Wann ist `Īdu l-Fitr (Ramazan Bayramı) 1441 n.H.?

Der geozentrische Neumond des Monats Šawwāl tritt ein am Freitag, dem 22. Mai 2020 um 19:39 Uhr MESZ. Zu diesem Zeitpunkt geht der Mond an der Sonne vorbei und kann nicht gesehen werden. An diesem Tag kann die junge Mondsichel noch nirgends auf der Erde gesichtet werden.

Am folgenden Samstag, 23. Mai kann die Mondsichel dann in Indien, Iran, Arabien, Afrika, Südeuropa (Griechenland, Balkan, Italien, Frankreich, Spanien, Portugal) und Amerika erstmals gesehen werden, wenn das Wetter es zulässt. In Süddeutschland, Österreich, Schweiz wird eine Sichtung nur mit starken optischen Hilfsmittel möglich sein. Vgl. graphische Darstellung der Sichtbarkeitszone für den 23. Mai/29. Ramaḍān nach dem Yallop-Kriterium:

(Erläuterung der Sichtbarkeitszonen: Grün – Hilāl mit bloßen Augen leicht zu sichten; Gelb – Sichtung mit bloßen Augen ist nur unter günstigen Bedingungen zu erwarten; Magenta – Es werden optische Hilfsmittel (z.B. Fernglas) benötigt, um den Hilāl am Himmel aufzufinden, danach kann Sichtung mit bloßen Augen möglich sein; Blau – Hilāl kann nur mit starken optischen Hilfsmitteln aufgefunden und gesehen werden; Weiß – kein Sichten des Hilāls mit bloßen Augen oder mit optischen Hilfsmitteln möglich; Rot – Mond geht vor der Sonne unter oder Neumond ist noch nicht eingetreten)

Erst am Sonntag, 24. Mai wird eine erstmalige Sichtung des Hilāls in Ozeanien, Neuseeland, Australien und Ostasien möglich sein. Vgl. graphische Darstellung der Sichtbarkeitszone für den 24. Mai/30. Ramaḍān nach dem Yallop-Kriterium:

(Erläuterung der Sichtbarkeitszonen: Grün – Hilāl mit bloßen Augen leicht zu sichten; Gelb – Sichtung mit bloßen Augen ist nur unter günstigen Bedingungen zu erwarten; Magenta – Es werden optische Hilfsmittel (z.B. Fernglas) benötigt, um den Hilāl am Himmel aufzufinden, danach kann Sichtung mit bloßen Augen möglich sein; Blau – Hilāl kann nur mit starken optischen Hilfsmitteln aufgefunden und gesehen werden; Weiß – kein Sichten des Hilāls mit bloßen Augen oder mit optischen Hilfsmitteln möglich)

Unter Anwendung des Prinzips der „lokalen Sichtung“ (Iḫtilāfu l-maṭāliʿ) und unter Betrachtung von Europa als einen zusammenhängenden Sichtungshorizont (Maṭlaʿ) ergibt sich folgende Stellungnahme:

Das gesegnete Fest des Fastenbrechens (ʿĪdu l-Fiṭr, Ramazan Bayramı) fällt in Europa frühestens auf Sonntag, den 24. Mai 2020. Wa-Llāhu aʿlam.

Da in Europa der Monat Ramaḍān nach dem Prinzip der „lokalen“ und der „globalen Sichtung“ korrekterweise frühestens am Samstag, dem 25. April begonnen hat, sind dort somit im Monat Ramaḍān 29 Tage zu fasten.

___________________________________________
Anmerkung: Im Falle der Anwendung des Prinzips der „globalen Sichtung“ (Ittiḥādu l-maṭāliʿ) git die gleiche Aussage. Wa-Llāhu a`lam.

___________________________________________
Über aktuelle Ergebnisse der weltweiten Mondsichtung wird im Artikel Shawwâl-Mond 1441 berichtet.

Über den Author

hat auf mondsichtung.de 284 Artikel geschrieben.

Mail an Ahmad



19 Kommentare on “Wann ist `Īdu l-Fitr (Ramazan Bayramı) 1441 n.H.?”

  • Abdelhafid schrieb am Mai. 7 2020, 6:19

    Salam,
    Ich beobachte und orientiere mich an eurer Seite. Und eure Seite ist jedesmal mit Marokko und Oman im Einklang, was die Sichtung betrifft. Wieso verfolgen eigentlich so viele die Saudis, die uns Muslime belügen und was von Sichtung erzählen, obwohl namhafte Astronomen sagen, die Sichtung ist unmöglich? Ich finde, die Saudis missbrauchen die Heiligen Stätten des Islams und führen die Muslime in die Irre. Und was unseren Islamrat der Muslime angeht, ist er auch nur ein Fake, meiner Meinung nach.
    Danke für eure tolle Arbeit.

  • Feroze786 schrieb am Mai. 13 2020, 12:27

    Salam alaykum,
    Ich orientiere mich seit mehreren Jahren an dieser Seite und ich folge der schiitischen Rechtschule. Was hierbei angemerkt werden sollte ist, dass auch unsere Schulen zu 85 Prozent die lokale Sichtung bevorzugen. Wie der Bruder schon kommentiert hat, Oman und Marokko haben ebenfalls die lokale Sichtung, aber auch Länder wie Pakistan und Indien gehen nach diesem Prinzip (in den meisten Fällen).
    Vielen Dank an die Brüder von mondsichtung.de
    Salam alaykum

  • Yazid schrieb am Mai. 13 2020, 12:37

    Salam auch,
    nur zur Korrektur: Oman hatte vor wenigen Jahren ein Mal sein Prinzip geändert und folgte Saudi-Arabien. Dies führte dort zu heftiger Kritik. Es blieb bei diesem einen Mal waAllahu a’lam.

  • UmmHuraira schrieb am Mai. 19 2020, 15:03

    As salamu aleikum,
    werden Sie uns dann am Samstag informieren über aktuelle Sichtungen aus Europa? JazakAllahu khayran.

    Admin-Kommentar: In shâ’a-Llâh auf der Seite Shawwâl-Mond 1441.

  • Ali schrieb am Mai. 22 2020, 3:32

    Hallo. Ihr sagt, dass die Mondsichel am Samstag in Amerika zu sehen sein wird. Aber Amerika ist doch auf der Karte weiß markiert?

    Laut eurer farblichen Markierungen wird der Mond auch am Samstag in Norddeutschland wie Hamburg nicht zu sehen sein, stimmt das?

    Admin-Kommentar: Die Karten sind so angeordnet, dass sie die Sichtungsbedingungen für die vergangenen 24 Stunden bezogen auf Europa anzeigen (kein Blick in die Zukunft, so wie es Diyanet fälschlicherweise tut). Allerdings liegt die Internationale Datumsgrenze (IDL) etwa in der Mitte der Karte (bei der Markierung 180E). Das heißt für die Bereiche rechts von der Markierung 180E ist beim Datum ein Tag abzuziehen. Die Bemerkung für Amerika bezieht sich daher auf den rechten Teil der unteren Karte. Sorry, aber ich kann das nicht besser in den Stellungnahmen ausdrücken ohne es zu sehr zu verkomplizieren.

    Wie ich schon geschrieben habe: Nur in Süddeutschland, Österreich, Schweiz wird eine Sichtung mit starken optischen Hilfsmittel möglich sein. Norddeutschland und Hamburg sind außen vor.

    Ahmad Kaufmann

  • Ahmet Gül schrieb am Mai. 23 2020, 18:15

    Assalamu alaykum, ich habe um 17:30 auf die Seite icoproject.org reingeschaut, der Herr Martin Elsässer berichtet in München per CCD-Technik den Hilal gesehen zu haben, erstmal haben wir hier fast 4 Stunden bis Iftar und CCD-Technik hat damit was Hilalsichtung angeht nix zu tun, und aus Indonesien wird auch eine Beobachtung per CCD-Technik berichtet, warum schreiben die Brüder von icoproject.org solche Berichte, die manche falsch verstehen können? Die Berichte haben den gleichen Wert wie wenn die schreiben, welche Schuhgröße sie haben oder welche Farbe ihr Auto hat, haben Sie schon mal nachgefragt? Danke und ich wünsche Euch und allen Muslimen ein frohes Ramadanfest, auch wenn leider das Gebet ausfällt.

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm, Br. Ahmet. Ich bin völlig Deiner Meinung was die Meldungen über CCD-Beobachtungen des Mondes betrifft. Das sind weder „Sichtungen“ noch handelt es sich dabei um einen „Hilâl“. Solche Meldungen werden bei uns auf mondsichtung.de nicht berücksichtigt. Die gleichen Einwände wurden bereits unzählige Male von verschiedenster Seite an den Betreiber der ICOP-Webseite (Muhammad Odeh) herangetragen, aber er betreibt selbst solche Beobachtungen und findet das sehr interessant und beharrt stur und unbedingt darauf, auch solche Meldungen auf der ICOP-Webseite zu veröffentlichen. Leider führt das immer wieder zu Missverständnissen bei Leuten, die das nicht einschätzen können. 🙁

    Auch Dir ein gesegnetes Fest.

    Ahmad Kaufmann

  • Ahmad-Mostafa schrieb am Mai. 23 2020, 18:32

    As Salaam u aleikum wa Rachmatullah wa Barakatuh lieber Ahmad Kaufmann und liebes Mondsichtungs-Team und liebe LeserInnen, ich hoffe, daß es euch allen gut geht. Besten Dank für die Informationen zum Neumond des Shawwāl im Jahre 1441. Möge Allah unser Fasten und unsere Tauba akzeptieren und alle immer rechtleiten und beschützen.

    Kriegsopfern, Kranken und Armen möge Allah seine Barmherzigkeit schenken und sie vor dem Bösen, der Pestilenz und der Armut und dem Hunger retten, dass die Menschen friedlich leben und Dankbarkeit zeigen. Ameen. Heute Abend wünsche ich allen Inschallah einen schönen und gesegneten Iftar zum 29. Fastenbrechen. Allah gebührt stets unendlich Lob und Dank für alles was Er uns gegeben hat. Schönes gesegnetes Eid ul Fitre inschallah am Sonntag. Ahmad-Mostafa. Wa aleikum salaam.

  • Fere Blanck schrieb am Mai. 23 2020, 19:28

    Assalamu alaykum,
    Also, ich verstehe nur Bahnhof:
    Wenn die Mondsichel heute am Samstag, den 23.05.2020 maximal in Südeuropa zu sehen ist (in Süddeutschland, Schweiz usw.) nur mit starken optischen Hilfsmitteln, dann kann man doch davon ausgehen, dass der Shawwāl frühestens erst Sonntag nach Sonnenuntergang beginnt. Dementsprechend Eid am Montag ist. Optische Hilfsmittel bei der Sichtung sind doch keine Sunnah, oder? Warum überhaupt heute nach dem Mond suchen? Oder sind diese Kalkulationsmodelle doch nicht so genau?

    Und warum schreibt Ihr dann unten hin, dass „im Monat Ramaḍān 29 Tage zu fasten.“ sind, als ob das schon sicher wäre?

    Und was ist das Prinzip der „globalen Sichtung“? Im Hadith, heißt es doch :“Wenn ihr ihn (den neuen Mond) sichtet[..]“ und nicht: „wenn irgendwo auf der Welt einer den Mond sichtet…“ Mir fällt auch kein logischer Grund ein, warum man sich nach einer anderen Region richten soll.

    Tschuldigung, wegen dieser vielleicht blöden Fragen, hab von der ganzen Materie keine Ahnung und bin erst kürzlich auf das Thema aufmerksam geworden.

    JazakAlllah

  • Ahmet Gül schrieb am Mai. 23 2020, 19:56

    Assalamu Alaykum Bruder Ahmed und vielen Dank für die schnelle Antwort, auf der Seite icoproject.org sehe ich soeben, dass in Brunei Darussalam mit dem Teleskop der Hilal gesichtet wurde, wie sicher stufst du diese Meldung ein? Für die globale Sichtungsmethode anwendungswürdig? Danke dir für deine Antworten und deine Arbeit für die Umma.

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Brunei liegt zwar knapp außerhalb des durch das Yallop-Kriterium angezeigten Bereichs für eine Sichtung mit optischen Hilfsmitteln (blauer Bereich). Diese Grenzlinien sind aber nicht als scharfe Linien anzusehen, sondern eher als Übergangsbereiche. Von daher ist eine Sichtung mit Teleskopen in Brunei nicht von vornherein auszuschließen. Was mich an dieser Meldung eher stört, ist die Formulierung: „the crescent was SIGHTED at several designated locations“. Da stellen sich mir verschiedene Fragen: Haben die alle an verschiedenen Orten mit Teleskopen beobachtet? Und vor allem: Warum hat derjenige, der das berichtet hat, nicht geschrieben: ICH habe die Mondsichel mit dem Teleskop beobachtet??? Er hat also nur aus zweiter Hand berichtet und nicht selbst beobachtet. So etwas ist für mich keine vertrauenswürdige Meldung (es kann stimmen oder nicht) und deshalb habe ich das nicht in unsere Shawwâl 1441-Seite aufgenommen. Wenn Du globale Sichtungen suchst, dann schau mal bei moonsighting.com die Meldung aus Sri Lanka, das hat eher Hand und Fuß.

    Ahmad

  • UmmHuraira schrieb am Mai. 23 2020, 22:40

    As salamu aleikum Bruder, wurde der Hilal in Europa gesichtet? Wieso haben Sie den Sonntag als Eid bekanntgegeben?

  • Nurudin schrieb am Mai. 23 2020, 23:09

    Salam,

    Die diesjährigen Sichtungsmeldungen verlaufen etwas anders als gewohnt. Normalerweise bevorzuge ich eine lokale Sichtungsmeldung und greife nur auf entfernte Meldungen zurück, wenn ich diese als fundiert erachte, um dadurch mit dem Hauptteil der Umma eine (Schein)Einigkeit zu wahren. Aber eben nur dann, wenn die Sichtungen in ihrer Ganzheit stimmig sind.
    So war ich immer davon ausgegangen, dass wenn der Osten (vertreten durch etwa Pakistan) und der Westen (Marokko) übereinstimmen.
    Das ist zwar auch dieses Jahr für den morgigen Tag als yaumul-3id der Fall, aber die Länder dazwischen, gerade jene in unserem Längengrad wie Südafrika oder Nigeria, aber auch Ägypten machen leider nicht mit.
    Und so beschleichen mich doch leider ein paar Zweifel und ein ungutes Gefühl.
    Schade, man will ja auch nicht als der komplette Außenseiter gelten, aber vom Gefühl her ist morgen der 30. Ramadan.
    Warum ich schreibe? Um Deine Werte Sicht der Dinge zu erfahren, auch wenn Du diese ja durch Deine Glückwünsche quasi schon ausgedrückt hast.

  • Asadee schrieb am Mai. 23 2020, 23:25

    Salam
    In at-Tirmiḏī lesen wir im Kapitel aṣ-ṣaum:
    Übersetzung: […] ging zu Muawiya nach Syrien und berichtete [über seine Reise von Syrien]: Ich
    war in Syrien und bin dort meinen Bedürfnissen nachgegangen und der Mond wurde von mir gesichtet. Obwohl ich noch in Syrien war, sah ich das Neulicht [des Mondes] in der Nacht zu
    Freitag. Am Ende des Monats begab ich mich nach Medina. Ibn Abbas erwähnte das Neulicht des Mondes und fragte mich: ‚Wann habt ihr das Neulicht des Mondes gesehen?‘ Ich antwortete:
    ‚Wir haben ihn [den Mond] in der Nacht zu Freitag gesichtet.‘ Daraufhin sagte er: ‚Du hast ihn in
    der Nacht zu Freitag gesichtet?‘ Ich entgegnete: ‚Die Menschen haben ihn gesehen und gefastet. Auch Muawiya hat gefastet.‘ Er erwiderte: ‚Wir jedoch haben den Mond in der Nacht zu Samstag gesichtet und wir werden fasten bis wir die dreißig Tage vollendet haben oder den Mond sichten.‘ Ich fragte daraufhin: ‚Wirst du nicht nach der Mondsichtung von Muawiya gehen?‘ Er antwortete: ‚Nein, denn genau dies ist es, was uns der Heilige Prophet (saw) gelehrt hat.‘
    Diese Anweisungen des Heiligen Propheten (saw) liegen auch unseren Berechnungen zugrunde.
     
    Was interessiert eigentlich ob in Pakistan der Mond gesichtet wurde? 
    Morgen ist der 30. Ramadhan für Menschen in Deutschland.

  • Nurudin schrieb am Mai. 23 2020, 23:35

    Nochmal Salam,

    Ich hoffe, Du verstehst, was ich mit all dem meine, wer denn sonst, in meinem Bekanntenkreis stoße ich alljährlich auf Unverständnis. Mir geht es darum, dass wenn ich schon nicht selbst Zeuge der jungen Mondsichel werden kann, dass ich dann wenigstens etwas habe, was einem Zeugnis nahe kommt. An dieser Stelle ist auch wiedermalig ein Dank für Deine Arbeit angebracht. Denn ohne diese und die Seite von moonsighting und icop hätte ich kaum ein Werkzeug an der Hand, um mir ein Bild von der Lage zu machen.

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Dies hier ist als Reaktion auf alle weiter oben stehenden Kommentare und Anfragen zu lesen.

    Um es zum vielfachen Male zu wiederholen: Wir geben hier gar nichts bekannt, schon gar keinen Festtags-Termin. Wir machen im Voraus plausible Darstellungen der zu erwartenden astronomischen Situation und wir geben Stellungnahmen zu den möglichen Interpretationen. Anschließend berichten wir von den (glaubwürdigen) Ergebnissen der weltweiten Mondsichtungen. Darüber hinaus beantworten wir auch sachliche Anfragen nach bestem Wissensstand (und nach Zeit und Geduld 😉 ) Nicht mehr und nicht weniger!

    Jeder muss diese Informationen so für sich verwenden, wie er/sie sich damit wohlfühlt. Ob einer Fest am Samstag oder Sonntag oder Montag begehen möchte, ist seine Sache. Warum wir hier Europa als Sichtungshorizont (Matla`) bevorzugen und nicht Nord- oder Süddeutschland oder Österreich oder Schweiz, wurde an anderer Stelle schon mehrfach erläutert. Warum selbst in Europa manchmal keine Sichtungsmeldungen eingehen (oder erst verspätet) ist auch leicht einzusehen, wenn man die Wetterverhältnisse und die geringe Zahl an aktiven Mondsichtern berücksichtigt. Ob man in diesem Fall lieber 30 Tage voll macht (das wäre aber leider für 10 von 12 Monaten im Jahr notwendig und das gäbe einen „schönen“ Kalender) oder in solchen Ausnahmefällen (bis es eine organisierte Mondsichtung in ganz Europa gibt) auch das Prinzip des Imkânu l-ru’ya anwendet, ist wiederum persönliche Ansichtssache. Leute, ich kann und werde nicht meinen Kopf für Euch gebrauchen und ich kann und werde nicht Entscheidungen für Euch fällen und ich werde ganz bestimmt nicht versuchen, es jedem recht zu machen (wie das Sprichwort schon sagt: das ist eine Kunst, die niemand kann).

    Ich wünsche allen ein gesegnetes Fest, wann auch immer.

    Ahmad Kaufmann

  • Nurudin schrieb am Mai. 24 2020, 0:19

    Salam Asadee,

    Wie schon beschrieben bin ich eigentlich voll deiner Meinung. Und ich wünsche es mir so sehr, dass die Gemeinden hierzulande irgendwann einmal auf dieses Prinzip eingehen werden. Und ich habe schon oft das Idgebet alleine oder im Kreis der engen Familie vollbringen müssen. Aber um der Einheit willen, ziehe ich wenn möglich die globalen Sichtungsmeldungen zu Rate und wenn diese ein plausible Gesamtbild ergeben, dann füge ich mich dem, auch wenn es für mich diesen Nachgeschmack hat.
    Wa Allahu alim

  • Nurudin schrieb am Mai. 24 2020, 0:23

    Salam Ahmad,

    es sollte nicht so rüber kommen als wollte ich von Dir eine verbindliche Auskunft, es hat mich nur interessiert, zu welchem Entschluss jemand kommt, der tiefer in der Materie steckt.

    Jedenfalls Dir und Deiner Familie auch ein gesegnetes Fest (wann immer ihr es auch feiern werdet)

    Admin-Kommentar: Kein Problem, ich habe das auch nicht so verstanden, aber ich muss leider immer mal wieder die Positionen klarstellen. Das ging nicht speziell gegen Dich. 😉

    Um vielleicht noch mal auf Deine Anfrage einzugehen: Ich würde mir auch eine europaweit organisierte Mondsichtung wünschen, da wir hier das Problem des Wetters haben. Schon wenige Kilometer können über Erfolg und Misserfolg entscheiden, wenn ein paar Wolken im Weg sind. Wenn es denn Sichtungsmeldungen irgendwo aus Europa gibt – um so besser. Aber was, wenn die astronomischen Bedingungen sagen: Eine Sichtung ist an einem Tag gut möglich, aber es ist gerade keiner da, der irgendwo in Deutschland oder Griechenland oder Spanien durch die passende Wolkenlücke schaut? Die Alternative, immer 30 Tage voll zu machen, funktioniert auch nicht, sonst hätten wir wahrscheinlich oft 10 Monate mit 30 Tagen hintereinander, das geht aber auch nicht, dann hätte der elfte Monat nur noch 25 Tage oder so. Daher sehe ich keine andere Möglichkeit als: Sichtungsergebnisse aus Europa wenn immer möglich, reine Berechnung ist nicht zulässig. Aber wenn eine Sichtung grundsätzlich möglich ist, es aber keine Meldungen gibt, dann nach dem Prinzip Imkânu l-ru’ya (Möglichkeit der Sichtung). Das ist ein Notbehelf, aber sonst läuft der Kalender aus dem Ruder und wenn es in shâ’a Llâh eines Tages eine europaweit organisierte flächendeckende Mondsichtung geben sollte, dann kann man diese Prinzip wieder aufgeben.

    Das ist so ganz grob mein persönlicher Standpunkt. Jemand anders kann da aber gerne eine andere Meinung haben.

    Viele Grüße

    Ahmad

  • S schrieb am Mai. 24 2020, 1:12

    Assalamualeykum.

    In Somalia wurde der Mond gesichtet und Eid war am 23.05. In Deutschland wurde der Mond nicht gesichtet, demnach sollte Eid hier am in shaa ALLAH am 24.05. sein. Meines Wissens nach gibt es keine 2 Tage Differenz bei einer Zeitverschiebung von einer Stunde. Ich hoffe das hilft einige Unklarheiten zu beseitigen.

    Admin-Kommentar: Wa `alaykum al-salâm. Ich möchte dir nicht zu nahe treten, bitte nimm das nicht persönlich, aber das ist ein gutes Beispiel für das Weitergeben von Unsinn, der dann andere auf falsche Vermutungen führt. Normalerweise lösche ich so etwas sofort, aber in diesem Fall möchte ich es als schlechtes Beispiel stehen lassen, damit Ihr seht, wie man so etwas behandelt.

    In Mogadishu war am 22. Mai um 18:01 Uhr Sonnenuntergang, der Mond ging aber bereits 7 Minuten vorher unter. Der Neumond fand zur dortigen Zeit erst um 20:38 Uhr statt. Allein deshalb konnte er dort am 22. Mai noch gar nicht gesehen werden, weil er noch gar nicht „geboren“ war. Eine Mondsichel kann frühestens 14 Stunden nach Neumond gesehen werden. Wer will also in Somalia an diesem Tag den Hilâl gesehen haben? Können die dort etwas sehen, was kein Mensch auf der Erde sehen kann? Können die den Hilâl sehen bevor er überhaupt „geboren“ ist? Das Fest kann also in Somalia unmöglich am 23. Mai gewesen sein. Jeder Mensch mit Sachverstand hätte das beurteilen können.

    Das Argument mit den 2 Tagen Unterschied ist zwar richtig, aber leider hilft es in diesem Fall nicht weiter.

    Schönes Fest

    Ahmad Kaufmann

  • Ali schrieb am Mai. 24 2020, 2:00

    Salam Aleykom wa rahmatoallah.

    Danke für die ausführliche Beschreibung. Ich bin selbst Shia und verfolge diese Seite schon länger. Meines Erachtens ist die Eyd al-Fitr am Montag. Denn erst Sonntag Abend kann der Mond mit bloßen Augen gesehen werden, also in Mittel-, West-, Ost- und Nord-Deutschland. Meines Wissens sind starke optische Hilfsmitteln keine Sunna und in der schiitischen Rechtschule auch nicht zulässig. Wallahu alam.

  • Asa dee schrieb am Mai. 24 2020, 4:11

    Salam Bruder

    An dieser Stelle möchte ich mich bei dir bedanken für deine Bemühungen. Möge Allah dich dafür segnen.

    Ich hoffe das bspw. Über den Zentralrat der Muslime ein solcher wissenschaftlicher Ansatz zur Mondsichtung herangezogen wird, so dass es auch transparent ist. So weiß ich garnicht auf welcher Basis der Zentralrat das Datum festlegt. Global oder Lokal? Denke, man sollte es von Land zu Land entscheiden. Und man kann im Voraus für alle Länder die Tage im Vorfeld bestimmen.

    Ich finde deinen Ansatz sehr gut und richtig.

    Jazzakallah

    Admin-Kommentar: Salâm. Ich muss Dich leider enttäuschen. Der ZMD hat mit wissenschaftlicher Heransgehensweise und mit Transparenz ÜBERHAUPT NICHTS am Hut. Ich will niemandem Unrecht tun, aber nach meiner Einschätzung haben diese Leute NULL Ahnung von dem Thema. Das Einzige, was die in diesem Zusammenhang können, ist herdenmäßig der türkischen Diyanet zu folgen. Irgendwelchen Argumenten ist man dort nicht zugänglich (weil man dann ja zugeben müsste, dass man keine Ahnung hat, um sachlich darüber zu diskutieren). Astaghfiru Llâh falls ich jemand Unrecht getan habe.

    Eine reine Berechnung (wie es auch Diyanet durchführt, die KEINE Mondsichtung durchführen oder Ergebnisse davon berücksichtigen) entspricht nicht der Sunna. Eine Berechnung kann helfen, aber eine Mondsichtung muss zumindest versucht werden.

    Ahmad Kaufmann

  • Asa Dee schrieb am Mai. 25 2020, 11:36

    EID MUBARAK AN ALLE ! 🙂


Copyright © 2020 Mondsichtung. Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Custom Theme and ComFi.com Calling Card Company. Presented by Professional Wordpress Themes |