Wann ist `Īdu l-Fitr (Ramazan Bayramı) 1432 n.H.?

Die astronomischen Gegebenheiten zum Beginn des Monats Šawwāl 1432 n.H.

Der geozentrische Neumond des Monats Šawwāl tritt ein am Montag, dem 29. August 2011 um 5:04 Uhr MESZ. Zu diesem Zeitpunkt geht der Mond an der Sonne vorbei und kann nicht gesehen werden.

Am Abend dieses Tages besteht erstmals die Möglichkeit, die junge Mondsichel mit starken Teleskopen in Südafrika oder Namibia zu sichten. Sichtungsmöglichkeiten selbst mit Ferngläsern und erst recht mit bloßen Augen sind aber dort noch nicht gegeben. In Asien, Arabien, Nordafrika oder Europa ist eine Sichtung an diesem Tag völlig unmöglich. Vgl. graphische Darstellung der Sichtbarkeitszone für den 29. August/28. Ramaḍān nach dem Yallop-Kriterium, Quelle: Programm Accurate Times von Muḥammad Odeh – ICOP. Die Berechnung der Sichtbarkeitszonen über das Yallop-Kriterium beruht auf der Auswertung von mehreren Hundert Sichtungen oder Nicht-Sichtungen des Hilāls während der vergangenen 150 Jahre.

Shawwal 1432_1

(Erläuterung der Sichtbarkeitszonen: Grün – Hilāl mit bloßen Augen leicht zu sichten; Gelb – Sichtung mit bloßen Augen ist nur unter günstigen Bedingungen zu erwarten; Magenta – Es werden optische Hilfsmittel (z.B. Fernglas) benötigt, um den Hilāl am Himmel aufzufinden, danach kann Sichtung mit bloßen Augen möglich sein; Blau – Hilāl kann nur mit starken optischen Hilfsmitteln aufgefunden und gesehen werden; Weiß und rot – kein Sichten des Hilāls mit bloßen Augen oder mit optischen Hilfsmitteln möglich.)

Am darauf folgenden Dienstag, dem 30. August, kann die junge Mondsichel dann erstmals mit bloßen Augen in Südamerika gesichtet werden. Später gibt es Sichtungsmöglichkeiten in Australien, Südasien, Arabien, ganz Afrika und Südeuropa (Griechenland, Italien, Spanien, Portugal), wenn das Wetter es zulässt. Vgl. graphische Darstellung der Sichtbarkeitszone für den 30. August/29. Ramaḍān nach dem Yallop-Kriterium:

Shawwal 1432_2

(Erläuterung der Sichtbarkeitszonen siehe oben)

Unter Anwendung des Prinzips der „lokalen Sichtung“ (Ikhtilāfu l-maṭāli`) und unter Betrachtung von Europa als einen zusammenhängenden Sichtungshorizont (Maṭla`) ergibt sich folgende Stellungnahme:

Das gesegnete Fest des Fastenbrechens (`Īdu l-Fiṭr, Ramazan Bayramı) fällt in Europa frühestens auf Mittwoch, den 31. August 2011. Wa-Llāhu a`lam.

Da in Europa der Monat Ramaḍān nach dem Prinzip der „lokalen Sichtung“ korrekterweise frühestens am Dienstag, dem 2. August begonnen wurde, sind dort somit im Monat Ramaḍān 29 Tage (oder 30 Tage) zu fasten.

___________________________________________

Anmerkung: Im Falle der Anwendung des Prinzips der „globalen Sichtung“ (Ittiḥādu l-maṭāli`) besteht nur eine geringe Wahrscheinlichkeit für Sichtungen des Hilāls am Abend des 29. August in Südafrika. Wenn es von dort keine Sichtungsmeldungen gibt, endet das Fasten erst nach 30 Tagen Ramaḍān und das gesegnete Fest des Fastenbrechens (`Īdu l-Fiṭr, Ramazan Bayramı) fällt in Europa dann ebenfalls auf Mittwoch, den 31. August 2011. Wa-Llāhu a`lam.

Über den Author

hat auf mondsichtung.de 234 Artikel geschrieben.

Mail an Ahmad



26 Kommentare on “Wann ist `Īdu l-Fitr (Ramazan Bayramı) 1432 n.H.?”

  • Umut schrieb am August. 24 2011, 12:36

    Selamaleykum,

    ich würde gerne wissen, wonach sich die Türkei richtet mit dem Beginn des ersten Fastentages und Beginn des Ramadanfestes. Hat jemand Informationen dazu?
    Mein Problem ist, ich möchte am korrekten Tag feiern. Aber die Türkei beginnt am 01.09.2011, also einen Tag früher als eure Berechnungen, die mir ziemlich profesionell erscheinen.
    Deswegen frage ich mich, nach welchem Verfahren die Türkei vorgeht.

    Hoffe, ihr könnt mich aufklären. Danke schon mal im Voraus!

    Umut

    Antwort: Wa `alaykum al-salâm. Diese Fragen wurden in Wesentlichen schon früher beantwortet, siehe dazu z.B. die Antwort zum Kommentar von Rahul von Juni. 22 2011, 18:21 unter http://www.mondsichtung.de/wann-beginnt-der-ramadan-1432-n-h/ und andere.

  • Maria schrieb am August. 28 2011, 14:27

    Assalam alaikum,

    nach welcher Sichtung geht ihr? Auf der Seite steht, dass heute der 27. Ramadan ist. Heißt das, dass ihr nach der lokalen Sichtung geht? =)

    Wassalam alaikum

    Antwort: Wa `alaykum al-salâm, das Datum auf der Seite entspricht den im Jahreskalender http://www.mondsichtung.de/jahreskalender-fur-deutschland-1400-1449-nh/ errechneten Daten. Die Berechnungsmethode dafür ist in der Einleitung dazu gegeben. Dieses Datum ist ein berechnetes Datum, nicht eines, das auf aktueller Mondsichtung beruht. Zu beachten ist auch, dass dieses Datum mit Sonnenuntergang wechselt, nicht erst um Mitternacht.

    Ahmad Kaufmann

  • Layla schrieb am August. 28 2011, 21:10

    Salam ‚aleikum,
    dieser Artikel ist sehr interessant und informativ. Endlich ist die ewige Frage nach dem Beginnn des ‚Eids geklärt.

    Danke, Layla

  • Jawad A. schrieb am August. 29 2011, 3:20

    Assalam alaikum,

    mondsichtung.de ist wahrlich eine ausgezeichnete Seite, vielen Dank für eure Mühe!

    Eine Frage habe ich jedoch bezüglich der Eingrenzung eines zusammenhängenden Sichtungshorizontes: Welche Grundlage gibt es für die Annahme, dass man Europa als einen Sichtungshorizont ansehen kann?

    Dass die lokale Sichtung die korrekte Bestimmungsweise ist, ist außer Frage. Ich bin nämlich der Auffassung, dass ein Land als ein Sichtungshorizont angesehen werden kann. Jedoch hat ein sehr guter Freund von mir, der sich genau so intensiv mit diesem sehr wichtigem Thema beschäftigt, wie wir alle, ein starkes Argument, dafür, dass man ein Land, gar Europa, nicht als einen Sichtungshorizont betrachten kann, angeführt. Und zwar folgenden Hadith:

    Kuraib reported that Umm Fadl, daughter of Harith, sent him (Fadl, i. e. her son) to Mu’awiya in Syria. I (Fadl) arrived in Syria, and did the needful for her. It was there in Syria that the month of Ramadan commenced. I saw the new moon (of Ramadan) on Friday. I then came back to Medina at the end of the month. Abdullah b. ‚Abbas (Allah be pleased with him) asked me (about the new moon of Ramadan) and said: When did you see it? I said.: We saw it on the night of Friday. He said: (Did) you see it yourself? -I said: Yes, and the people also saw it and they observed fast and Mu’awiya also observed fast, whereupon he said: But we saw it on Saturday night. So we would continue to observe fast till we complete thirty (lasts) or we see it (the new moon of Shawwal). I said: Is the sightidg of the moon by Mu’awiya not valid for you? He said: No; this is how the Messenger of Allah (may peace be upon him) has commanded us. Yahya b. Yahya was in doubt (whether the word used in the narration by Kuraib) was Naktafi or Taktafi. (Book 006, Number 2391)

    Soweit ich diesen Hadith verstanden habe, ist es nicht gestattet, die Mondsichtungen anderer Orte zu übertragen.

    Klar unterscheiden wir schon zwischen globaler und lokaler Sichtung, aber meine Frage lautet nun konkret: Wie wird der lokale Raum definiert?

    Salam

    Jawad

    Antwort: Wa `alaykum al-salâm. Der von Dir zitierte Hadîth ist eines der Hauptargumente für das Prinzip der „lokalen Sichtung“ und auch einer der Gründe, warum die Lokale Sichtung hier von uns bevorzugt wird. Darüber hinaus gibt es natürlich noch weitere Gründe (Nachrichtenübermittlung, Kugelgestalt der Erde, und anderes), die das Bevorzugen der lokalen vor der globalen Sichtung nur noch bekräftigen. Man sieht hier, dass praktische Erwägungen eine wichtige Rolle spielen können. Aus der Tradition dieses Hadîth und anderer Überlieferungen gibt es bereits klassische Definitionen für den „lokalen Raum“, mit Unterschieden in den Rechtsschulen. Daran kann man sich natürlich halten. Aber in der Einleitung zu http://www.mondsichtung.de/jahreskalender-fur-deutschland-1400-1449-nh/ habe ich für eine Aufweitung dieser Definitionen plädiert und das auch begründet. Diese Definition, die von unserer Seite für praktisch und nicht im Widerspruch zum Prinzip der „lokalen Sichtung“ gesehen wird, erhebt aber keinen Anspruch auf eine rechtsverbindliche Definition.

    Ahmad Kaufmann

  • imaduddin schrieb am August. 29 2011, 3:28

    Assalam aleikum wa rahmatulah wa barakatuh,
    zunächst einmal jazakAllah khairan für eure Arbeit. Ich bin sehr dankbar hierfür. Könntet Ihr mir bitte erläutern, warum ihr nicht die mögliche Sichtung am 29.08.2011 in Südamerika angebt, wie etwa moonsighting.com? Würde diese nicht für eine globale Sichtung relevant sein oder hat dies etwas mit den Zeitzonen zu tun? Ich danke im voraus.

    Antwort: Wa `alaykum al-salâm. Du hast richtig vermutet, es hat mit den Zeitzonen zu tun. Auch bei Anwendung des Prinzips der „globalen Sichtung“ darf ich trotzdem nur die Bereiche der Welt in Betracht ziehen, wo bereits Nacht ist, wenn bei mir die Sonne untergeht, also die Teile der Welt auf gleichem Längengrad und östlich von mir. Auf keinen Fall Gegenden weit westlich von mir, denn dann beziehe ich mich auf Ereignisse, die erst in der Zukunft geschehen, und das ist nicht zulässig.

    Im Prinzip ist das fast die gleiche Situation wie beim Ramadânende vor einem Jahr. Ich habe dazu eine ausführliche Erklärung auf der Seite http://www.mondsichtung.de/wann-ist-idu-l-fitr-ramazan-bayrami-1431-n-h/ unter der Überschrift „Warum kann das Fest des Fastenbrechens 1431 n.H. in Deutschland nicht bereits am Donnerstag, 9. September 2010 stattfinden?“ Das gilt sinngemäß auch in diesem Jahr.

    Ahmad Kaufmann

  • Said schrieb am August. 29 2011, 12:04

    Assalam aleykum,

    vielen Dank für deine umfangreichen Ausführungen zum Thema Hilal. Nachdem ich diese Kommentare gelesen habe, sehe ich einiges klarer. Allerdings stellen sich für mich einige Fragen, bei denen ich Hilfe benötige.

    1) Nach dem von der Schura Bremen ausgegebenen Ramadankalender begann das Fasten am Montag, dem 01.08.2011. In der Moschee wurde im Januar diesen Jahres ein anderer Kalender verkauft, in dem der Monat Ramadan sogar schon einen Tag früher begonnen hätte.

    Ich habe also am 01.08. mit meinem Fasten begonnen, also nach den Ausführungen hier wohl einen Tag zu früh. Es scheint Einigkeit darüber zu bestehen, dass der diesjährige Monat Ramdan 29 Tage hat (01.08. bis 30.08. oder 02.08. bis 01.09.).

    Wenn ich also jetzt vom 01.08. bis zum 01.09. fast, verstoße ich dann nicht gegen den Grundsatz, dass ich mein Fasten nicht unnötig erschweren soll?

    2) Am vergangenen Freitag haben wir in unserer Moschee die Nacht von al-Qadr gefeiert. Wenn der Ramadan aber einen Tag später begonnen hat, war das dann aber keine der ungeraden Nächte. Ist das Gebet damit ungültig?

    3) Bei der Rechtleitung sollen wir uns an einen Scheich halten. Wenn unser Scheich jetzt sagt, dass am Dienstag Idu l-Fitr ist, müsste ich mich nach diesem Grundsatz nicht trotzdem daran halten?

    4) Das Fastenbrechenfest ist ein Gemeinschaftsfest aller Muslime. Der Imamrat, der KRM und der europäische Fatwarat haben den Dienstag als Tag festgelegt. Wenn jetzt bei uns in der Moschee gefeiert wird, soll ich auf die Arbeit gehen und am nächsten Tag allein feiern?

    Salam

    Antwort: Wa `alaykum al-salâm. Ich versuche gerne, etwas zu Deinen Fragen zu sagen, aber eines ist wichtig! Zunächst mal solltest Du (und natürlich alle anderen Fragesteller hier) eines berücksichtigen: Wir können hier keine rechtsverbindlichen Auskünfte geben, dazu fehlt uns die Legitimation, wir sind keine islamischen Rechtsgelehrte.

    Wir informieren hier nach besten Wissen und in unserer Verantwortung vor dem Informationsbedürfnis der hiesigen Muslime, wissenschaftlich fundiert und nachprüfbar über astronomische Vorgänge und daraus abzuleitende Kalenderdaten, allerdings ohne dies zu einer verbindlichen Rechtsaussage zu erheben. Die Entscheidung, wie man die hier gegebenen Informationen für sich nutzt und umsetzt und welche Konsequenzen das mit sich bringen kann, muss jeder für sich entscheiden. Auch wenn manchmal der Anschein erweckt werden könnte, dass unsere Aussagen im Sinne eines Rechtsgutachtens verstanden werden könnten, so ist das nicht beabsichtigt, sondern gibt nur unsere persönliche Meinung zu dem jeweiligen Thema wider.

    So nachdem ich das vorausgeschickt habe, zu Deinen Fragen, zu denen ich folgende persönliche Meinung äußern würde:

    1) Wer am 1. August mit dem Fasten begonnen hat und dies mit dem Sichtungsprinzip der „globalen Sichtung“ begründet, hat nichts verkehrt gemacht, denn am 31. Juli wurde der Hilâl in Südafrika gesichtet. Wenn man konsequent sein will (und das sollte man), muss man „globaler Sichtung“ aber auch (nach aktuellem Stand) voraussichtlich bis Dienstag fasten, denn heute abend wird wahrscheinlich keine Hilâlsichtung in Südafrika stattfinden (und Südamerika spielt für die Entscheidung bei uns keine Rolle, das ist ein prinzipieller Fehler in den türkischen Kalendern und der KRM und wie sie alle heißen machen sowieso nur das nach, was die Türkei vormacht). Das Fasten im Ramadân beträgt 29 oder 30 Tage. Du kannst also bei 30 Tagen Fasten nicht von einer „Erschwernis“ für den Muslim reden.

    2) Siehe unter 1).

    3) Um es mal so zu sagen: Das kommt darauf an, wieviel Kompetenz Du Deinem Shaykh zusprichst. Ohne jemand persönlich zu nahe treten zu wollen, kann man oft feststellen, dass islamische Gelehrte sehr viel Ahnung über Rechtsfragen haben (schließlich haben sie das gelernt), aber leider oft erschreckend wenig über den Bereich der Naturwissenschaften und die Schnittstelle zwischen beiden.

    4) Diese Frage kann ich Dir nicht beantworten. Ich kann Dir nur sagen, dass (neben anderen natürlich auch) die Betreiber dieser Webseite seit vielen Jahren durch die Ignoranz der hiesigen islamischen Verantwortlichen davon abgehalten werden, ihre Festgebete in der Gemeinschaft zu begehen, das ist natürlich schon traurig. Aber ich persönlich tue es mir nicht an, am letzten Fastentag zum Ramadân-Festgebet oder am Tag von `Arafât zum Opfer-Festgebet zu gehen.

    Ahmad Kaufmann

  • Sajidah schrieb am August. 29 2011, 12:23

    Wann ist denn nun Eid?

  • Hasan schrieb am August. 29 2011, 12:33

    salamun alaykum,

    meine ganze Familie wird sich nach Türkei richten und Dienstag als ersten Festtag nehmen. Soll ich dann das einfach ignorieren und weiterfasten und ihnen nicht gratulieren?

    Antwort: Wa `alaykum al-salâm, im Prinzip gilt hier das, was ich zwei Kommentare weiter oben geschrieben habe. Aber das mit dem nicht gratulieren muss ja nun wirklich nicht sein, egal wie man für sich selbst entscheidet. 😉

  • muhammed d. schrieb am August. 29 2011, 16:48

    Assalam aleykum,

    wann ist genau Fastenbrechen für Deutschland (Berlin)? Es steht ja bis jetzt noch nichts fest, oder?

    Antwort: Wa `alaykum al-salâm, Sichtungsmeldungen werden in shâ’a-Llâh unter „Letzte Nachrichten“ in einem Artikel „Shawwâl-Mond 1432“ berichtet werden.

  • Qeiss schrieb am August. 29 2011, 19:48

    As-Salamu alaykum,

    laut diewahrereligion.de ist insha’allah morgen ‚Id. Da die Brüder dort nach Sichtung gehen, müsste dies bedeuten, er wurde gesichtet?

    Wa salamu alaykum

    Antwort: Wa `alaykum al-salâm, alles was zum Thema „Sichtung am Montag“ zu sagen ist, steht oben im Artikel. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, wer eine Sichtung behauptet, möge das bitte nachprüfbar belegen, das ist wohl nicht zu viel verlangt.

    Ahmad Kaufmann

  • b schrieb am August. 29 2011, 19:50

    Laut Moonsighting.co wurde in südamerika der Mond mit bloßen auge gesichtet. (wenn ich es richtig verstanden habe)
    Also?

  • O.F. schrieb am August. 29 2011, 20:05

    As-salamu alaikum,

    ist es nicht möglich, hier über diese Webseite die (vermutlich nur wenigen) Moscheen zusammen zu stellen, die gemäß des Prinzips der lokalen Sichtung das Festgebet verrichten? Das könnte vielleicht dem einen oder anderen ermöglichen, das Festgebet zu verrichten, auch wenn man dann etwas fahren muss.

    Antwort: Wa `alaykum al-salâm, das ist wirklich ein guter Vorschlag, der soweit ich mich erinnere, auch früher schon mal gemacht wurde. Das Problem dabei ist, das mir diese Moscheen nicht bekannt sind. Also wer da Informationen hat, bitte melden.

    Ahmad Kaufmann

  • Yassin schrieb am August. 29 2011, 20:19

    Hallo zusammen,

    Gute Seite, die über die Fakten der theoretischen möglichen Mondsichtungen informiert.

    Bedenket, nach den Hadithe:

    Abu Huraira berichtet, der Prophet habe gesagt:
    „Beginnt und beendet das Fasten, sobald ihr die Mondsichel seht. Und wenn der Himmel bedeckt und eine Beobachtung des Mondes daher nicht möglich ist, vervollständigt die Anzahl der Tage im Shaban auf dreissig!“

    Der Prophet sagte:
    „Wir schreiben nicht, und wir rechnen nicht!“

    Somit ist das Ende des Ramadan auch klar, wenn wir am 29. oder am 30. Ramadan den Mond nicht sehen, auch wenn bewölkt, aber er sichtbar wäre, oder nach globaler Sichtung erst in Südafrika sichtbar.

    Wir vervollständigen lokal die Anzahl Tage des Ramadan auf dreissig, denn wir haben den Mond nicht gesehen.

    2:183; Oh ihr, die ihr glaubt! ‚ Das Fasten ist euch vorgeschrieben, ‚ so wie es denen vorgeschrieben war, ‚ die vor euch waren. ‚ Vielleicht werdet ihr gottesfürchtig!

    2:184; Gezählt sind die Tage. ‚ Und wer von euch krank ist oder auf einer Reise: ‚ für ihn gilt eine Anzahl anderer Tage. ‚ Und diejenigen, die es nur mit Mühe ertragen, ‚ sollen zum Ersatz einen Bedürftigen beköstigen. ‚ Und wenn jemand aus eigenem Antrieb Gutes verrichtet, ‚ so ist das noch besser für ihn. ‚ Dass ihr fastet ist besser für euch, ‚ wenn ihr es wüsstet!.

    (übersetzung Karimi)

    Gruß

    Antwort: So einfach ist das leider nicht bei uns, denn wir wollen ja nicht nur den Ramadân nach der Mondsichtung beginnen, sondern alle Monate. Und durch die oft ungünstigen Beobachtungsbedingungen bei uns (nur ein oder zweimal im Jahr ist hier der Hilâl zu beobachten), müssten wir dann zehn oder mehr Monate im Jahr mit dreißig Tagen vollmachen, und dadurch würde „unser Kalender“ schnell fünf oder mehr Tage von den „richtigen“ Daten wegdriften. Oder mit anderen Worten, nach einiger Zeit wäre der nächste Hilâl dann nicht mehr am 29. des Monats zu sichten, sondern bereits am 23. oder 24. des Monats. Das kann also auch nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Wir können also nicht wortwörtlich nach diesem Hadîth handeln, sondern brauchen eine intelligente Lösung dieses Problems.

  • Maria schrieb am August. 30 2011, 1:47

    Assalam alaikum Br. Qeiss,

    kannst du mir vielleicht den Link zeigen? Ich glaube wohl eher, dass sie sich nach Saudi Arabien richten. Und Saudi Arabien hat nicht nur einmal bewiesen, dass sie falsche Schlüsse in Bezug auf die Eid-Ankündigung gezogen haben.

    Wassalam alaikum

    Bemerkung: Der Link ist genannt im Kommentar von Qeiss. Nur gibt es auf dieser Webseite noch nicht mal ein aussagekräftiges Impressum, und das sagt ja nun auch schon wieder einiges aus…

  • Musab schrieb am August. 30 2011, 2:59

    AsSalamu alaikum wR wB

    So wie es aussieht, wurde der Mond nur in Chile gesehen und alle, die am Dienstag das Fasten brechen, machen es entgegengesetzt der Sichtungsregel aus der Sunna des Propheten.
    Da aber Chile für uns weit im Westen liegt, bedeutet es für uns fast der nächste Tag. Also ist 3id am Mittwoch.

    Einen gesegneten 3idu-l Fitr (Kul 3am wa antum bi-l khair)
     

  • Suleyman schrieb am August. 30 2011, 4:42

    Jetzt ist klar, der Mond wurde in Südamerika gesichtet.
    http://moonsighting.com/1432shw.html

    Und wie schon oben erwähnt wird diese Sichtung nicht der „globalen Sichtung“ gerecht (Zeitzone). Die Saudis drücken wohl öfters ein Auge zu. Hier geht es mehr um wirtschaftliche Interessen, der Glaube ist da leider an zweiter Stelle.

  • Bekim schrieb am August. 30 2011, 11:17

    Selam alejkum vr vb,
    lieber Bruder Ahmad!
    Möge Allah svt. Dich und alle, die so eifrig wie Du sich diesem Problem widmen, reichlich belohnen!

    Du schreibst:
    „3) Um es mal so zu sagen: Das kommt darauf an, wieviel Kompetenz Du Deinem Shaykh zusprichst. Ohne jemand persönlich zu nahe treten zu wollen, kann man oft feststellen, dass islamische Gelehrte sehr viel Ahnung über Rechtsfragen haben (schließlich haben sie das gelernt), aber leider oft erschreckend wenig über den Bereich der Naturwissenschaften und die Schnittstelle zwischen beiden.“

    Leider, leider, leider wahr, erschreckend wenig, […]!

    […]

    Dir, Bruder Ahmad, reichlichen Dank, dass Du die Wahrheit und nicht die Mehrheit suchst.

    Möge Imam Mahdi a.s. möglichst bald erscheinen und uns Kinder Adems a.s. möglichst bald unter der Flagge der Ahlul Bayt a.s. vereinen!

    Möge Allah svt. alle gefasteten Tage annehmen, und ein gesegnetes Fitr Fest!
    Selam alejkum vr vb

    Bekim

    Anmerkung: Ein Teil des obigen Kommentars wurde entfernt, da er inhaltlich nichts mit dem Thema Mondsichtung zu tun hatte und ansonsten die islamisch gebotenen Grenzen der Höflichkeit überschritt. Bitte um Verständnis.

  • Tarjamas schrieb am August. 30 2011, 15:01

    Assalam aleikum,

    ich habe folgendes Problem: Meine Familie hat aufgrund unseres Aufenthalts in Marokko erst am Dienstag, den 2.8. mit dem Fasten begonnen – Deutschland (Europa?), wo wir unseren ständigen Wohnsitz haben, jedoch bereits am Montag davor. Heute nun wird deutschlandweit, aber auch in Ländern wie Tunesien, Ägypten, Irak, Jemen, etc. Eid gefeiert, obwohl doch laut Ihrer Stellungnahme eine Mondsichtung in diesen Teilen der Welt am gestrigen Abend oder im Laufe der gestrigen Nacht noch gar nicht möglich gewesen war! Marokko gehört neben Iran (klar, weil Schi’iten sowieso grundsätzlich den Ramadan an einem anderen Tag beginnen und/oder beenden als Sunniten), Lybien und dem Oman zu den vier Ländern, die erst morgen (oder vielleicht sogar übermorgen!!!) Eid begehen. Meine Familie fastet auf Grundlage der Regel, mit dem Land, in dem man sein Fasten begonnen hat, auch das Fasten zu beenden, auch noch am heutigen Tag, während (fast) der ganze Rest der Welt schon feiert, und zwar aufgrund einer von Ihnen eigentlich als „unmöglich“ bezeichneten Mondsichtung. Wie bitte ist dieses ganze „Kuddelmuddel“ zu erklären und zu verstehen??? Danke im voraus für Ihre Antwort!

    Antwort: Wa `alaykum al-salâm. Diesen Kuddelmuddel zu erklären und auch noch zu verstehen, das wird wohl niemand gelingen. Eigentlich haben Allâh (t) und sein Prophet (s) uns zwar unmissverständliche Anweisungen gegeben, auf Grundlage welcher Zeichen Allâhs (t) wir die islamische Zeitrechnung durchführen sollen. Aber was nutzt das, wenn sich niemand daran hält? Noch schlimmer wird es, wenn (wie hier auch geschrieben wird) ein falsches Einheitsverständnis propagiert wird. Da muss sich jeder fragen: Faste ich so, wie mein Schöpfer es von mir verlangt, oder lieber so, wie irgendwelche Ignoranten und Vereinsvorsitzende es mir aufzwingen (wollen)? Da sollte für jeden Muslim die Antwort klar sein.

    Noch zu den von Dir erwähnten Ländern: Marokko führt seit Jahrzehnten eine echte Mondsichtung durch, die (fast) in allen Fällen dazu führte, dass dort in Übereinstimmung mit den Zeichen Allâhs (t) die Monate und die Festtage korrekt begangen wurden. Von daher kann man sich also auf Marokko durchaus verlassen (zu beachten ist allerdings, dass die Ergebnisse nicht immer 1:1 auf Deutschland zu übertragen sind, weil das doch ein paar Tausend km weit entfernt ist, in diesen Jahr ist das allerdings für Marokko und Deutschland gleich, sowohl zum Ramadânbeginn als zu seinem Ende).

    Libyen hat viele Jahrzehnte lang überhaupt keine Mondsichtung praktiziert, sondern seine Daten in Abweichung zu allen anderen Muslimen nach einem ziemlich kranken Kalender festgelegt (in der Regel immer ein oder zwei Tage früher als alle anderen). Diesen Shawwâl wurde dort erstmals wieder die Bevölkerung zur Mondsichtung aufgerufen, und das Ergebnis, nämlich Fest am Mittwoch, ist auch noch in Übereinstimmung mit Allâhs (t) Zeichen, subhâna-Llâh wa ta`âlâ.

    Iran ist zwar, wie Du schreibst, ein shî`itisches Land, aber man kann nicht einfach sagen, dass die nur deshalb immer ein anderes Datum festlegen als die Sunniten. Meines Wissens wird dort eine ziemlich zuverlässige Mondsichtung durchgeführt, und wenn es Abweichungen zu den Sunniten gibt, dann eher deshalb, weil die sunnitischen Länder (insbesondere Saudi-Arabien und ihre „Gefolgsleute“, sowie die Türkei) Fehler machen als umgekehrt.

    Ahmad Kaufmann

  • Abdi schrieb am August. 30 2011, 15:14

    Salamualaykum,

    meiner Meinung nach kann man es auch übertreiben mit der „Einheit“, ya’ni ich bin trotzdem in Einheit mit den Muslimen, auch wenn ich nach lokalen Gegebenheiten meinen Deen praktiziere. Die in Saudi-Arabien beten ca. 4 Std. früher Maghrib während hier halt noch andere Gebetszeit ist – na und – ich muss doch deshalb nicht Maghrib beten wenn hier die Sonne noch oben steht – subhanAllah! Durch diesen stumpfen Herdentrieb merkt man garnicht, dass man Gesetzmäßigkeiten bricht, die Allah svt. uns vorgeschrieben hat. Weil das Ärgerliche hierbei ist, wenn man fastet, während andere in deiner Umgebung 3Id feiern, heisst dies, entweder ich bin ein Sünder, weil ich an einem Festtag faste, oder der andere bricht unerlaubt sein Fasten. Ya’ni ich habe keine Probleme mit fernen Ländern, wenn sie schon 3Id feiern, aber wenn das lokal zu einem Problem wird, weil einige auf ’nem falschen Einheitsverständnis galoppieren, ist das nur noch ärgerlich.

  • Hamed schrieb am August. 30 2011, 18:00

    Salam Alikom Brudern in Islam,

    ich schreibe hier meine Sätze nur um meinem Bruder Im Islam Herrn Kaufmann zu danken. Ich habe seit 6 Jahren Ihre Webseite besucht und benutze Ihre Seite neben anderen auch als Referenz für mein Fasten und Fastenbrechen.
    Vielen Dank nochmal und Allah yojazikom kol kher.

    Salam
    Hamed

  • Selim Aydin schrieb am August. 30 2011, 20:58

    Salam Aleykum eine kleine Info. Bei der Shi`a gibt es ebenfalls die Methode der globalen Sichtung. Es stimmt also nicht, dass Shi`iten generell einen anderen Ramadan/Eid Beginn haben als Sunniten. Welche Methode letzendlich verwendet wird variiert je nach Gelehrtem der Shi`a. Wünsche allen Muslimen einen gesegneten Eid, die heute begannen. Und allen im Vorfeld einen gesegneten Eid morgen. Ich persönlich feiere morgen.

  • Abdullah Nu'man schrieb am August. 30 2011, 21:44

    Asselamu aleykum,

    Was passiert, wenn der Hilal heute nicht in Europa gesichtet wird? Ist dann erst übermorgen `Id, oder kann man unter lokaler Sichtung alle Meldungen aus derselben Zeitzone nehmen, wie es viele `Ulema vorschlagen? Wie verhaltet ihr euch?

    Antwort: Wa `alaykum al-salâm, ich habe ja oben schon geschrieben, dass das Fest frühestens am Mittwoch ist. Wenn jemand Wert darauf legt, dass unbedingt eine Sichtung in Europa erfolgen muss, dann könnte es passieren, dass er nach lokaler Sichtung auch 30 Tage voll machen muss, je nach Ergebnis. Von einer Ausweitung der „lokalen Zone“ über die ganze Zeitzone, d.h. bis auf die Südhalbkugel der Erde, halte ich nichts, denn die Beobachtungsbedingungen auf Nord- und Südhalbkugel der Erde unterscheiden sich im Laufe des Jahres massiv, so dass das für mein Erachten nicht mehr vergleichbar und zu einem Begriff „lokal“ vereinbar ist.

    Ahmad Kaufmann

  • farid schrieb am August. 31 2011, 0:14

    Assalamo Alaykom,

    haben sich bereits in Europa Sichtungen ergeben? Wie ich erfahren habe wurde der Schawwalmond in Iran gesichtet. Dürfte man eigentlich aus Ihrer Sicht Iran und Deutschland in der gleichen Zeitzone betrachten (angenommen man möchte sich an die lokalen Sichtung halten)?

    Antwort: Wa `alaykum al-salâm, nun ja, das ist eine schwierige Frage. Auf der einen Seite ist Iran und Deutschland sowohl von der reinen Entfernung als auch von der geographischen Lage (Breiten- und Längengrad) doch eher weit voneinander entfernt und es gibt immerhin 2,5 Stunden Zeitunterschied (ohne Berücksichtigung von Sommerzeit). Auf der anderen Seite kann man sagen: Wenn in Iran eine Sichtung erfolgt ist, dann ist auch die Voraussetzung dafür gegeben, dass man (theoretisch) den Hilâl in Nordafrika und Teilen von Europa beobachten können wird (da kann dann eigentlich nur noch das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen). Aber ob man solche Argumente gelten lässt, muss man selbst bewerten.

    Ahmad Kaufmann

  • Abdullah Nu'man schrieb am August. 31 2011, 22:01

    InshaAllah werden wir in Europa auch irgendwann ein Hilal Sichtungskomitee gründen um die ganze Fitna zu beseitigen und wieder eine Einheit zu bilden. Eid mubarek djami’an. wasSelam

  • Abdi schrieb am September. 1 2011, 16:17

    SubhanAllah Allahu akbar, ich kann jetzt gerade die hauchfeine Mondsichel sehen! Guckt in den Süden (Zeigefinger hochgestreckt, an die Nase berühren, dann auf den Himmel gucken, so dass man den Finger doppelt sieht. Die rechte Fingererscheinung auf Sonne platzieren, dann ist der Mond ca. im Bereich von der linken Fingererscheinung), und ca. 25° nach oben schauen. Wa-Llahi nur heute erst kann für mich der 1. Shawwâl und somit 3Id sein, inshaAllah. Qulli 3m wa antum bikhayr taqabbal Allah minna wa minkum!

  • Abdullah Nu'man schrieb am September. 2 2011, 16:57

    @ Abdi

    asselamu aleykum ,

    was du nach dem 29. Ramadan (entweder 29. Aug. oder 30 Aug.) sichtest, spielt keine Rolle mehr. Entweder du siehst den Hilal an diesem Tag nach dem Sonnenuntergang, dann ist nächsten Tag ‚Id, oder du siehst ihn nicht und verlängerst den Ramadan auf 30 Tage. Wa-Llahu a’lam

Schreibe einen Kommentar

Gravatars are small images that can show your personality. You can get your gravatar for free today!


Copyright © 2017 Mondsichtung. Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Custom Theme and ComFi.com Calling Card Company. Presented by Professional Wordpress Themes |