. Sie sagen, frühestens Freitag hätte man feiern können, aber dies wäre doch nur der Fall, wenn eine Sichtung erfolgt WÄRE, was nicht der Fall war.

    Antwort: Wa `alaykum al-salâm. Die Aussage oben im Artikel ist eine Stellungnahme, die im Voraus erstellt wurde, bevor konkrete Sichtungsmeldungen vorgelegen haben. Außerdem kann theoretisch nicht ausgeschlossen werden, dass z.B. jemand am 9. September in Südspanien den Mond gesehen hat, dies aus irgendwelchen Gründen nur nicht allgemein bekannt gegeben werden konnte, wir haben hier leider kein zuverlässiges Meldewesen. Wir können aber hier nicht alle Eventualitäten und theoretischen Möglichkeiten abdecken, daher ist die Information allgemein (aber sachlich korrekt) gehalten. Die „eigentliche Frage“ spielt dabei keine Rolle.

  • Ali schrieb am Juni. 16 2011, 12:26

    Salamu3alaikum, es gibt ja verschiedene Möglichkeiten: Globale Sicht ohne es zu sehen, Globale Sicht mit Teleskop, Globale Sicht mit Auge, Lokale Sicht ohne es zu sehen, Lokale Sicht mit Teleskop und Lokale Sicht mit Auge. Welche dieser Varianten wird von den Betreibern der Website bevorzugt?

Schreibe einen Kommentar

Gravatars are small images that can show your personality. You can get your gravatar for free today!


Copyright © 2017 Mondsichtung. Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Custom Theme and ComFi.com Calling Card Company. Presented by Professional Wordpress Themes |