Wann ist `Īdu l-Fitr (Ramazan Bayramı) 1440 n.H.?

Der geozentrische Neumond des Monats Šawwāl tritt ein am Montag, dem 3. Juni 2019 um 12:02 Uhr MESZ. Zu diesem Zeitpunkt geht der Mond an der Sonne vorbei und kann nicht gesehen werden.

Im Verlaufe dieses Tages sind noch keine Sichtungen des Hilāls möglich. Vgl. graphische Darstellung der Sichtbarkeitszone für den 3. Juni/28. Ramaḍān nach dem Yallop-Kriterium, Quelle: Programm Accurate Times von Muḥammad Odeh – ICOP. Die Berechnung der Sichtbarkeitszonen über das Yallop-Kriterium beruht auf der Auswertung von mehreren Hundert Sichtungen oder Nicht-Sichtungen des Hilāls während der vergangenen 150 Jahre.

(Erläuterung der Sichtbarkeitszonen: Weiß – kein Sichten des Hilāls mit bloßen Augen oder mit optischen Hilfsmitteln möglich; Rot – Mond geht vor der Sonne unter oder Neumond noch nicht eingetreten

Am Dienstag, 4. Juni kann die Mondsichel dann überall auf der Welt gesehen werden, wenn das Wetter es zulässt. Erste Sichtungsmeldungen können aus Ozeanien, Australien oder Indonesien erwartet werden (nach unserer Zeit zwischen 8 und 10 Uhr MESZ, also lange nach Fastenbeginn). Auch in Asien, Arabien, Afrika und Europa kann der Hilāl an diesem Tag bei Sonnenuntergang erstmals gesehen werden. Lange nach Sonnenuntergang bei uns bestehen dann auch noch Möglichkeiten zur Sichtung der Mondsichel in Amerika. Vgl. graphische Darstellung der Sichtbarkeitszone für den 4. Juni/29. Ramaḍān nach dem Yallop-Kriterium:

(Erläuterung der Sichtbarkeitszonen: Grün – Hilāl mit bloßen Augen leicht zu sichten; Gelb – Sichtung mit bloßen Augen ist nur unter günstigen Bedingungen zu erwarten; Magenta – Es werden optische Hilfsmittel (z.B. Fernglas) benötigt, um den Hilāl am Himmel aufzufinden, danach kann Sichtung mit bloßen Augen möglich sein; Blau – Hilāl kann nur mit starken optischen Hilfsmitteln aufgefunden und gesehen werden; Weiß – kein Sichten des Hilāls mit bloßen Augen oder mit optischen Hilfsmitteln möglich

Unter Anwendung des Prinzips der „lokalen Sichtung“ (Ikhtilāfu l-maṭāli`) und unter Betrachtung von Europa als einen zusammenhängenden Sichtungshorizont (Maṭla`) ergibt sich folgende Stellungnahme:

Das gesegnete Fest des Fastenbrechens (`Īdu l-Fiṭr, Ramazan Bayramı) fällt in Europa frühestens auf Mittwoch, den 5. Juni 2019. Wa-Llāhu a`lam.

Da in Europa der Monat Ramaḍān nach dem Prinzip der „lokalen Sichtung“ korrekterweise frühestens am Dienstag, dem 7. Mai begonnen hat, sind dort somit im Monat Ramaḍān 29 Tage zu fasten.

___________________________________________
Anmerkung: Im Falle der Anwendung des Prinzips der „globalen Sichtung“ (Ittiḥādu l-maṭāli`) fällt das gesegnete Fest des Fastenbrechens auch auf Mittwoch, den 5. Juni 2019. Wa-Llāhu a`lam.

___________________________________________
Über aktuelle Ergebnisse der weltweiten Mondsichtung wird im Artikel Shawwâl-Mond 1440 berichtet.

Über den Author

hat auf mondsichtung.de 267 Artikel geschrieben.

Mail an Ahmad



40 Kommentare on “Wann ist `Īdu l-Fitr (Ramazan Bayramı) 1440 n.H.?”

  • Kürsat Cifci schrieb am Mai. 24 2019, 15:30

    As salamu alaikum,

    BarakAllahufeekum für Ihren tollen Beitrag. Eine gewaltige Bereicherung für diese Ummah.

    Es gab doch schon Fälle, wo gemäß dem Yallop-Kriterium keine Sichtung möglich war – man aber trotzdem Sichtungsmeldungen erhielt. Was machen Sie in so einem Fall? Folgen Sie dann der Berechnung oder folgen Sie dann der Meldung?

    Vielen Dank und eine gesegnete Zeit
    Wassalamu alaikum

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm, danke für die netten Worte. Generell muss man sagen, dass die Mondsichtungskriterien (es gibt außer dem Yallop-Kriterium noch andere, ich bevorzuge aber Yallop, weil es immer wieder sehr realistische Vorhersagen ermöglicht) keine scharfen Grenzlinien für Sichtungen liefern (also kein absolut sicheres „Ja“ oder „Nein“), es sind „nur“ aus Erfahrung (viele hundert oder tausend Beobachtungsergebnisse) gewonnene Methoden mit gewissen Unschärfebereichen, so dass es natürlich in besonderen Fällen (außergewöhnlich gute Sicht, oder sonstige Ausnahmesituationen) auch zu Sichtungen kommen kann, wo das Kriterium das nicht vorhergesagt hat. Man muss dann aber mit gesundem Menschenverstand beurteilen, ob das sein kann oder nicht. Wenn die Sichtung nur knapp außerhalb des vorhergesagten Bereichs erfolgt ist, so muss man sie genau prüfen und bewerten. Das kann man dann auch akzeptieren, wenn die Umstände der Sichtung mit möglichst vielen Informationen berichtet wurden oder mehrere Augenzeugen es bestätigen. Wenn aber eine Sichtung aus einer Gegend gemeldet wurde, die hunderte oder tausende Kilometer außerhalb der Sichtungszonen liegt, so muss man sie verwerfen.

    Viele Grüße und salâm,
    Ahmad Kaufmann

  • Ömar Faruk schrieb am Mai. 24 2019, 21:01

    Assalamualeykum lieber Bruder,
    möge Allah eure Mühen vielfach belohnen!
    Meine Frage: Laut der Ditib/Diyanet ist die Fastenzeit bereits am Dienstag, wie kann diese Entscheidung bewertet werden? Wie kommt dieses Ergebnis zustande, wenn am Montag nirgendwo auf der Welt der Hilal gesichtet werden kann? Über eine Erläuterung des Sachverhaltes würde ich mich sehr freuen.

    Eine Frage hätte ich da noch: Ich verstehe das mit Monduntergang und -aufgang noch nicht so ganz und den Zusammenhang zur Sichtbarkeit. Gibt es eine Seite, die das anschaulich erklärt? Evtl. Mit Bildern und/oder Videos/Animationen

    Assalam
    Ömer Faruk

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm, Br. Ömer. Vielleicht solltest Du diese Frage mal an Ditib/Diyanet richten. Aber Spaß beiseite, ich glaube kaum, dass Du dort einen Ansprechpartner findest, der Dir darauf antworten kann. Br. Kadir Yücel hat die Fragen übrigens schon einmal gestellt, siehe http://www.mondsichtung.de/e-mail-an-diyanet-anlaslich-des-opferfestes-2012/ – auf eine Antwort wartet er heute noch.

    Ich habe das früher schon mehrfach erklärt, darum kopiere ich das hier (mit kleinen Ergänzungen) aus einem früheren Kommentar mal so rein:

    Das türkische Religionsministerium folgt den Beschlüssen einer Konferenz in Istanbul, bei der im Prinzip relativ brauchbare Kriterien für die astronomisch-mathematische Bestimmung der Monatsanfänge gefasst wurden. Dabei wurde nur ein entscheidender Fehler begangen: Man berücksichtigt aus einem falsch verstandenen Prinzip der „Globalen Sichtung“ die Datumsgrenze im Pazifik als Begrenzung für die Zone einer möglichen Sichtung des Hilâls. Das heißt, man berücksichtigt die theoretische Sichtbarkeit bis zu 15 Stunden voraus in die Zukunft bis zur künstlichen Datumsgrenze im Pazifik, anstatt die vergangenen 24 Stunden vor dem Sonnenuntergang zu bewerten, wie es korrekt wäre. Das Vorausschauen in die Zukunft ist islamisch gesehen völliger Unsinn, denn hier in Europa ist es unerheblich für den Beginn eines islamischen Monats, wenn erst 12 Stunden nach unserem Sonnenuntergang bei Hawai’i dann die Mondsichel gesehen werden kann und es bei uns schon später Vormittag des nächsten Tages ist. Dies kann kein Kriterium dafür sein, dass wir 12 Stunden vorher (!) schon den neuen islamischen Monat beginnen. Leider hat das keiner dieser auf der Konferenz anwesenden Gelehrten begriffen.

    Ein zweites grundlegendes Problem mit den Vorgaben des türk. Religionsministeriums ist, dass absolut nirgendwo auf der Welt (also auch nicht mal auf Hawai’i, wenn es denn entscheidend wäre) praktische Sichtungen des Hilâls durchgeführt und bewertet werden. Es wird eine reine theoretische Herleitung einer möglichen Sichtbarkeit benutzt, um den Monatsbeginn im Voraus festzulegen.

    Ich weiß, das ist alles ein bisschen schwer sich vorzustellen, da die Erde eben rund ist und die Dinge nicht gleichzeitig geschehen, sondern immer im Laufe eines ganzen Tages. Ich kann Dir leider keine Seiten nennen, wo so etwas bildlich erklärt wird.

    Ahmad Kaufmann

  • Yunus Kilic schrieb am Mai. 28 2019, 15:39

    Selamunaleykuum lieber Bruder,

    auch ich bedanke mich herzlichst für deine Arbeit. Ich verfolge deine Seite jedes Jahr zu Ramadan.

    Ich habe mir allerdinsg im Vergleich zu der von dir verwendeten Grafiken auch die auf der Seite https://www.moonsighting.com/1440shw.html angeschaut. Unter dem Link sieht der Sachverhalt anders aus. Wenn ich das richtig interpretiert habe, ist dort zu sehen, dass beispielsweise in Venezuela der Neumond mit optischen hilfsmitteln am Montag, den 3.6., gesehen werden kann. Ich habe mir als Beispiel CARACAS angeschaut. hier geht die Sonne ca. um 18:45 Uhr (0:45 MEZ) unter. Wenn dann der Neumond gesehen werden kann, ist es ja noch deutlich bevor bei uns (Deutschland) Fejr eingetroffen ist. Wie kommt es, dass die Sichtbarkeitsgrenzen auf der Seite anders sind als die hier? Wird ein anderes Kriterium verwendet? Wenn ja: wie zuverlässlich ist das Kriterium?

    Wesselam, Yunus Kilic

    Admin-Kommentar: Wa `alakum al-salâm. Wie oben schon geschrieben steht: Ich verwende für die Voraussagen zur Sichtbarkeit des Hilâls das Yallop-Kriterium. Das tue ich nicht ohne Grund, sondern weil es sich in der langen Zeit, in der ich dieses Thema schon verfolge, als dasjenige gezeigt hat, dass die realistischsten Voraussagen bietet. Du kannst das gerne mit den gemeldeten Sichtungen der letzten 16 Jahre (na ja, ungefähr soweit zurück geht unser Archiv auf mondsichtung.de) gegenprüfen. Wenn Du mehr als ein paar Ausnahmen findest, melde Dich nochmal. Die wenigen Ausnahmen sind auch kein Argument dagegen, da ein Mondsichtungskriterium niemals 100% scharfe Aussagen liefern kann, sondern nur eine relativ gute, aber ungefähre Aussage. Im übrigen liefert das Yallop-Kriterium auch ähnliche Vorhersagen wie das Kriterium, das Diyanet verwendet.

    Was andere Leute für Mondsichtungskriterien benutzen und warum sie das tun, ist nicht meine Verantwortung. Wenn Du das 3,5 m-Spiegelteleskop der ESA von der Europäischen Südsternwarte aus der Atacama-Wüste in Chile nach Caracas transportierst, es auf einen 3000 m hohen Sockel stellst (damit es über der dunstigen Luft am Boden ist), dann kann man damit vielleicht den Hilâl in Venezuela sehen. Aber ich versichere Dir, dass es am 3. Juni keine Sichtungsmeldungen von dort geben wird.

    Viele Grüße,
    Ahmad Kaufmann

  • Ömer Faruk schrieb am Mai. 30 2019, 2:57

    Assalamualeykum lieber Bruder,
    vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

    Mich würde noch eine Sache interessieren: Ich finde nur widersprüchliche Informationen darüber, wann dieses Jahr der Eid-Beginn in Saudiarabien ist.
    In manchen Seiten und Apps steht voraussichtlich der Dienstag drin und in anderen wiederum der Mittwoch.

    Es gibt ja wohl viele Länder die einfach den Saudis folgen. Wird denn von dene überhaupt eine Sichtung vorgenommen? Wenn ja, kann es sein dass die Ihren Kalender korrigieren nach erfolglosen Sichtungsversuchen?

    Jazak allahu chayran
    Ömer Faruk

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Ich kann nicht sagen, wann Saudi-Arabien konkret sein Fest begehen wird, denn dass entscheidet sich immer erst kurz vorher, alles andere (Webseiten, Apps) sind Spekulationen. Aber ich kann kurz zusammenfassen, was sich in Saudi-Arabien (S-A) so abspielt. (Auch dieses Thema wurde schon des Öfteren hier behandelt.) In S-A verwendet man ein völlig unbrauchbares Kriterium, um die theoretische Sichtbareit des Hilâls vorauszuberechnen. Dieses Kriterium wird aber offiziell nur zur Berechnung eines Kalenders für zivile Zwecke (Schulferien usw.) verwendet. Dieser von der King Abdulaziz City for Science and Technology (KACST) in Riyad berechnete Ummu l-qurâ-Kalender beginnt wegen des unbrauchbaren Kriteriums die Monate fast immer einen Tag vor der wirklichen Sichtbarkeit des Hilâls. Das wäre nicht so schlimm, wenn er wirklich nur für zivile Zwecke benutzt würde. Aber er benutzt natürlich auch die islamischen Monatsnamen und daher denken die Leute, es wäre ein Kalender für religiöse Zwecke. Nun sind Vorausberechnungen in S-A nicht zulässig für den Beginn islamischer Monate, sondern Sichtungen sind zwingend erforderlich. Da der Kalender aber einen Tag zu früh sagt: Heute ist der 29. des Monats, gehen die Leute raus, um den Hilâl zu sichten, und es gibt immer welche, die sich einbilden, etwas zu sehen (denn der Kalender sagt ja angeblich: es kann etwas zu sehen sein). Ganz besonders berühmt/berüchtigt sind einige über 80-jährige Beduinen-Scheichs aus der Gegend von Shaqrâ‘, die immer den Hilâl sehen können, wenn er noch gar nicht am Himmel ist und wenn ihn sonst niemand (Astronomen mit Teleskopen oder offizielle Sichtungskommitees) sehen kann. Solche angeblichen „Sichtungen“ werden immer von den Behörden akzeptiert, erstens weil die Beduinen berühmt für ihre Scharfsichtigkeit sind, zweitens weil der Kalender ja auch sagt, das kann so sein (merkst Du was?), und drittens weil die obersten saudischen Rechtsgelehrten die Wissenschaftler und Astronomen zutiefst verachten und ignorieren, die ihnen sagen, dass das nicht sein kann, denn die „Augenzeugen“ sind ja unbescholtene (`âdil) Leute. Das läuft fast jedes Jahr gleich ab, Ausnahmen gibt es höchstens mal, wenn in ganz S-A der Himmel bewölkt war. Der Kalender wird nie korrigiert, es gab schon dokumentierte Fälle, wo ein Ramadân in S-A nur 28 Tage oder 31 Tage hatte. Dasselbe gilt natürlich auch für den Hajj, der meistens auch am falschen Tag stattfindet.

    Die Länder um S-A herum folgen dem großen Bruder bedingungslos, Ausnahme ist `Oman, die machen es meistens richtig und manchmal Jordanien.

    Ahmad Kaufmann

  • Ömer Faruk schrieb am Mai. 30 2019, 9:21

    Entschuldige dass ich euch so mit Fragen bombadiere, aber bin halt sehr wissensdurstig in dieser Thematik. Ich würde gerne noch wissen, wie bekannt das IAC bzw. ICOP ist. Welche Länder arbeiten mit diesen Vereinen zusammen bzw. welche Referenzen haben die zu bieten?
    Es geht mir ein wenig darum, wenn ich diese Seite erwähne, dass ich dann ein paar Worte dazu verliere, damit einem bewusst wird, dass das kein „Dorf-Amateurverein“ ist.

    Ich hoffe ich konnte erklären worum es mir geht.

    Jazak allahu chayran

    Admin-Kommentar: Nun ja, was soll ich da sagen? IAC ist ein wissenschaftliches Projekt in Abû Zaby, das sich mit verschiedenen astronomischen Themen befasst. ICOP ist nur eine Aktivität davon. Am besten erhält man diese Informationen auf der Webseite unter http://www.icoproject.org/iac.html?l=en oder http://www.icoproject.org/?l=en. IAC und ICOP haben einige hundert Mitglieder (siehe http://www.icoproject.org/iacmembers?l=en und http://www.icoproject.org/icopmembers?l=en) auf der ganzen Welt, die auch in vielen Fällen aktive Mondsichter sind und regelmäßig ihre Beobachtungsergebnisse melden.

    Vor einigen Jahren wurde der Vorsitzende von ICOP, Muhammad Odeh, vom marokkanischen König eingeladen, um im Ramadân einen öffentlichen Vortrag zu halten, der dann auch live im marokkanischen Fernsehen übertragen wurde. Also das Ganze hat doch schon einen renommierten Charakter.

    Ahmad

  • Meski schrieb am Mai. 31 2019, 1:53

    AsSelamu Alejkum,

    ich wollte mal fragen, ob Sie mir vielleicht einige Bücher empfehlen könnten in dem Bereich für Einsteiger.

    WaAlejkum Selam

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Was meinst Du damit: Grundlagen über Astronomie allgemein oder über das Thema Mondsichtung und islamische Zeitrechnung im Besonderen? Sorry, aber ich fürchte, damit kann ich nicht dienen. Ich selbst habe mein Wissen über Mondsichtung und islamische Zeitrechnung im Laufe von vielen Jahren aus den verschiedensten Quellen gesammelt. Ich versuche immer einiges davon hier auf der Webseite weiterzugeben, wenn es sich ergibt. Aber Bücher darüber kenne ich nicht.

    Viele Grüße und salâm
    Ahmad Kaufmann

  • Yassir schrieb am Juni. 1 2019, 12:19

    as-Salamu aleikum,

    ich bin in einem Land aufgewachsen, wo man auf die lokale Sichtung setzt. In Deutschland faste ich schon mit seit 1993, dabei gab es höchstens 2 Gelegenheiten, wo der Ramadan nur 29 Tage hatte. Was rein wissenschaftlich grenzwertig ist. Genauso ist es unglaublich, dass ausgerechnet Länder wie Saudi-Arabien und die Türkei eher fasten als Länder, in denen die Sonne viel später untergeht und somit eine Sichtung wahrscheinlicher wäre, wie z.B. Marokko und Mauretanien, im übrigen Oman, das auf der arabischen Halbinsel liegt, fast so gut wie nie gemeinsam mit den Saudis. Leider vertrauen Muslime auch in meiner Zweitheimat auf die Saudis oder eben auf die sogenannte globale Sichtung, welche ja im Prinzip die Ditib-Berechnung darstellt. Einmal, als in meiner zweiten Heimat auch 30 Tage gefastet wurde (meist 1 Tag nach Saudis und Ditib), habe ich Spasses halber mal auf einem freien Feld vergeblich nach dem Hilal Aussicht gehalten. Seitdem traue ich diesen Sichtungen oder sagen wir eher Berechnungen, die die Mehrheit der Muslime hierzulande befolgen, nicht mehr. Gerade über den Umm-al-Qura-Kalender und Gebestzeitenberechnung habe ich Haarsträubendes gelesen. Leider wird dem eher vertraut als einer lokalen Sichtung. Ich verstehe nicht, warum es einen sogenannten europäischen Fatwa Council gibt, wenn nur (viele) deutsche Moscheen sich auf die dort gefassten Beschlüsse zu Fastenbeginn etc. verlassen, mal abgesehen davon, das man sich fragt, wer und auf welcher Basis man sich für ein Kriterium entschieden hat. Ein weiteres Problem, welches ich hier in Europa sehe, sind die Gebetszeiten: Die Muslime kommen aus ihren Ländern hierher und finden Apps und Webseiten mit Zeiten und niemand klärt sie auf, welche App hierzulande brauchbar ist.

    Aufklärung ist daher sehr wichtig. Wir dürfen nicht nur vertrauen, sondern müssen lernen nachzufragen. Ich finde es gut, dass es Seiten wie diese gibt.

  • Stephan Schäfer schrieb am Juni. 2 2019, 0:06

    Salam aleikum

    . Seit langem sehe ich mir die Voraussagen von Mondsichtung.de zu Beginn des Monats Ramadhan, Iftar und Hajj an. Meine Erfahrungen sind, dass sie sehr zuverlässig sind. Man kann ihnen (fast) blind vertrauen. Im Internet suchte ich über das Verfahren des Yallop Kriteriums um selbst ein Programm zu erstellen. Habe aber nichts brauchbares gefunden (Weder Tabelle noch Algoritmus-Beschreibung). Wäre es möglich Link/PDF/Word/.. zukommen zu lassen, die dieses beschreibt. Mein System ist übrigens nicht Windows sondern Ubuntu, weil ich es gern habe zumindest mögliche Kontrolle über den Quellcode zu haben. Mit freundlichem Salam und Danke im Voraus.

    Admin-Kommentar: Ich habe vor Jahren ein Javascript Programm geschrieben. Aufrufbar unter Moonalizer.com. Der Quellcode der Seite ist unter Github frei zugänglich. Die Bibliothek ist separat unter Moonalizer.js einsehbar. Das wird Dir eventuell helfen. Viel Spaß damit. Wassalam

    Kadir Yücel

  • Mohammed schrieb am Juni. 2 2019, 15:15

    Salamu alaikum,

    Vielen Dank für eure gründliche Arbeit.
    http://islam.de/31218 warum veröffentlichen die sowas und auf welcher Grundlage? Sehr schade.

    Kheir in sha Allah
    Wa alaikum salam

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Normalerweise interessiert es mich keinen feuchten Kehrricht, was solche Seiten für einen Unsinn von sich geben und ich schaue mir das auch gar nicht an. Da Du es aber ansprichst, möchte ich nur darauf hinweisen, dass am letzten Satz eigentlich etwas fehlt und möchte es hier sinngemäß ergänzen.

    Zitat: „Die unterschiedlichen wissenschaftlichen Berechnungsmethoden der Gemeinschaften wurden zugunsten der Einheit der Muslime in Deutschland zurückgestellt bzw. harmonisiert.“ Ergänzung: Wir ignorieren damit die klar ersichtlichen Zeichen, die Allâh (t) dem Muslimen aufzeigt und verleiten damit gegebenenfalls die Muslime lieber bewusst zu einer „Einheit im Fasâd“.

    Hâshâ!
    Ahmad Kaufmann

  • Sabrina schrieb am Juni. 3 2019, 4:11

    Salam aleikum,
    Erst mal Danke für die Beiträge.
    Ich hab eine Frage, im Artikel steht jetzt, dass Ramadan in Europa korrekterweise am 7.5. angefangen hat. Heißt das jetzt, wir haben 1 Tag zu früh angefangen?

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Die Beantwortung dieser Frage stellt ein Rechtsgutachten dar, das können wir nicht erteilen. Aber die gegebenen Informationen sollten Dich in die Lage versetzen, solche Fragen selbst sachlich zu beurteilen. Das sehen wir als unsere Aufgabe. Bitte beachte aber auch die unterschiedliche Bewertung von lokaler und globaler Sichtung, vergleiche dazu auch den Artikel http://www.mondsichtung.de/wann-beginnt-der-ramadan-1440-n-h/.

    Viele Grüße und salâm,
    Ahmad Kaufmann

  • nicole schrieb am Juni. 3 2019, 13:16

    Salam aleikum,
    ich befolge das Prinzip der lokalen Sichtung. Dennoch würde ich gerne wissen wann Ramadan nach globalem Prinzip angefangen hat. Auf der Seite steht nur: Falls der Mond nicht gesichtet wurde, ist es der darauffolgende Tag. Wurde er denn an dem Tag gesichtet? War Montag der 30.Shaaban oder schon am Sonntag nach globaler Sichtung?
    Barak Allah fik

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Ich habe extra noch einmal die einschlägigen Webseiten durchgesehen, ob es in der Zwischenzeit noch ergänzende Meldungen gegeben hat. Es hat sich aber nichts gegenüber der Zusammenstellung an Sichtungsmeldungen auf http://www.mondsichtung.de/ramadan-mond-1440/ geändert. Noch einmal zusammengefasst: Es wäre unter günstigen Bedingungen möglich gewesen, am Sonntag, 5. Mai den Hilâl in West-Afrika zu sichten. Dann wäre nach globaler Sichtung der Montag erster Fastentag gewesen. Vielleicht hat ihn dort jemand gesehen, aber das hat keinen Nutzen, wenn niemand etwas davon weiß, denn nach den vorliegenden glaubwürdigen Meldungen gab es die erste Sichtung erst einige Stunden später in Chile und dann in den USA und Kanada. Zu der Zeit war nach unserer Uhrzeit bereits der neue islamische Tag (beginnt bereits mit Sonnenuntergang, nicht um Mitternacht!) seit mehreren Stunden am Laufen, eine Entscheidung für den Beginn des neuen Monats konnte daher erst mit dem folgenden Sonnenuntergang am Montagabend erfolgen. Das gilt sowohl für lokale und globale Sichtungsmethode bezogen auf Europa.

    Ahmad Kaufmann

  • Mohamed A. schrieb am Juni. 3 2019, 19:03

    Salam Alaikum liebe Geschwister,

    wurde der Mond in Saudi Arabien gesichtet? Gibt es noch andere Sichtungen?

    Admin-Kommentar: Sagt mal Leute, könnt Ihr nicht lesen, was oben in meinem Artikel steht? Reicht das nicht aus, damit Ihr Euch eine eigene Meinung bilden könnt?

    Mehr habe ich dazu nicht zu sagen. Wenn das niemand für ernst nimmt, was ich oben schreibe, oder wenn man denkt, ich bin blöd und die Lügenverbreiter aus irgendwelchen Organisationen oder Ländern mit ihren Fake-News wissen das sowieso alles besser, dann kann ich mir das ja in Zukunft sparen.

    Zum hundertsten Male: Leute, strengt Euren eigenen Kopf an und glaubt nicht jeden Unsinn, der verbreitet wird. Die Fakten liegen auf dem Tisch. Jeder ist in der Lage mit genügend Informationen die Lügen und die Fake-News aufzudecken. Also nutzt die gegebenen Informationen und tut das auch.

    Über Sichtungen wird zu gegebener Zeit in shâ’a-Llâh unter http://www.mondsichtung.de/wann-ist-idu-l-fitr-ramazan-bayrami-1440-n-h/shawwal-mond-1440/ berichtet werden.

  • Napo schrieb am Juni. 3 2019, 20:56

    Hallo alle zusammen,

    Als ich von allen Bekannten die Meldung bekam dass der Mond in saudi gesichtet wurde, habe ich selber geschaut ob die Meldungen auch authentisch sind. Bilder von Saudis mit Teleskopen drauf aber ohne Mond ist für mich kein Beweis 🙂 zudem kam dann noch die Meldung „mit bloßem Auge gesichtet“ 

    1. hat der Mond zum Zeitpunkt der anscheinenden Sichtungsneldung nur 0,3% gehabt und o das sehen mit bloßem Auge unmöglich ist.

    2. Hat es in Mekka und Medina geregnet und ist bewölkt somit kann man tatsächlich davon ausgehen dass es Fake News sind.

    Warten wir noch bis Isha ab! Bis dahin Sabr 😉

  • Miriam N. schrieb am Juni. 3 2019, 21:16

    Salam,
    Danke für diese ausführlichen Antworten. Ich habe das die letzten Jahre nie genau verstanden, wie es sein kann, dass der Mond an einem Ort gesichtet werden kann und dies an einem anderen Ort anders gewertet werden muss. Durch die Antworten hier habe ich das endlich mal verstanden :).
    Salam, Miriam

  • Ahmad Salim schrieb am Juni. 3 2019, 21:41

    Assalamualaikom Bruder Ahmad,

    hab besten Dank für Deine Webseite. Möge Allah Deine aufgewandte Zeit mit Paradieszeit vergelten; Amin.

    Ich ärgere mich über die Dummheit der Umma. Wie kann es sein, dass Indonesien den Neumond nicht gesehen hat; aber dafür die blinden Saudi’s?
    […] Es ist zum Verzweifeln.
    Es wird Zeit, dass wir uns, zumindest in Europa von den Rückschrittlern abdocken und unabhängig werden.

    Mit islamischen Grüßen

    Ahmad Salim

    Admin-Kommentar: Auch hier noch einmal: Es gibt keine Sichtungsmeldungen aus Saudi-Arabien. Nur die angebliche „Möglichkeit einer Sichtung“.

  • Omar Faruq schrieb am Juni. 3 2019, 22:19

    Assalamu alaykum,

    kennt Ihr eine Moschee in NRW – Umgebung Köln, die am Mittwoch das Fitr-Gebet verrichten wird?
    Bin über eure Hilfe dankbar.

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Ich muss die Frage an die Mitleser weitergeben.

  • Umm Huraira schrieb am Juni. 3 2019, 22:24

    As salamu aleikum.
    Vielen Dank für deine Arbeit! Es ist wirklich nicht leicht den Menschen zu erläutern, warum man immer „aus der Reihe tanzt“. Aber dieser Weg ist die Sunna. Ich habe nur eine Frage. Z.B. bekommen wir jetzt vermehrt Informationen, dass die Mondsichtung in diversen Ländern erfolgt sei. Mal abgesehen; dass es heute gar nicht möglich ist. Können sie mir sagen, ob diese Staaten überhaupt mit dem bloßen Auge (ohne Hilfsmittel) ermitteln? Also gibt es heute noch so etwas? Oder ist es so, dass diese Staaten mit Hilfsmitteln wie Teleskopen sichten? Wie sieht die heutige Realität aus, können Sie mich bitte informieren über die heutige Sachlage? Vielen Dank!! JazakAllah khayran.

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm, Schwester. Sorry für die Verzögerung, aber Du hast vielleicht mitgekriegt, dass ich an verschiedenen Baustellen im Einsatz war und einige Brände zu löschen hatte.

    Ich kann Dir Deine Frage nur sehr lückenhaft beantworten, da ich die Vorgehensweisen in den meisten Ländern nicht genau kenne und auch immer nur brückstückhaft darüber höre. Für ein paar Länder kann ich Dir es sagen:

    Am ehesten gibt man sich noch in vielen nicht vordergründig „islamischen Ländern“ Mühe, Sichtungskomitees zu organisieren und entsprechende Webseiten einzurichten, Australien, Großbritannien sind solche Beispiele. Dort wird entweder aktiv gesichtet oder zumindest Sichtungsmeldungen aus benachbarten Ländern verfolgt. Aber es gibt dort wie auch in USA viele Splittergruppen, die z.B. Pakistan oder Saudi-Arabien folgen ohne eigene Sichtungen.

    Im Iran gibt es sehr rührige Mondsichter, Gruppen von Studenten mit Teleskopen und Augenbeobachtungen, aber ich weiß nicht, ob die offiziell berücksichtigt werden.

    Saudi-Arabien ist ein Fall für sich. Sie verlangen offiziell Sichtungen mit allem Drum und Dran (Gerichte, die das „überprüfen“ usw.), aber sie akzeptieren jede Meldung eines `âdil Beobachters ohne zu prüfen, ob die Sichtung wissenschaftlich abgesichert ist. Das führt dazu, dass sie so gut wie immer am 29. Tag irgendeinen auftreiben, der angeblich den Hilâl gesehen haben will. Die Folgen kennen wir.

    Die Türkei geht rein nach Berechnungen. Es finden keine Beobachtungen statt (ich denke, wenn das jemand in der Öffentlichkeit tun will, kriegt er ziemlich Probleme, im Gefängnis ist noch manche Zelle frei…), es werden auch die vorausberechneten Daten nicht mit echten Sichtungsergebnissen quergecheckt.

    `Oman weicht meistens von Saudi-Arabien ab (das einzige Land in dieser Ecke), ich weiß aber nicht, ob die dort auf der Grundlage von Sichtungen entscheiden oder warum die es meistens „richtig“ machen.

    Marokko hat offizielle Sichter über das ganze Land verstreut und das Ministerium entscheidet streng nach den Sichtungsmeldungen dieser Sichter. Das ist sozusagen der Idealfall, es ist aber auch wahrscheinlich das einzige Land, das das so macht. Auf jeden Fall ein Vorbild.

    So und dann muss ich langsam passen.

    Viele Grüße und salâm,

    Ahmad Kaufmann

  • Mursel schrieb am Juni. 3 2019, 22:32

    Vielen Dank für diese tolle und wichtige Arbeit. Morgen werde ich wieder in der türkischen Moschee Glückwünsche hören und ausweichen müssen und leider viele Ausflüchte und Ausreden warum man wieder einem Verein und nicht dem Verstand folgt anhören. Ich bin jedoch als Mensch und Muslim glücklich zum einen diese Seite vor Jahren gefunden und eine solche wertvolle Arbeit als Entlastung für mich kennengelernt zu haben. Möge der Allmächtige alle Mitarbeiter hier und natürlich die Verantwortlichen reichlich belohnen.

    Bis Mittwoch und wa-salām
    Mursel

  • Mustafa schrieb am Juni. 3 2019, 22:50

    Herr Kaufmann, werden sie morgen (Dienstag) fasten?

    Admin-Kommentar: Selbstverständlich. Und nicht deshalb, weil ich irgendjemand etwas beweisen will. Sondern weil ich absolut sicher bin, dass bis jetzt niemand den Hilâl gesehen hat und auch noch in den nächsten 10 bis 12 Stunden niemand ihn sehen wird. Er wird weder in Afrika noch in Nord- oder Südamerika gesehen werden, sondern er wird wahrscheinlich morgen Vormittag (unserer Zeit) in Ozeanien oder Neuseeland oder Australien zuerst gesehen werden. Und wenn ich morgen faste, bin ich mir sowas von sicher, dass ich damit das Wohlgefallen Allâhs (t) habe und dass ich Seinen (t) Lohn dafür erhalten werde, wie man es überhaupt nur sein kann.

    Aber das ist meine persönliche Überzeugung. Ich zwinge dies niemand auf und es ist mir auch egal, was andere Leute denken oder machen. Ich bin vor Allâh (t) für mich persönlich verantwortlich, was ich mache und dass ich auf dem sirâtu l-mustaqîm wandle. Und ich bin auch dafür verantwortlich, dass ich nach außen die Wahrheit und keine Lügen verbreite. Aber das war’s auch schon.

    Ach ja, und außerdem habe ich heute ja erst meinen 28. Fastentag, da muss ich sowieso noch mindestens einen machen.

    Ahmad Kaufmann

  • Abu Muni schrieb am Juni. 3 2019, 23:21

    As Salamu ‚aleikum

    Ich würde gern etwas verstehen, du schriebst oben „Ich weiß, das ist alles ein bisschen schwer sich vorzustellen, da die Erde eben rund ist und die Dinge nicht gleichzeitig geschehen, sondern immer im Laufe eines ganzen Tages.“.

    Was meinst du genau mit eben und rund?

    Wie kann ich mir die Erde ungefähr vorstellen?

    Jazaka Allahu khairan

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Jetzt hast du mir aber um diese Uhrzeit eine Frage gestellt… Ich versuche es kurz zu fassen: Man hat hier bei manchen Leuten und dem was sie von sich geben, den Eindruck, als ob sie eine Vorstellung davon hätten, die Erde sei flach. Also wenn in Indonesien die Sonne untergeht und man schaut nach dem Hilâl, dann geht auch in Saudi-Arabien zur gleichen Zeit die Sonne unter, und in Marokko und in Amerika… So ist es aber nicht! Wenn die Sonne in Indonesien untergeht, dann dauert es noch viele Stunden bis sie auch in S-A untergeht und dann dauert es wieder viele Stunden, bis sie in Marokko untergeht und dann noch einmal viele Stunden bis sie in Amerika untergeht. Warum? Weil die Erde rund ist und sich dreht und sie braucht 12 Stunden, bis jemand, der nach dem Sonnenuntergang auf der dunklen Seite ist, wieder auf die helle Seite kommt und nochmal 12 Stunden, bis die Sonne wieder untergeht. Der Hilâl steht aber ganz in der Nähe der Sonne und ich kann ihn (wenn überhaupt) nur kurz nach dem Sonnenuntergang sehen, dann muss ich wieder 24 Stunden warten. Deshalb geschieht das nicht gleichzeitig auf der ganzen Welt, sondern immer nach und nach.

    Mit der Zeit entfernt sich aber der Hilâl immer weiter von der Sonne und er wird auch immer dicker und besser sichtbar. Daher gibt es Gebiete auf der Erde, wo es einfach günstiger ist, den Hilâl zu beobachten (und zwar je später, um so besser). Das geben oben die farbigen Flächen in den Weltkarten an. Je weiter nach Westen ich auf der Erde gehe, um so größer ist die Chance den Hilâl zu sehen (weil einfach mehr Zeit vergangen ist). Wenn man daher an einem Ort den Hilâl sehen kann, dann auch meistens an den Orten, die weiter westlich liegen – aber nicht in die andere Richtung.

    Sorry, viel besser kann ich das in Worten nicht erklären. Viele Grüße,

    Ahmad Kaufmann

  • Abdus Samad schrieb am Juni. 3 2019, 23:33

    Asssalamu Aleykum

    Lieber Bruder, vielen Dank für deine Informationen.

    Deine Aussage: Es gibt keine Sichtungsmeldungen aus Saudi-Arabien. Nur die angebliche „Möglichkeit einer Sichtung“.
    Kannst Du mir den Link geben? Weil ich habe halt nur Meldungen von Haramain News usw. sie sagen der Mond wurde in Tumair gesichtet (nicht, dass ich das glauben würde).
    Möge Allah dich segnen.

    Admin-Kommentar: Siehe http://www.arabnews.com/node/1505831/saudi-arabia

  • Shoaib schrieb am Juni. 4 2019, 1:08

    Sehr geehrter Bruder Ahmad,

    ich finde es schade, dass die meisten Leute, die hier kommentieren, dich diskreditieren wollen. Ich kann denen nur mein Beileid aussprechen, dass Sie den Wert deiner Arbeit nicht erkennen und schätzen. Ich kann denen nur sagen, fürchtet Allah und den Jüngsten Tag.

    Es ist bedauerlich, dass jedes Jahr die gleichen Kommentare und die gleichen Typen von Menschen hier ihren Senf dazu geben müssen. In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass genau für diese Leute, die alles ausnahmslos hinnehmen, was Ihnen von irgendwelchen Organisationen vorgegeben wird, diese Seite die falsche Adresse ist.

    Diese Seite ist für Menschen, die mit Verstand und Logik nach der Wahrheit suchen und auf diese Informationen angewiesen sind, um gewissenhaft zu entscheiden, wann das Fest ist. 

    Ob man die Methode der globalen oder lokalen Sichtung nimmt, soll jeder für sich selbst entscheiden bzw. dem meistwissenden Gelehrten folgen.

    Selbst wenn Ihr den Neumond berechnet, was von manchen Gelehrten vertreten wird, dann braucht ihr diese Seite nicht und guckt auf euren Kalendar im Smartphone oder auf den, welchen Ihr in der Moschee bekommt. Keiner braucht hier eure Kommentare. Am Jüngsten Tag legt jeder für sich Rechenschaft ab. 

    Lieber Bruder Ahmad, ich möchte dir auf diesem Weg herzlichst danken für deine unerbittliche Mühe und Anstrengung. Und hoffe, dass du uns viele weitere Jahre in sha Allah erhalten bleibst.

    Der Frieden und Segen Gottes seien auf Dir!

  • Umm Mohammed schrieb am Juni. 4 2019, 1:23

    Asalamu alaikum.
    Also ich hab noch keine eindeutige Quelle von einer Sichtung gefunden.
    Wenn, dann suche ich nach lokalen Quellen, also Europa, noch besser Deutschland und Nachbarn.
    Ein bischen Zeit ist ja noch. :-))))
    Zu den Meldungen aus Saudiarabien bin ich skeptisch. Ich hab noch keinen bestätigenden Bericht
    gefunden.
    Möge Allah von uns annehmen.
    Jazak Allahu khair für die Berichte jedes Jahr.

  • Abdus Samad schrieb am Juni. 4 2019, 1:24

    As Salamu Aleykum
    Geehrter Bruder, ich hoffe du machst deine Arbeit noch weiterhin so gewissenhaft. Lass dich bitte nicht ärgern.
    Tatsache ist, dass beim vergangenen Opferfest sich alle Astronomen einig waren, dass der Hilal nicht gesehen werden kann, das oberste Gericht hat dennoch beschlossen, dass Id ist, weil Zeugen ihn gesehen haben sollen. Ansonsten hat niemand auf der Welt verkündet, dass der Hilal gesichtet wurde, sie sind, wenn, dann den Saudis gefolgt.
    Jetzt, ein Id später haben wir genau die selbe Situation.
    Das heißt: Saudi Arabien hat es zweimal hintereinander geschafft, das wissenschaftlich unmögliche möglich zu machen. Und dass ganz alleine, kein anderes Land hat beides mal etwas gesichtet.
    Dies allein ist genug Grund mal zu zweifeln.
    Gründe zu täuschen haben sie genug. Darüber allein könnte man einen ganzen Vortrag halten.

    As Salamu aleykum.

    Admin-Kommentar: Ich muss das zum wiederholten Male korrigieren. Sie haben nicht das Fest in S-A ausgerufen, weil jemand den Hilâl gesehen hätte, sondern weil es nach ihrem Kriterium einfach nur MÖGLICH gewesen wäre. Das ist zwar Unsinn, weil das Kriterium unbrauchbar ist zur Beurteilung der Sichtbarkeit des Hilâls, aber das interessiert dort niemanden. Nach ihrem Verständnis war es eine Entscheidung allein auf der Grundlage von „Imkânu l-ru’ya“. Es gab keine Sichtung, obwohl das wahhabitische Islamverständnis das eigentlich kategorisch fordert. Keine Ahnung, warum die das gemacht haben, vielleicht wollten sie nur nicht die Türken davonziehen lassen, denn das darf ja auch nicht sein. Aber wer weiß das schon?

    Ahmad Kaufmann

  • Umm Mohammed schrieb am Juni. 4 2019, 2:18

    Das Video ist leider auf Englisch.
    Für mich ist klar, es kann keine Sichtung in SA gegeben haben. Wa Allahu alam.

    https://youtu.be/CWiRaggmT8U

    Ich hoffe es hilft euch auch weiter. InshaAllah.
    Asalamu alaikum.

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Danke, liebe Schwester, für den Link. Ich denke, da wird einiges klargestellt. Sollte sich jeder mal anschauen, der gerne Fake-News und der unwissenden Masse hinterherläuft. Das Thema Sichtung in Saudi-Arabien wird da in Grund und Boden geschmettert, das ist ein wahres Vergnügen.

    Ahmad Kaufmann

  • Ben T. Aissa schrieb am Juni. 4 2019, 7:26

    Selam u alaykum,

    […]
    Eid mubarek said

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Nach den unerfreulichen Auswüchsen gestern abend werden hier ab sofort neue Regeln zur Nutzung der Kommentare eingeführt (das gilt für alle, die auf dieser Webseite posten möchten).

    Die Beiträge des Einsenders Ben T. Aissa wurden wegen Verstoß gegen § 2 und 3 der Regeln gelöscht. Wegen Vorliegen des § 5 wird zudem für den User Ben T. Aissa ein Hausverbot ausgesprochen.

    Danke für Euer aller Verständnis, aber dieses Vorgehen dient den ernsthaft interessierten Lesern, spart meine Zeit und schont meine Nerven. Wa-l-salâm

    Ahmad Kaufmann

  • R. H. schrieb am Juni. 4 2019, 7:52

    Salamu Alaikum wa Rahmatullahi wa Barakatuhu,

    ich persönlich besuche gerne diese Seite, da sie von Monat zu Monat den neuen Monat ankündigen, während 98% der Muslime in Deutschland nur gegen Ende Ramadan hier auftauchen. Für die, die behaupten, hier werde Fitna gestiftet: Ihr müsst die Seite nicht besuchen, bleibt einfach fern. Ist ja nicht so, dass die Betreiber dieser Seite zu euch kommen…

    Auch das Komitee für Mondsichtung (MCW – Moonsighting Committee Worldwide) ist der Meinung, dass der Neumond noch nicht gesichtet werden kann, alle die auf wissenschaftlicher Ebene den Neumond erwarten, haben diese noch nicht sichten können (Stand: Aktueller Stand).

    Ich wünsche euch allen ein gesegnetes Fest und möge Allah unser Fasten annehmen. Id mubarak said.

  • Mursel schrieb am Juni. 4 2019, 11:37

    Gute und richtige Entscheidung die unsinnigen Kommentare einzuschränken. Früher hätte es mich geärgert und krank gemacht, heute bin ich nur noch enttäuscht.

    Ich gehe davon aus, dass aufrichtige Muslime sich hier freiwillig zusammenfinden und nach Qualitäts- und Alternativ-Informationen suchen. Leider muss ich meinem Vor-Kommentator Recht geben, dass meist nur kurz vor dem Fastenmonat und zum Ende hin ein reges Interesse aufkommt.

    Ich wünsche weiterhin viel Kraft und Geduld für diese Seite und verbleibe mit einem innigen tiefen Brudergruß…

    Mursel

    Admin-Kommentar: Danke, lieber Bruder, an Deiner Meinung liegt mir viel.

    Ahmad

  • Ibrahim Almany schrieb am Juni. 4 2019, 12:00

    Assalaamu aleykum,

    in England gab und gibt es die gleichen Probleme. Doch Alhamdu lillah, sie haben nun schon seit 10 Jahren einen Ausschuss von Gelehrten für u.a. auch die Mondsichtung. Sie arbeiten ebenfalls mit Frankreich, Marocco und Südafrika zusammen und, siehe da, die Ergebnisse decken sich mit dieser Seite.

    https://www.wifaqululama.co.uk/category/moonsighting/

    Möge Allah t uns in Deutschland Verstand geben. Amin. Vielleicht kommt es ja zu einer Zusammenarbeit.

    wasSalam

  • Idris Pisall schrieb am Juni. 4 2019, 13:37

    Salam alaykum,

    wo liegt das Problem? Wer dem Koran/der Sunna folgt, für den stellt sich die Frage der Ramadanzeiten gar nicht; Er muß von glaubwürdigen Zeugen gesichtet worden sein! im Zweifelsfällen, dazu zählen Berechnungen mit knappen Übergängen, wird der Beginn/Ende (Zweifel)!!! auf den nächsten Tag gelegt. Dadurch wird von vornherein der Irrtum, ob politisch motiviert usw., ausgeschlossen.

    Salam Idris

  • Yassir schrieb am Juni. 4 2019, 14:05

    As-Salamu alaikum nochmal,
    hey cool, endlich mal wieder 29 Tage Fasten in Deutschland. Spaß bei Seite, ich kam gestern zufällig zu dem Vergnügen, einen saudischen Reporter zu hören, der zu Gast war in einer von drei (ja nur 3) Stationen, wo man in Saudi Arabien eine Mondsichtung durchführt (es sah nicht so aus als ob die Herren vom Fach waren, denn keiner wurde bei der Reportage angesprochen oder gefragt, man kann eher vermuten, dass ein paar unabhängige Zeugen geladen wurden). Nun hat der Reporter aber ein Statement rausgelassen, dass ich für ziemlich falsch halte. Er meinte, dass eine Mondsichtung an diesem Abend sehr schwer sein würde, da die neue Mondsichel sich höchstens fünf Minuten zeigen würde und dass es wahrscheinlicher wäre, sie an anderen Orten zu sichten (ich bin mir nicht mehr so sicher, aber er hat wohl etwas von Pakistan gesagt), dafür schloss er eine Sichtung in Nordafrika und überhaupt in Afrika aus. Es würde mich freuen, wenn da ein wenig drauf eingegangen würde. Andere Frage: Wie ist dass denn nun genau mit der Neumondsichel für mich als Laien, verschwindet sie tatsächlich kurz nach Sonnuntergang wieder und wenn ja, wann kann ich sie denn wieder sehen? Noch in der selben Nacht und warum ist das so bzw. was hat es mit diesem „Verschwinden“ auf sich?
    WaSalam

    Admin-Kommentar: Salâm. Zu den Sichtungsbedingungen gestern abend in Saudi-Arabien: In Makka war z.B. um 19:00 Uhr UT+3 Sonnenuntergang und Monduntergang war um 19:06 Uhr UT+3. Das heißt, die sogenannte „Lag Time“ betrug 6 Minuten. Der Weltrekord für eine Sichtung des Hilâls mit bloßen Augen liegt bei einer Lag Time von 29 Minuten (dann müssen aber auch noch andere Bedingungen erfüllt sein, die Lag Time allein reicht nicht aus). Der Mond hatte bei Sonnenuntergang einen Winkelabstand (Elongation) von der Sonne von 3,7°. Der Weltrekord für eine Sichtung des Hilâls mit bloßen Augen liegt bei einem Winkelabstand von 7,7° (Danjon-Limit sind 7°). Der junge Mond hatte bei Sonnenuntergang ein Alter (Zeitraum seit geozentrischem Neumond) von 6,0 Stunden, nur 0,1% seiner Scheibe war beleuchtet, d.h. die Sichel war überhaupt noch nicht ausgebildet. Der Weltrekord für eine Sichtung des Hilâls mit bloßen Augen liegt bei einem Mondalter von 15 1/2 Stunden. Auch die Weltrekorde für Beobachtungen mit optischen Hilfsmitteln liegen noch um ein Vielfaches über den Werten gestern in S-A. Ich glaube, ich brauche das nicht weiter zu bewerten, alle diese Größen gehen in Kombination auch in die Berechnung der Sichtbarkeitskurven oben im Artikel ein. Die Betrachtung der Sichtbarkeitskurven ist also allein aussagekräftig genug. Andere Orte in Saudi-Arabien unterscheiden sich in diesen Parametern nur unwesentlich von Makka.

    Der Reporter kann nicht Pakistan gemeint haben, denn das liegt östlich von S-A, da sind die Bedingungen noch schlechter gewesen. Vielleicht meinte er etwas in Südamerika. Ansonsten hat er offenbar mehr Ahnung von der Thematik gehabt als die ganzen saudischen „Gelehrten“ zusammen.

    Zu der anderen Frage: Der Mond geht zum Neumondzeitpunkt ganz nah an der Sonne vorbei, er steht mit ihr also fast an der gleichen Stelle des Himmels. Wenn die Sonne untergeht, geht der ganz junge Mond auch fast gleichzeitig mit ihr unter und er geht auch erst wieder am nächsten Morgen mit ihr zusammen auf. Seine Sichel ist dann noch ganz dünn und der Himmel ist bei Sonnenuntergang noch sehr hell, so dass man sie nicht sehen kann. Wenn ein bis zwei Tage vergangen sind (Mondalter), hat sich der Mond etwas von der Sonne entfernt (Elongation), er steht dann etwas links von ihr. Wenn die Sonne untergeht, dauert es bereits einige Zeit, bis der Mond nach ihr untergeht (Lag Time). Wenn er weit genug entfernt ist und auch schon etwas „Fleisch“ angesetzt hat (Beleuchteter Teil) und die Sonne weit genug untergegangen ist, so dass der Himmel dunkler wird, kann man die Sichel vielleicht sehen. Wenn das noch nicht der Fall ist, muss man wieder 24 Stunden bis zum nächsten Sonnenuntergang warten.

    So funktioniert das.

    Ahmad Kaufmann

  • Ömer Faruk schrieb am Juni. 4 2019, 14:08

    Salamualeykum zusammen,

    kann mir jemand sagen wo ich das Eid Gebet morgen beten kann?
    Habe einige Moscheen abtelefoniert, aber alle haben schon heute gebetet ( inkl. Pakistanische und tunesische Moschen).
    Wohne in Stuttgart, würde auch eine längere Strecke fahren wenn es sein muss.

    Assalam

  • Nur Ali Qalandar schrieb am Juni. 4 2019, 16:20

    Salam alaikum
    Diese Seite macht eine hervorragende Arbeit, möge Allahu s.w.t. euch reichlich dafür belohnen. Eine restriktivere Handhabung der Kommentarfunktion begrüße ich angesichts des geballten Schwachsinns hier ausdrücklich. (Wenngleich einiges hier zu Unterhaltungszwecken ja doch recht brauchbar ist… „holt schon mal das Popcorn“)
    Wer übrigens Moscheen sucht, die Namaz-e-Eid am Mittwoch beten: die meisten schiitischen Moscheen tun das.
    Beste Grüße wassalam

  • Abdus Samad schrieb am Juni. 4 2019, 17:31

    As Salamu Aleykum

    Bruder, in dem Beschluss vom obersten Gericht in Saudi Arabien wir aber von Sichtung gesprochen. Der original Text wurde im TV verlesen (nicht das ich das glauben würde).
    Hier ist der LInk:
    https://www.youtube.com/watch?v=zJrnnde_eAM

    Möge Allah dich beschützen.

    Admin-Kommentar: Das ist doch ein gutes Beispiel dafür, wie das seit vielen Jahren in S-A läuft. Das sind drei aufeinanderfolgende Stufen:
    1. Es wird offiziell gesagt, an einem bestimmten Tag sei der Hilâl zu sehen, obwohl jeder mit dem Thema vertraute Fachmann bestätigen könnte, dass an diesem Tag keine Sichtung des Hilâls möglich ist. Die Leute werden aber aufgefordert rauszugehen und den Hilâl zu suchen.
    2. Da ja offiziell behauptet wurde, der Hilâl sei zu sehen, gibt es immer einen, der sich auch einbildet etwas gesehen zu haben, vorzugsweise sind das immer dieselben Leute (Beduinen) in der Gegend von Shaqrâ‘. Sie gehen zu ihrem lokalen Gericht und melden ihre „Sichtung“. Das Gericht stuft die Leute als `âdil ein und das genügt, weitere Überpüfungen finden nicht statt.
    3. Es wird offiziell verkündet, dass der Hilâl „gesichtet“ wurde von Zeugen mit `udûla, wie in dem Video. Alle sind zufrieden, die (falsche) Voraussage wurde bestätigt, die „Augenzeugen“ gelten als äußerst scharfsichtig, besser als diese ganze Astronomenbande mit ihren Teleskopen, die nichts gesehen haben. Und man kann die Astronomen mal wieder bashen, weil sie ja zu blöd dafür sind etwas mit Teleskopen zu sehen, was dieser scharfsichtige Beduine mit bloßen Augen „sehen“ konnte. Solchen Versagern wird man dann auch in Zukunft nicht vertrauen.

    Und bei der nächsten Gelegenheit geht das wieder genau von vorne los. Genau so läuft das jedes Jahr, und das wird auch genauso die nächsten Jahre weiterlaufen. 🙁

    Ahmad Kaufmann

  • Prayer schrieb am Juni. 4 2019, 18:28

    As Selamun Aleykum,

    Verfolge alles hier spannend. Meine Moschee feiert heute. Ich nicht. Wollte fragen, was ist mit Neuseeland dieses Jahr?

    Zweite frage: der Ausschuss für Mondsichtungen – Deutschland bestätigt vor 23 Stunden das sie das Neulicht gesehen haben. Bin jetzt echt verwirrt 🙁 Vor allem die die zweite Sache kann ich mir nicht erklären.

    Plus Pierre Vogel und Abu Barra feien auch heute! Vogel meinte, er hätte von Freunden Bestätigungen erhalten, er folge nicht einfach Saudi-Arabien. 

    Bitte um verständliche Erklärung. Möge Allah t mit dir zufrieden sein.

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Neuseeland lag heute schon etwas am Rand der Sichtbarkeitszone für den Hilâl. Es wurde von dort gemeldet, dass es im ganzen Land keine Sichtungen gab, ebenso nicht auf Fidschi.

    Sag mal, wie soll ich Dir die anderen Fragen beantworten? Ich kann doch nicht in die Köpfe der Leute hineinsehen. Wenn sie das glauben wollen, dann sollen sie glücklich damit werden. Khayr in sha’a-Llâh. Aber dieser Name: „Ausschuss für Mondsichtungen“ – ich kringele mich gleich in der Ecke. Von diesen Typen hat noch nie einer im Leben den Hilâl gesehen, was willst Du von solchen Leuten für Statements erwarten.

    Ahmad Kaufmann

  • Prayer schrieb am Juni. 4 2019, 20:52

    Danke für die Antwort Bruder.
    Neuseeland hat aber offiziell nach Sichtung gehandelt und heute eid gefeiert.

    Dieser Ausschuss für Mondsichtungen. Woher weiß du, dass die nie den Hilâl gesehen haben?

    „Ausschuss aus muslimischen Gelehrten, Imamen und Predigern in Deutschland. Unser Ziel ist es, die Muslime in Bezug auf Fastenbeginn und -ende im Ramadan und auf die beiden Festtage (ʽĪd) zu einen.“

    Möge Allah t mir dir zufrieden sein.

    Admin-Kommentar: Vorsicht, bitte nicht schon wieder mit Falschinformationen kommen! Laut moonsighting.com geht Neuseeland tatsächlich nach lokaler Sichtung und feiert am DONNERSTAG! Respekt, wenn es stimmt, sind die konsequent.

    Ahmad Kaufmann

  • Prayer schrieb am Juni. 5 2019, 9:04

    Verzeih für den Fehler. habe Tuesday mit Thursday verwechselt. Danke für alles.
    Und was mit dem Ausschuss?

    Admin-Kommentar: Was erwartest Du, was ich dazu sagen soll? Allein diese Stellungnahme spricht doch schon Bände. Manche Leute schaffen es ja noch, ihre völlige Inkompetenz auf einem Gebiet geschickt zu verbergen (warum muss ich jetzt gerade an gewisse Politiker denken…?). Aber wenn ich meine absolute Unkenntnis auch noch an die große Glocke hänge… Vor einigen Jahren hat mich mal ein Vorstand einer islamischen Organisation, der in so einem Gremium saß, persönlich angerufen und mich freundlich aufgefordert, meine Falschinformationen einzustellen. Ich habe ihm dann mal etwas auf den Zahn gefühlt, und nach einigem Hin und Her hat er dann zugegeben, dass er von dem Thema überhaupt keine Ahnung habe, sondern nur ein „Schreibtischtäter“ sei, ein „Vorstand einer Organisation“, der eigentlich keine besondere Kenntnis des Themas habe und auch noch nie rausgegangen sei zu einer Sichtung, Gott behüte! In diesen Ausschüssen sitzen genau solche Leute. Die meinen es vielleicht gut, weil sie denken: Die Fachleute von Diyanet haben das schon richtig gemacht, darauf kann ich mich verlassen. Die Frechheit, eigentlich muss man sagen: Dummheit, ist, dass dann angebliche Sichtungen(!) behauptet werden. Auch Diyanet behauptet nie, dass es Sichtungen gegeben hätte. Die machen nämlich keine, die rechnen nur (unter falschen Voraussetzungen) die Möglichkeit von Sichtungen aus. Aber selbst diesen Unterschied kapieren diese geistigen Nullen nicht mal. Der Islam war einmal die Speerspitze der Erkenntnis und der Wissenschaft auf diesem Planeten, wo sind wir gelandet? Es ist einfach nur traurig.

    Ich wünsche noch ein schönes und gesegnetes Fest, für Dich und alle anderen Besucher hier.

    Ahmad Kaufmann

  • Prayer schrieb am Juni. 5 2019, 9:28

    Und Bruder wenn du erlaubst noch eine Frage .
    Warum bezeichnest du die als konsequent jetzt? 

    Gab es keine Mondsichtungen gestern?

    Admin-Kommentar: Na, in Neuseeland doch eben gerade nicht. Das heißt, die ziehen ihr Ding konsequent durch: Keine Sichtung in Neuseeland am 4.6. -> Fest ist erst zwei Tage später, egal was der Rest der Welt macht. Und das ist völlig in Ordnung. Es gibt immer eine Trennlinie zwischen Sichtungen und Nicht-Sichtungen an einem Tag, und diese Trennlinie verlief eben genau zwischen Neuseeland und Australien. Damit feiert Australien und der Rest der Welt am 5.6. und Neuseeland am 6.6. Der Beginn des Festes erstreckt sich insgesamt über 24 Stunden, und Australien liegt diesmal am Beginn dieser 24 Stunden und Neuseeland liegt diesmal am Schluss dieser 24 Stunden. Dass da inzwischen das Kalenderdatum um eins weitergelaufen ist, spielt keine Rolle.

  • Yassir schrieb am Juni. 6 2019, 9:17

    As-Salamau Alaikum, aller guten Dinge sind drei. Also wenn ich dich richtig verstanden habe, dann hat man versucht, die Ägypter wohl für dumm zu verkaufen. Da hat man am Montag tatsächlich in öffentlich Medien, u.a. in der Zeitung al-Ahram, behauptet, man würde trotz der Erstaussage, dass keine Sichtung erfolgt war und voraussichtlich Dienstag der dreißigste Tag im Ramadan wird, nach dem `Ischa‘-Gebet nochmal eine Sichtung zu versuchen/verifizieren. Immerhin, nachdem Syrien und Jordanien auch einen Tag dran gesetzt haben, haben as-Sisi’s Prediger auch den Eid am Mittwoch gefeiert, auch wenn die Saudis und ihre Nachbarn und Nachahmer (bis auf Oman) am Dienstag gefeiert haben. Was Salam

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm, marhaban. Danke für die zusätzliche Information. Ägypten gehört normalerweise zu den ganz Eifrigen im Nachahmen von S-A. Libyen hat offenbar zuerst wegen einer nicht stattgefundenen Sichtung am Montag zuerst Mittwoch als Festtag offiziell bekanntgegeben, und hat dann aber wohl auf Dienstag zurückgeändert (hä, geht’s noch??? 🤯). Über Tunesien habe ich widersprüchliche Aussagen, keine Ahnung, was die gemacht haben. Naja, und Algerien muss ja schon „aus Prinzip“ was anderes machen als Marokko. Da Marokko es immer „richtig“ macht, sind die Algerier also immer die Dummen.

    Ahmad Kaufmann

  • Lara L. schrieb am Juni. 6 2019, 22:59

    Assalamu aleikom,

    ich verfolge nun mehrere Jahre die Beiträge zu den Mondsichtungen für Ramadan. Tatsächlich gehöre ich auch zu denjenigen, die sich nur die Ramadan und Festtagsbeiträge ansieht. Aus dem einfachen Grund, da die anderen Sichtungen für mich keine praktische Relevanz haben. Aber so langsam interessiere ich mich generell mehr für die wissenschaftlichen und astronomischen Hintergründe. Jedenfalls haben mir die Beiträge hier zum besseren Verständnis der astronomischen Abläufe gebracht. Vielen Dank dafür!

    Früher hab ich mich oft gefragt, wieso man sich nicht einfach nach den haarscharfen Messungen richtet, die das erste Neulicht nach Neumond erkennt und dieses als weltweiten Beginn des neuen Monats festlegen und warum nicht alle am selben Tag fasten. Aber dann wurde mir bewusst, dass der nächste Tag im lunaren Kalender nach Sonnenuntergang beginnt und vor allem, dass die Sichtung mit dem bloßen Auge ein entscheidendes Kriterium ist.
    Ich respektiere die Arbeit auf dieser Seite, machen Sie bitte weiter so.

    Was mir persönlich fehlt (und das hat nicht gezielt mit dieser Seite zu tun, sondern ist allgemein), ist eine schöne Animation der Mondumlaufbahn mit dem Wechsel von Tag und Nacht, die aufzeigt, wie in verschiedenen Regionen der Welt der Monat an unterschiedlichen Kalendertagen beginnt. Vielleicht gibt es auch sowas, ich weiß es nicht.

    Ich frage mich nur was S-A. von dieser vorsätzlichen Täuschung hat und vor allem wieso dies nicht die mediale Aufmerksamkeit bekommt, die es benötigt, um diese Falschheiten aufzudecken. Das verstehe ich nicht.

    Tunesien hat übrigens auch am Mittwoch gefeiert. Am Montag Abend wurde im Fernsehen bekannt gemacht, dass keine Sichtung erfolgte und somit 30 Tage zu fasten waren, Alhamdulillah.

    Assalamu aleikom warahmetullah wabarakatuh

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Naja, die anderen Monatsanfänge haben zunächst auch mal nur „statistischen“ Wert. Aber wenn man die Mondsichtungsergebnisse jedes Monats verfolgt, erhält man eher ein Gefühl dafür, wie so etwas stattfindet, welche Ergebnisse man erhält, und vor allem über einen längeren Zeitraum betrachtet dann wie vertrauenswürdig oder zweifelhaft Voraussagen auf verschiedenen Grundlagen oder aus verschiedenen Quellen sind, wenn es dann wirklich mal darauf ankommt.

    Eine visuelle Darstellung der Mondbewegung um die Erde und vor allem der Sichtbarkeitsbedingungen an verschiedenen Orten wäre sehr aufwendig. Ich weiß nicht, ob jemand für die Zwecke der islamischen Mondsichtung sowas gemacht hat. Aber wenn man sich das auf realistisch dargestellte Weise ansehen möchte, empfehle ich ein Programm wie Stellarium (www.stellarium.org), mit dem man das sehr schön für jeden beliebigen Ort und für jedes Datum machen kann.

    S-A mag vielleicht nicht die nötige Aufmerksamkeit in den allgemeinen Medien haben, aber das Problem mit den falschen Mondsichtungen dort ist seit vielen Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, in der Community der islamischen Wissenschaftler und Astronomen gut bekannt und ruft auch dort jedesmal weltweit Entrüstungsstürme hervor. Aber es bleibt auch nicht dabei, es gibt unzählige Petitionen, Anschreiben an die Autoritäten, Konferenzen, Ansprachen des Themas bei Audienzen der Herrscher und vieles mehr, aber es bewirkt genau — GAR NICHTS. S-A sagt ganz offiziell: Wir treffen nicht Entscheidungen für andere Länder, das betrifft nur uns, aber das ist ja Unsinn, die meisten von den arabischen Emiraten bis zu den Organisationen in USA kriechen denen ja doch auf einer Schleimspur hinterher. Warum die Saudis das so machen, kann keiner erklären, es liegt zum Teil an ihrer Interpretation des islamischen Rechts und ihrer Ablehnung alles Wissenschaftlichen, aber das allein kann es auch nicht sein.

    Respekt den Tunesiern, praktizierter Islam war ja gerade dort mal für lange Zeit ein Fremdwort, und sich gegen die großen Nachbarn rechts und links und hinter dem östlichen Horizont zu stellen ist schon selbstbewusst. Man muss sehen, ob so etwas aber auch dauerhaft ist oder ein einmaliger Effekt bleibt, ich habe da erfahrungsgemäß meine Zweifel (das gilt auch für die anderen, die sich diesesmal von S-A abgekoppelt haben).

    Viele Grüße und salâm
    Ahmad Kaufmann

Schreibe einen Kommentar

Gravatars are small images that can show your personality. You can get your gravatar for free today!


Copyright © 2019 Mondsichtung. Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Custom Theme and ComFi.com Calling Card Company. Presented by Professional Wordpress Themes |